• IT-Karriere:
  • Services:

US-Embargo: Huawei muss "drittklassige" Komponenten verwenden

Aufgrund des anhaltenden US-Embargos muss Huawei künftig verstärkt auf schlechtere Teile setzen. Außerdem könnte das Geschäft weiter rationalisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Geräte wie das P40 Pro könnten in dieser Form künftig nicht mehr möglich sein.
Geräte wie das P40 Pro könnten in dieser Form künftig nicht mehr möglich sein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Huawei-Gründer Ren Zhengfei hat in internen Gesprächen angekündigt, dass das Unternehmen künftig "erstklassige Produkte" mit "drittklassigen Komponenten" bauen muss. Grund dafür sind die anhaltenden US-Sanktionen, die bei Huawei unter anderem die eigene Chipproduktion zum Erliegen bringt. Das berichtet die South China Morning Post.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Würzburg

Zudem ist es für Huawei unmöglich, hochwertige Komponenten auf dem Weltmarkt zu kaufen. Dadurch läuft das Unternehmen Gefahr, seine eigenen Produkte nicht mehr wie geplant produzieren zu können. Entsprechend müssten Teile ausgetauscht werden und es müsse versucht werden, die Defizite durch verbesserte Algorithmen auszugleichen.

Ren spricht zudem an, dass Huawei unter Umständen Absatzmärkte und dort lebenden Kunden aufgeben müsse. Auch manche Produktkategorien könnten in Zukunft nicht zu halten sein, solange die Sanktionen der USA anhalten.

Viertes Quartal 2020 sah düster aus

Huawei konnte sich bislang noch auf gute Verkaufszahlen im Heimatmarkt China verlassen, nachdem das Smartphone-Geschäft in Übersee eingebrochen ist. Grund dafür dürfte der Umstand sein, dass Huawei keine Google-Apps mehr verwenden darf. Im vierten Quartal 2020 kam der chinesische Hersteller mit einem Wachstumseinbruch von 41 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal nur noch auf den siebten Platz der weltweiten Smartphone-Verkäufe. Verglichen mit dem dritten Quartal weist Huawei einen Wachstumseinbruch von 35 Prozent auf.

Die neue US-Regierung unter Präsident Joseph Biden hat bislang keine Anstalten gemacht, die Restriktionen gegenüber Huawei aufzuheben. Im Gegenteil: Aktuell gebe es keinen Grund, Huawei und andere chinesische Unternehmen von den Beschränkungslisten zu nehmen, wie das Handelsministerium Anfang Februar 2021 mitteilte.

Vor kurzem soll Huawei bereits seinen Zulieferern mitgeteilt haben, im Jahr 2021 weniger als die Hälfte an Komponenten zu benötigen, die das Unternehmen im Jahr 2020 bestellt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Lachser 06. Mär 2021 / Themenstart

Ja, zwei Abspekte finde ich interessant bei diesem Thema: 1. Joe Biden ändert nichts...

che (Golem.de) 26. Feb 2021 / Themenstart

Danke, korrigiert.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /