US Copyright Office: Urheberschutz bei KI-Nutzung unter Umständen möglich

Eine neue US-Richtlinie legt fest, wann und wie viel KI in einem Werk genutzt werden darf, damit dieses noch Urheberschutz genießt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nutzung von Werkzeugen wie Effektgeräten soll Urhebern weiter möglich sein.
Die Nutzung von Werkzeugen wie Effektgeräten soll Urhebern weiter möglich sein. (Bild: Mike Lawrie/Getty Images)

Das US-amerikanische Copyright Office hat eine Richtlinie veröffentlicht, die darlegt, wie und unter welchen Umständen ein Urheberschutz für Werke möglich sein könnte, die mithilfe von KI-Werkzeugen erstellt wurden. Damit erweitert und konkretisiert die US-Behörde eine Entscheidung aus dem Februar dieses Jahres, wonach für vollständig auf Basis von KI-Modellen erzeugte Werke kein Urheberschutz geltend gemacht werden kann.

Grundlage der Entscheidung und der aktuellen Richtlinie ist, dass in den USA nur Werke menschlicher Kreativität geschützt werden könnten. Die Mitnutzung von KI-Technologie ist demnach aber allein noch kein direkter Ausschlussgrund vom Urheberschutz.

Die Behörde werde deshalb künftig prüfen, ob die Maschine lediglich geholfen habe und die bisherigen Kriterien für einen Urheberschutz erfüllt seien, erklärte das Copyright Office. Das wiederum hänge von der Arbeitsweise der KI ab und könne nur auf Einzelfallbasis beurteilt werden.

Konkretisiert wird dazu aber auch, dass das Erstellen einer Eingabeaufforderung nicht reiche, um Urheberschutz für ein Werk zu beanspruchen. Dazu heißt es: "Nach den Erkenntnissen der Behörde über die derzeit verfügbaren generativen KI-Technologien haben die Nutzer keine ultimative kreative Kontrolle darüber, wie diese Systeme Eingabeaufforderungen interpretieren und Material erzeugen. Stattdessen funktionieren diese Eingabeaufforderungen eher wie Anweisungen für einen beauftragten Künstler."

Werke dagegen, die mit ausreichend menschlichem Beitrag entstanden sind, sollen Urheberschutz erhalten. Dazu soll auch eine nachträgliche Bearbeitung von KI-Werken gehören, wenn die Modifikationen weitreichend genug sind. Auch eine Auswahl oder Zusammenstellung von KI-Werken könne Urheberschutz genießen, wenn das so erstellte Werk als Ganzes als eigenes kreatives Werk angesehen werden könne, erklärte die Behörde.

Explizit genutzt werden können auch weiterhin bestimmte Werkzeuge wie Adobe Photoshop oder Effektgeräte für Musikinstrumente, um eigene Werke zu bearbeiten und weiter Urheberschutz zu erhalten.  "In jedem Fall kommt es darauf an, inwieweit der Mensch die schöpferische Kontrolle über den Ausdruck des Werks hatte und die traditionellen Elemente der Urheberschaft 'tatsächlich gebildet' hat", schreibt die Behörde in der Richtlinie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
Stundenlanger Ausfall, weil niemand mehr den Code kennt

Die Analyse eines schwerwiegenden Ausfalls bei Reddit zeigt, wie kritisch institutionelles Wissen sein kann.

Reddit: Stundenlanger Ausfall, weil niemand mehr den Code kennt
Artikel
  1. Elon Musk und das Gesetz: Twitter wird in Deutschland zur Black Box
    Elon Musk und das Gesetz
    Twitter wird in Deutschland zur Black Box

    Seit der Übernahme durch Elon Musk ist es für die Medienaufsichten schwieriger geworden, Twitters Einhaltung deutscher Gesetze zu überprüfen - oder überhaupt jemanden zu erreichen.
    Ein Bericht von Daniel Ziegener

  2. A Plague Tale Requiem: Mit den richtigen Tricks schaffen kleine Teams tolle Grafik
    A Plague Tale Requiem
    Mit den richtigen Tricks schaffen kleine Teams tolle Grafik

    GDC 2023 A Plague Tale Requiem sieht spektakulär aus - trotz eines relativ kleinen Teams und mit wenig Budget. Ein Macher erklärt, wie das funktioniert hat.

  3. Golem Karrierewelt: Heute kostenloser Live-Stream: Windows Rollout per Autopilot
    Golem Karrierewelt
    Heute kostenloser Live-Stream: Windows Rollout per Autopilot

    Heute, um 18 Uhr auf Youtube: Die Microsoft-Experten Aaron Siller und Andreas Zeisler zeigen, wie Windows Clients automatisiert bereitgestellt werden können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Ryzen 9 7900X3D 619€ • Crucial SSD 2TB (PS5) 158€ • Neu: Amazon Smart TVs ab 189€ • Nur bis 24.03.: 38GB Allnet-Flat 12,99€ • MindStar: Ryzen 9 5900X 319€ • Nintendo Switch inkl. Spiel & Goodie 288€ • NBB Black Weeks: Rabatte bis 60% • PS5 + Spiel 569€ • LG OLED TV -57% [Werbung]
    •  /