• IT-Karriere:
  • Services:

US-Boykott: Huawei macht allen asiatischen Chipherstellern Kaufzusagen

Huawei hat sich laut Informationen aus Japan seit Jahren auf die Eskalation der Auseinandersetzung mit den USA vorbereitet. Nach der Verhaftung einer Topmanagerin gab es weitreichende Angebote an alle asiatischen Chiphersteller.

Artikel veröffentlicht am ,
Chips made in Asia
Chips made in Asia (Bild: Huawei/Montage: Golem.de)

Huawei hat sich seit langem auf die Eskalation des Handelskriegs mit den USA vorbereitet. Wie die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei Asian Review aus Branchenkrisen berichtet, wandte sich Huawei nach der Verhaftung seiner Finanzchefin Meng Wanzhou im Dezember 2018 an Unternehmen der Chip-Branche in ganz Asien. Sie sollten die Produktion steigern und die Standards erhöhen, Huawei werde die Produkte dann kaufen. Huawei garantierte potenziellen und aktuellen Lieferanten für die nächsten zwei Jahre Auslastungsraten von bis zu 80 Prozent.

Stellenmarkt
  1. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  2. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Einige Zulieferer haben Nikkei Asian Review erklärt, dass Huawei seit Jahren seine eigenen Technologien entwickele, diese aber nicht in großem Umfang eingesetzt habe.

Der Konflikt ist nicht neu: Huawei hatte dreimal versucht, US- amerikanische Technologieunternehmen zu kaufen, was von den US-Behörden mit Verweis auf die nationale Sicherheit blockiert wurde. Dabei handelte es sich um den Netzwerkausrüster 3Com im Jahr 2008, die Motorola-Mobilfunksparte im Jahr 2010 und den Serverentwickler 3Leaf Systems im Jahr 2011. Doch nach dem Amtsantritt Trumps im Januar 2017 eskalierte die Auseinandersetzung.

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen" und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste.

Laut den Information von Nikkei erhielten Jiangsu Changjiang Electronics Technology, ASE Technology (Chip-Packaging), Siliconware Precision Industries, Powertech Technology, King Yuan Electronics und Unimicron Technology von Huawei den Auftrag, ihre Produktion in China zu erweitern.

Taiwan Semiconductor Manufacturing Co., der weltweit größte Auftrags-Chiphersteller, wurde von Huawei gebeten, neue Chips in die Produktion aufzunehmen, um Produkte von Intel und Xilinx zu ersetzen. Win Semiconductors, ein Auftragshersteller von Leistungsverstärkern, optischen Bauteilen und Hochfrequenzkomponenten, erhielt vermehrt Aufträge von HiSilicon Technologies, dem Chip-Design-Bereich von Huawei. MediaTek, ein Konkurrent von Qualcomm und die japanische Firma Murata Manufacturing, hätten ebenfalls Aufträge erhalten, bestätigten mehrere Branchenquellen.

"Wir sehen einen klaren Trend der Abkopplung chinesischer Unternehmen von US-Zulieferern", sagte Scott Lin, Senior Vice President von der taiwanischen WPG Holdings, einem Halbleiter-Distributor Nikkei. Nun, da dies angelaufen sei, gebe es kein Zurück mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

BLi8819 15. Sep 2019

Der Unterschied ist, dass vorher die USA trotzdem mit den Chinesen zusammen gearbeitet...

KingFisherMacD 14. Sep 2019

In so ziemlich jeder renommierten internationalen Publikation.

nille02 14. Sep 2019

Nicht so einfach, da Google Dienste leider von sehr vielen integriert werden. Wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
    Cloud Gaming im Test
    Leise ruckelt der Stream

    Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
    2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
    3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

      •  /