Abo
  • IT-Karriere:

US-Boykott: Verkauf von Huawei-Smartphones stockt

Huawei räumt ein, dass die Smartphone-Verkäufer in Deutschland durch den US-Boykott verunsichert seien. Zuvor lag der Anteil bei 20 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Huaweis Mate 20 Pro ist wieder beim Betaprogramm von Android Q dabei.
Huaweis Mate 20 Pro ist wieder beim Betaprogramm von Android Q dabei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Smartphones von Huawei verkaufen sich aktuell etwas schlechter. "Unser Marktanteil in Deutschland ist bis zuletzt auf mehr als 20 Prozent gestiegen in den vergangenen Jahren. Aktuell stockt der Verkauf logischerweise etwas", sagte David Wang, stellvertretender Chef von Huawei Deutschland, der Rheinischen Post. Nach seinen Worten würde Huawei gerne weiterhin Android als Betriebssystem nutzen, um einem globalen Standard zu folgen. "Falls das aber nicht möglich wäre, wäre Huawei sehr schnell in der Lage, ein eigenes Betriebssystem zu nutzen."

Stellenmarkt
  1. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee
  2. Kisters AG, Karlsruhe

Es gibt bei Huawei bereits Pläne, mit Ark OS ein eigenes Smartphone-Betriebssystem auf den Markt zu bringen.

Huawei: bei 5G-Netzen dabei

Wang begrüßte, dass Google darauf dränge, Huawei weiterhin mit Android versorgen zu können: "Google und Huawei sind seit Jahren gute Partner. Es gibt keinen Grund, diese Kooperation nun zu beenden. Wir nutzen Android gerne."

Laut einem Medienbericht der Financial Times führt Google Gespräche mit US-Regierungsvertretern, um zu verhindern, dass Huawei-Smartphones nicht mehr mit Android und den darauf installierten Google-Diensten laufen dürfen.

Die USA versuchen in einer politischen Kampagne, ihre europäischen Partner davon zu überzeugen, dass Huawei-Produkte ein Sicherheitsrisiko seien, können dafür aber keine Beweise vorlegen. Nokia und Ericsson entwickeln und produzieren in direkter Nachbarschaft von Huawei im südchinesischen Shenzhen. Die Telekom hat viel Ausrüstung von Huawei in ihrem Kernnetz und im Radio, auch Telefónica setzt weitgehend auf die Technik von Huawei aus China.

"Wir liefern aktuell Netzwerkelemente für den Ausbau der LTE-Netze von Deutsche Telekom, Vodafone Deutschland und von Telefónica Deutschland", sagte Wang. "Wir rechnen damit, dass wir auch beim Bau der künftigen 5G-Netze mit diesen drei Unternehmen eng zusammenarbeiten", ergänzte der chinesische Manager.

Dabei lobte Wang die Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) und will die erwarteten Auflagen der Bundesnetzagentur für Lieferanten der 5G-Netze erfüllen. "Wir sind zuversichtlich, alle Sicherheitskriterien des BSI und der Bundesnetzagentur erfüllen zu können. Wir arbeiten seit vielen Jahren mit allen in Deutschland und Europa tätigen Telefonkonzernen zusammen. Es hat niemals irgendwo einen Hinweis auf eingebaute Hintertüren in unserer Software gegeben." Und Huawei öffne seinen Quellcode für das BSI. Darum gehe er davon aus, als Lieferant für 5G-Netze zugelassen zu werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,95€
  2. 41,95€
  3. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate 45,99€)
  4. ab 59,98€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

gru 12. Jun 2019 / Themenstart

Hast schon recht, aber die Chinesen haben nicht die Welt belogen, um ein Land an zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /