• IT-Karriere:
  • Services:

US-Boykott: Huawei ordert 14-nm-Chips in China statt Taiwan

Statt TSMC soll SMIC für Huawei diverse Smartphone-Chips fertigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Kirin 990
Ein Kirin 990 (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Die Huawei-Tochter HiSilicon wird einige kommende Systems-on-a-Chips für Smartphones direkt in China statt in Taiwan produzieren lassen, das berichtet der Branchendienst Digitimes unter Berufung auf Quellen in der Zuliefererindustrie. Statt des Auftragsfertigers TSMC soll es der lokale Hersteller SMIC richten.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Hays AG, Pfaffenhofen an der Roth

TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing Corporation) ist mit Abstand die weltgrößte Foundry, wohingegen SMIC (Semiconductor Manufacturing International Corporation) bisher nur in kleinem Umfang produziert und auch technisch einige Jahre hinterherhinkt. Erst Ende 2019 gab SMIC bekannt, dass der eigene 14-nm-Finfet-Prozess die Serienreife erreicht hat - andere Foundries wie Intel, Samsung und TSMC nutzen diesen Node schon seit 2014.

Exakt mit diesem 14-nm-Verfahren will HiSilicon nun bei SMIC diverse SoCs produzieren lassen, also vornehmlich einfachere und günstigere Designs. Die Topmodelle wie der Kirin 990 (5G) hingegen notgedrungen bei TSMC, denn HiSilicon hat den Chip für das N7+ genannte Verfahren entworfen, also 7 nm EUV mit extrem ultravioletter Belichtung. Diese Art der Herstellung bieten derzeit nur Samsung in Südkorea und TSMC in Taiwan an, SMIC in China verwendet noch klassische Immersionslithographie (DUV).

Der zumindest anteilige Wechsel von TSMC zu SMIC kam für HiSilicon nicht ganz freiwillig: Seit Monaten versucht US-Präsident Donald Trump zu verhindern, dass Huawei mit Chips von Herstellern außerhalb der USA versorgt wird. Alle Foundries weltweit nutzen Ausrüstung von ASML aus den Niederlanden und von US-Firmen wie Applied Materials, weshalb die US-Regierung auf diesem Weg versuchen, eine verpflichtende Lizenz für ausländische Unternehmen zu etablieren. Ob das tatsächlich klappt, ist fraglich, dennoch ergreift Huawei vorausschauende Maßnahmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

wurstdings 16. Apr 2020

vorher hatte China keine Not und sich bei anderen Herstellern auf der Welt bedient, jetzt...

Wahrheitssager 16. Apr 2020

Die neuen Geräte kommen auch im Billig segment entweder mit dem Kirin 710F daher (12nm...

M.P. 15. Apr 2020

Lies meinen letzten Satz: Wenn man von Samsung lernt kann man dann Samsung sein?

fanreisender 15. Apr 2020

Ich habe zumindest das Gefühl, dass wir am Ende Donald Trump dankbar sein sollten. Viele...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Tutorial: Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?
Tutorial
Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?

Werkzeugkasten Am 1. Dezember 2020 tritt ein Rechtsanspruch auf eine Ladestelle in privaten Tiefgaragen in Kraft. Wie gehen Elektroautofahrer am besten vor?
Eine Anleitung von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto Lexus UX 300e mit 1 Million km Akkugarantie
  2. Elektroautos GM steigt offiziell nicht bei Nikola ein
  3. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


      •  /