Abo
  • IT-Karriere:

US CPSC: HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

Wer zwischen Dezember 2015 und April 2018 ein bestimmtes HP-Notebook oder einen bestimmten Ersatzakku gekauft hat, sollte diesen überprüfen. Das gilt auch für bereits getestete Akkus, denn der Rückruf wurde deutlich erweitert und betrifft auch Europa.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige HP-Notebooks brauchen neue Akkus.
Einige HP-Notebooks brauchen neue Akkus. (Bild: HP)

Die US Consumer Product Safety Commission (CPSC) hat HP dazu aufgefordert, noch einmal 78.500 Akkus aus diversen Notebooks zurückzurufen und zu tauschen. Dies ist ein zusätzlicher Rückruf. HP musste dieses Jahr bereits 50.000 Zellen zurückrufen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Norderney, Norderney
  2. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart

Zwar ruft eine US-Organisation zum Rückruf auf, doch auch HP Deutschland hat eine Webseite zum Austausch eingerichtet. Betroffen sind in erster Linie Lithium-Ionen-Akkus, die an Unternehmen verkauft wurden. Zu den betroffenen Geräten gehören etwa eine große Anzahl von Probooks, HPs Geschäftskundennotebooks im mittleren Preisbereich. Es trifft aber auch Geräte der Workstation-Klasse (ZBooks) und mobile Thin Clients. In einigen Fällen sind auch Endkundengeräte betroffen, wie etwa einzelne x360-Modelle.

Die CPSC verweist aber auch darauf, dass zum Teil Ersatzakkus, die nachträglich gekauft wurden, ausgetauscht werden müssen. Einige Akkus sind laut HP zudem fest verbaut, der Austausch ist nur über den Service möglich. Als Gegenmaßnahme bietet HP zudem ein Bios mit Akkusicherheitsmodus an. Dann kann ein Gerät auch mit einem mutmaßlich defekten Akku weiterbetrieben werden. Das Gerät wird dann nur noch über ein Netzteil mit Strom versorgt.

Die CPSC als auch HP warnen ausdrücklich vor den Gefahren der Akkus. Diese können überhitzen und stellen damit eine Brandgefahr dar. HP verweist zudem darauf, dass Kunden, die vorher schon über die Webseite ihre Akkus geprüft haben, eine erneute Prüfung vornehmen sollen. Sie sollen sich keinesfalls auf eine alte bestandene Prüfung verlassen. Hintergrund dürften die zusätzlich hinzugekommenen Akkus sein.

Die von der CPSC genannten Akkumengen sind ausschließlich Zahlen im US-Vertrieb. Die Austauschmenge beispielsweise in Europa ist nicht bekannt. Betroffen sind Verkäufe zwischen Dezember 2015 und April 2018.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 0,49€
  3. (-69%) 12,50€
  4. 4,60€

gadthrawn 14. Mär 2019

Nö, das kommt immer noch vor. Gerade wenn die Teile kalt sind beim Laden beispielweise...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /