US-Boykott: Huawei muss x86-Server-Sparte verkaufen

Huawei verkauft wegen der US-Sanktionen seine Server-Sparte an ein staatliches Konsortium. Intel und Huawei hatten eng zusammengearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Vor einem Jahr stellten Huawei und Intel einen neuen FusionServer Pro V6 vor.
Vor einem Jahr stellten Huawei und Intel einen neuen FusionServer Pro V6 vor. (Bild: Huawei)

Huawei Technologies soll sich in fortgeschrittenen Verhandlungen zum Verkauf seiner x86-Server-Sparte befinden. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise. Golem.de hat die Informationen aus Branchenkreisen bestätigt bekommen. Durch den US-Boykott gegen das chinesische Unternehmen sind Prozessoren des Partners Intel kaum noch zu erhalten.

Huawei verkaufe das Servergeschäft an ein Konsortium, zu dem mindestens ein staatlicher Käufer gehört, sagten die Quellen Bloomberg. Der genaue Wert des Vertrags konnte nicht ermittelt werden, aber es sind wahrscheinlich mehrere Milliarden Yuan. Huawei hat den Bericht nicht kommentiert.

In den vergangenen Monaten gab es mehrere potenzielle Käufer aus dem öffentlichen und privaten Sektor. Henan Information Industry Investment, ein in Zhengzhou ansässiges staatliches Unternehmen, das Partner des Servergeschäfts von Huawei war, sei ein führender Bewerber, sagte eine der Personen. An den Gesprächen seien der Unterhaltungselektronikhersteller Huaqin Technology und eine Vermögensverwaltungsgesellschaft beteiligt, die die Provinzregierung von Hubei vertritt. Es ist unklar, ob die Unternehmen separat oder als Teil eines Konsortiums bieten. Während die USA Huawei seit dem Jahr 2018 Verbindungen zu Staat und Geheimdiensten in China vorwerfen und damit die Sanktionen begründen, gelangt so die Serversparte Huawei fast direkt unter die Kontrolle des chinesischen Staates.

US-Sanktionen bringen High Tech in Hände des chinesischen Staates

Durch das Nutzungsverbot von US-Technologie für Huawei kann der weltgrößte Auftragsfertiger TSMC keine SoCs mehr für Huaweis Chipbereich Hisilicon produzieren. Betroffen ist unter anderem Huaweis 7-nm-Chip Kirin 990, der von TSMC gefertigt wurde. Die Smartphone-Marke Honor hatte Huawei bereits im November 2020 für 15 Milliarden US-Dollar an ein chinesisches Konsortium aus 30 Firmen verkauft. Auch hier war mit der Regierung von Shenzhen ein staatlicher Akteur führend. Huawei erhält von US-Firmen wie Qualcomm keine 5G-Chips mehr.

Die x86-Serverlinie gehört nicht zum Kerngeschäft von Huawei. Das Unternehmen hat für den Bereich Cloud Computing eigene Server entwickelt, die seine eigenen ARM-basierten Kunpeng-Prozessoren verwenden. Noch im September 2020 stellten Intel und Huawei zusammen einen neuen Server in der Reihe FusionServer Pro V6 vor. "Intel ist einer der wichtigsten globalen Partner von Huawei", hatte Huawei zu der Zeit erklärt. Auf internationalen Events von Huawei trat Intel oft als Partner oder Sponsor auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  2. Italien, USA, Frankreich: Großer Cyberangriff zielt auf zwei Jahre alte Lücke
    Italien, USA, Frankreich
    Großer Cyberangriff zielt auf zwei Jahre alte Lücke

    Eigentlich wurde die Lücke in VMWare ESXi schon Anfang 2021 behoben. Die Arbeit machten sich viele Firmen nicht. Nun haben sie Probleme.

  3. Schwacher PC-Markt: Dell streicht mehr als 6.600 Stellen
    Schwacher PC-Markt
    Dell streicht mehr als 6.600 Stellen

    Laut einem internen Schreiben soll die Belegschaft um 5 Prozent reduziert werden. Ursache sei der schwächelnde PC-Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /