Abo
  • Services:

US-Drohnenkrieg: Sehr viel Personal für "unbemannte" Drohnen

Der US-amerikanische Drohnenkrieg basiert auf einer ausgeklügelten weltweiten Logistik und Kommunikation. Ein früherer Techniker des US-Militär bezeichnet Deutschland dabei als Komplizen der USA und warnt vor dem Einsatz von "Killerrobotern".

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Lenkwaffen bestückte MQ-9A "Reaper" der U.S. Air Force
Mit Lenkwaffen bestückte MQ-9A "Reaper" der U.S. Air Force (Bild: US Air Force /Gemeinfrei)

Wird der Krieg der Zukunft nur noch mit Hilfe von Drohnen und Robotern geführt? Was für Politiker und Militärs nach einer ungefährlichen Art der Kriegsführung aussieht, birgt nach Ansicht des US-Whistleblowers Cian Westmoreland viele Risiken. Der frühere US-Drohnentechniker warnt inzwischen ebenso wie der ehemalige Drohnenpilot Brandon Bryant vor dem ungezügelten Einsatz der Technik.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Durch räumliche Entfernung und die getrennten Verantwortlichkeiten sinke die Schwelle zur Tötung, sagte Westmoreland am Dienstag auf dem 33. Chaos Communication Congress (33C3) in Hamburg. Die Technik schaffe eine falsches Vertrauen für das Verständnis der Situation am Boden, sagte Westmoreland. Das habe vielfach den Tod von Unschuldigen zur Folge.

Westmoreland war unter anderem in Afghanistan stationiert. In Kandahar half er beim Aufbau einer Relaisstation für die Drohnendaten. Dem Guardian zufolge erhielt er eine Auszeichnung, weil mit Hilfe der Station 2.400 Einsätze geflogen werden konnten. Mit 200 getöteten Feinden.

Algorithmen bestimmen Angriffsziele

Anders als bei einem Einsatz mit einem Kampfflugzeug seien bei einem Drohnenangriff eine ganze Reihe von Menschen an der Entscheidung über einen Raketenabschuss beteiligt. Dazu gehörten die Auswerter von Bildern und anderen Sensordaten, Übersetzer für abgehörte Telefonate, Geheimdienstkoordinatoren, Rechtsberater sowie die eigentlichen Drohnenpiloten. Dadurch werde die Verantwortung auf zahlreiche Beteiligte übertragen und die Hemmschwelle für einen Angriff gesenkt. Bei einer Protestaktion vor dem EU-Parlament in Brüssel hatte Westmoreland davon gesprochen, dass die angeblich "unbemannten" Drohnen eigentlich "überbesetzt" mit Personal seien.

In Hamburg kritisierte er zudem, dass die Auswahl der Ziele von Algorithmen bestimmt würden, die jedoch zu Fehlern führen könnten. Würde der Algorithmus beispielsweise nach Leuten mit bunten Hüten suchen, führe das an Tagen wie Karneval plötzlich zu vielen falschen Treffern.

Ramstein spielt wichtige Rolle

In dem "globalen Tötungsnetzwerk", wie Westmoreland es nannte, spiele Deutschland eine wichtige Rolle. Die Einheit DGS-4 (Distributed Ground System 4) auf dem pfälzischen US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein sei "das Gehirn der Drohne". Die Relaisstationen seien das Nervensystem. Die US-Regierung hatte vor wenigen Wochen überraschend eingeräumt, dass über Ramstein tatsächlich die Daten der Drohnen in die USA weitergeleitet werden.

Westmoreland sieht in der Datenweiterleitung einen Bruch des Völkerrechts und hat aus diesem Grund bereits eine Petition in den Bundestag eingebracht. Er sieht die Bundesregierung als Komplizin im US-Drohnenkrieg.

Killerroboter und Schwarmdrohnen

Seiner Ansicht nach ebnet die bislang aufgebaute Infrastruktur den Weg für die Kriegsführung der Zukunft. "In den nächsten fünf Jahren werden wir autonome Killerroboter haben", sagte Westmoreland. Zudem warnte er vor Drohnenschwärmen. Für ihn werden solche Waffen jedoch nicht in Ländern wie Afghanistan gebraucht. Viel mehr gehe es um Kriege mit anderen Staaten, die ebenfalls über solche Techniken verfügten.

Ebenso wie bereits Bryant im Bundestag kritisierte Westmoreland die Mentalität und Arbeitsbedingungen der eigentlichen Drohnenpiloten. Diese würden den ganzen Tag Sender wie Fox News sehen und hätten daher wenig Mitgefühl für die Bevölkerung in den Ländern des Nahen und Mittleren Ostens. Mit Hilfe von Akronymen werde die Kommunikation beschleunigt und der Tötungsprozess entmenschlicht. Letztlich laute die Botschaft der Drohnen an die Menschen in den betroffenen Länder einfach: "Fuck you, you deserve to die".



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

schnedan 01. Jan 2017

is scho geil wie sich manche über ein fehlendes Komma aufregen... herzlichen Glückwunsch!

Gevatter Tod 29. Dez 2016

Zum Befrieden eines Krisengebietes genügt der unbemannte "HunterKiller" nicht. Es Bedarf...

DrWatson 28. Dez 2016

Was man auch nicht vergessen darf: Wenn ein Soldat im Einsatz stirbt, kann man ihn zum...

ml31415 28. Dez 2016

Interessanter Standpunkt, danke. Dennoch denke ich nicht, dass der Techniker damit sagen...

rj.45 28. Dez 2016

Ab dem 20.01.2017 ist alles gut und so!!!


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /