Abo
  • Services:

US CPSC: HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

Wer zwischen Dezember 2015 und April 2018 ein bestimmtes HP-Notebook oder einen bestimmten Ersatzakku gekauft hat, sollte diesen überprüfen. Das gilt auch für bereits getestete Akkus, denn der Rückruf wurde deutlich erweitert und betrifft auch Europa.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige HP-Notebooks brauchen neue Akkus.
Einige HP-Notebooks brauchen neue Akkus. (Bild: HP)

Die US Consumer Product Safety Commission (CPSC) hat HP dazu aufgefordert, noch einmal 78.500 Akkus aus diversen Notebooks zurückzurufen und zu tauschen. Dies ist ein zusätzlicher Rückruf. HP musste dieses Jahr bereits 50.000 Zellen zurückrufen.

Stellenmarkt
  1. LEGOLAND Deutschland Freizeitpark GmbH, Günzburg
  2. Bosch Gruppe, Berlin

Zwar ruft eine US-Organisation zum Rückruf auf, doch auch HP Deutschland hat eine Webseite zum Austausch eingerichtet. Betroffen sind in erster Linie Lithium-Ionen-Akkus, die an Unternehmen verkauft wurden. Zu den betroffenen Geräten gehören etwa eine große Anzahl von Probooks, HPs Geschäftskundennotebooks im mittleren Preisbereich. Es trifft aber auch Geräte der Workstation-Klasse (ZBooks) und mobile Thin Clients. In einigen Fällen sind auch Endkundengeräte betroffen, wie etwa einzelne x360-Modelle.

Die CPSC verweist aber auch darauf, dass zum Teil Ersatzakkus, die nachträglich gekauft wurden, ausgetauscht werden müssen. Einige Akkus sind laut HP zudem fest verbaut, der Austausch ist nur über den Service möglich. Als Gegenmaßnahme bietet HP zudem ein Bios mit Akkusicherheitsmodus an. Dann kann ein Gerät auch mit einem mutmaßlich defekten Akku weiterbetrieben werden. Das Gerät wird dann nur noch über ein Netzteil mit Strom versorgt.

Die CPSC als auch HP warnen ausdrücklich vor den Gefahren der Akkus. Diese können überhitzen und stellen damit eine Brandgefahr dar. HP verweist zudem darauf, dass Kunden, die vorher schon über die Webseite ihre Akkus geprüft haben, eine erneute Prüfung vornehmen sollen. Sie sollen sich keinesfalls auf eine alte bestandene Prüfung verlassen. Hintergrund dürften die zusätzlich hinzugekommenen Akkus sein.

Die von der CPSC genannten Akkumengen sind ausschließlich Zahlen im US-Vertrieb. Die Austauschmenge beispielsweise in Europa ist nicht bekannt. Betroffen sind Verkäufe zwischen Dezember 2015 und April 2018.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 18,99€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

gadthrawn 14. Mär 2019 / Themenstart

Nö, das kommt immer noch vor. Gerade wenn die Teile kalt sind beim Laden beispielweise...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /