• IT-Karriere:
  • Services:

US-Boykott: Microsoft nimmt Huawei Matebook X Pro aus seinem Shop

Im US-Onlineshop von Microsoft gibt es das Huawei Matebook X Pro nicht mehr. Das könnte aus Sicht von US-Medien ein Zeichen sein, dass die Chinesen womöglich auch bald keine Windows-Lizenzen mehr erhalten. Google hatte dies im Zuge des US-Boykotts bereits mit Android gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Es gibt kein Matebook X Pro mehr im Microsoft-US-Onlineshop.
Es gibt kein Matebook X Pro mehr im Microsoft-US-Onlineshop. (Bild: Huawei/Montage: Golem.de)

Die Wirtschaftsbeschränkungen der US-Regierungen auf den chinesischen Hersteller Huawei könnten auch auf Microsoft übergeschlagen haben. Das Matebook X Pro ist nicht mehr im US-Microsoft-Store verfügbar. Viele amerikanische IT-Publikationen halten das für ein Zeichen, dass die Windows-Entwickler dem chinesischen Konzern die Lizenzrechte entziehen könnten. Ein ähnliches Vorgehen zeigte Google mit seinem Mobilbetriebssystem Android. Huawei soll keine Sicherheitsupdates und neue Versionen mehr erhalten.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Saarbrücken, Basel (Schweiz)
  2. NOVA Biomedical GmbH, Mörfelden-Walldorf

Das Tech-Magazin The Verge berichtet, dass das Matebook X Pro vor einiger Zeit noch bei microsoft.com gekauft werden konnte - neben anderen Produkten von Acer, Asus, Dell oder LG. Im deutschsprachigen Shop können nur Surface-Produkte von Microsoft selbst im eigenen Shop gekauft werden. Auch auf Huaweis US-Webseite gibt es keine vorgeschlagenen Händler, die das Matebook X Pro verkaufen. Generell hat es das Unternehmen in den USA schwerer, seine Produkte zu vermarkten.

Eigene Betriebssysteme in Arbeit

Das Unternehmen plane bereits, jeweils eigene Betriebssysteme zu entwickeln. Das könnten tatsächlich Linux-Distributionen für Notebooks und Software sein, die auf den quelloffenen Elementen von Android basieren. Es würde jedoch zusätzliche Ressourcen benötigen, um Eigenentwicklungen als sinnvolle Konkurrenzprodukte zu den auf dem Markt stark vertetenen Alternativen von Google und Microsoft zu etablieren.

Allerdings hat sich Microsoft bisher auf mehrere Anfragen von The Verge noch nicht zu dem Sachverhalt geäußert. Es ist durchaus möglich, dass es sich um einen Fehler handelt. Möglicherweise will Microsoft auch schlicht kein Distributor für Huawei-Hardware mehr sein. Das muss nicht zwingend den Verkauf von Windows-Lizenzen beeinträchtigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  2. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar

NaruHina 26. Mai 2019

Dann klappt es auch mit einer debian/ubuntu Installation, die ist nahezu gleich...

FreiGeistler 25. Mai 2019

... oder Grundstücke auf dem Mond verkaufen. Und ob sie das auch nach eigenem Recht so...

Trollversteher 22. Mai 2019

Wenn der Staat sich etwas zu engagiert einbringt, hat man wieder eine vernagelte...

Hans4711 22. Mai 2019

Dann kaufe ich mir ein Blankogerät und installiere mir das OS selber. Ob es dann wieder...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    •  /