US-Embargo: Huawei muss "drittklassige" Komponenten verwenden

Aufgrund des anhaltenden US-Embargos muss Huawei künftig verstärkt auf schlechtere Teile setzen. Außerdem könnte das Geschäft weiter rationalisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Geräte wie das P40 Pro könnten in dieser Form künftig nicht mehr möglich sein.
Geräte wie das P40 Pro könnten in dieser Form künftig nicht mehr möglich sein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Huawei-Gründer Ren Zhengfei hat in internen Gesprächen angekündigt, dass das Unternehmen künftig "erstklassige Produkte" mit "drittklassigen Komponenten" bauen muss. Grund dafür sind die anhaltenden US-Sanktionen, die bei Huawei unter anderem die eigene Chipproduktion zum Erliegen bringt. Das berichtet die South China Morning Post.

Stellenmarkt
  1. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) - Cyber-Sicherheit in Smart Home und Smart Cities
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
Detailsuche

Zudem ist es für Huawei unmöglich, hochwertige Komponenten auf dem Weltmarkt zu kaufen. Dadurch läuft das Unternehmen Gefahr, seine eigenen Produkte nicht mehr wie geplant produzieren zu können. Entsprechend müssten Teile ausgetauscht werden und es müsse versucht werden, die Defizite durch verbesserte Algorithmen auszugleichen.

Ren spricht zudem an, dass Huawei unter Umständen Absatzmärkte und dort lebenden Kunden aufgeben müsse. Auch manche Produktkategorien könnten in Zukunft nicht zu halten sein, solange die Sanktionen der USA anhalten.

Viertes Quartal 2020 sah düster aus

Huawei konnte sich bislang noch auf gute Verkaufszahlen im Heimatmarkt China verlassen, nachdem das Smartphone-Geschäft in Übersee eingebrochen ist. Grund dafür dürfte der Umstand sein, dass Huawei keine Google-Apps mehr verwenden darf. Im vierten Quartal 2020 kam der chinesische Hersteller mit einem Wachstumseinbruch von 41 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal nur noch auf den siebten Platz der weltweiten Smartphone-Verkäufe. Verglichen mit dem dritten Quartal weist Huawei einen Wachstumseinbruch von 35 Prozent auf.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neue US-Regierung unter Präsident Joseph Biden hat bislang keine Anstalten gemacht, die Restriktionen gegenüber Huawei aufzuheben. Im Gegenteil: Aktuell gebe es keinen Grund, Huawei und andere chinesische Unternehmen von den Beschränkungslisten zu nehmen, wie das Handelsministerium Anfang Februar 2021 mitteilte.

Vor kurzem soll Huawei bereits seinen Zulieferern mitgeteilt haben, im Jahr 2021 weniger als die Hälfte an Komponenten zu benötigen, die das Unternehmen im Jahr 2020 bestellt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /