• IT-Karriere:
  • Services:

US-Boykott: Huawei überdenkt Ziel der Smartphone-Marktführerschaft

Huawei überprüft aktuell das Ziel, bis Ende des Jahres Samsung überholt zu haben und Smartphone-Marktführer zu sein. Derweil soll Huawei bereits die Produktion neuer Smartphones heruntergefahren haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei wollte dieses Jahr eigentlich Smartphone-Marktführer werden.
Huawei wollte dieses Jahr eigentlich Smartphone-Marktführer werden. (Bild: Hector Retamal/AFP/Getty Images)

Der US-Boykott verbaut Huawei möglicherweise das Ziel, bis Ende des Jahres die Smartphone-Marktführerschaft zu übernehmen. Intern denke der chinesische Hersteller bereits darüber nach, das selbst gesteckte Ziel zu verschieben, berichtet die Zeitung South China Morning Post mit Verweis auf Aussagen von Zhao Ming, dem Präsidenten der Huawei-Marke Honor. Eigentlich wollte Huawei bis Ende 2019 den langjährigen Marktführer Samsung auf den zweiten Platz vertreiben.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Noch sei der Plan Huawei-intern nicht aufgegeben worden. Aber in Anbetracht des US-Handelsboykotts erscheine es schwer umsetzbar, in diesem Jahr Samsung abzulösen.

Zudem berichtet die South China Morning Post unter Berufung auf Foxconn-Mitarbeiter, dass Foxconn die Produktion von Huawei-Smartphones heruntergefahren habe. Das Unternehmen fertigt für etliche große Hersteller die Smartphones, dazu gehören Huawei, Apple, Samsung und Xioaomi. Derzeit sei unklar, ob die Smartphone-Produktion für Huawei-Geräte nur zeitweise oder längerfristig verringert werde.

Hintergrund der Probleme Huaweis sind Sanktionen der US-Regierung unter Präsident Donald Trump. US-Unternehmen dürfen aus Gründen der nationalen Sicherheit keine Geschäftsbeziehungen mehr zu Huawei unterhalten. Das beinhaltet auch Lizenzen wie die von Android. Bis zum 19. August 2019 ist diese Vorgabe zwar größtenteils ausgesetzt, aber Unternehmen wie ARM und Google haben die Zusammenarbeit bereits eingestellt oder eingeschränkt.

Huawei ist wieder Mitglied von drei Industrieverbänden

Ende vergangener Woche nahmen gleich drei Industrieverbände Huawei wieder als Mitglied auf, nachdem der chinesische Hersteller zuvor aufgrund des US-Boykotts von diesen Verbänden ausgeschlossen worden war. Das betrifft die für die entsprechenden Standards verantwortlichen Organisationen Wifi Alliance, Bluetooth SIG und SD Association.

Huawei darf also weiterhin Geräte anbieten, die den offiziellen WLAN-Standards sowie den offiziellen Bluetooth-Vorgaben entsprechen. Auch die Nutzung von SD-Karten ist ohne Einschränkungen möglich. Alle drei Verbände kommentierten bisher weder den Ausschluss Huaweis noch dessen Wiederaufnahme als Mitglied.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

pre3 03. Jun 2019

Ich weiß nicht was an einem Key2 von BlackBerry mittelmäßig sein soll. Das Teil ist hei...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
    3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

      •  /