Abo
  • IT-Karriere:

US-Boykott: Huawei erwägt alternatives Betriebssystem zu Android

Nach dem US-Boykott gegen Huawei will der chinesische Hersteller ein eigenes Betriebssystem für Smartphones weiterentwickeln, gleichzeitig aber auch nach Alternativen anderer Hersteller Ausschau halten. Genügend Teile für eine dreimonatige Produktionsphase seien zudem vorhanden.

Artikel veröffentlicht am ,
In einem Huawei-Laden in Shenzhen
In einem Huawei-Laden in Shenzhen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Huawei will sein eigenes mobiles Betriebssystem weiterentwickeln, nachdem das chinesische Unternehmen von der aktuellen US-Regierung mit einem Boykott belegt wurde. Das hat Huaweis Repräsentant für die Institutionen der EU, Abraham Liu, Bloomberg zufolge in Brüssel mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. IN-Software GmbH, Nordbayern
  2. Landeshauptstadt München, München

Zusätzlich soll die Möglichkeit in Betracht gezogen werden, auf andere Betriebssysteme auszuweichen. Sollte Android tatsächlich nicht mehr für Huawei verfügbar sein, "würden Alternativoptionen - entweder von Huawei oder von jemand anderem - herauskommen", sagte Liu. Bereits zuvor hatte Huawei angedeutet, ein eigenes Software-Ökosystem schaffen zu wollen, alternative Optionen zu einer Eigenentwicklung wurden bisher aber noch nicht erwähnt.

Alternativen zu Android sind mittlerweile rar

Bei möglichen Alternativen zu Android und einer Eigenentwicklung ist die Auswahl im Mobilmarkt mittlerweile stark geschrumpft. Es gibt kaum noch Betriebssysteme neben Android und iOS. Zu nennen wäre eventuell noch Sailfish OS, deren native App-Infrastruktur allerdings eher bescheiden ist. Allerdings lässt sich Google in das finnische Betriebssystem einbinden.

Anders als von vielen vermutet, müsste Huawei im Grunde aber gar nicht auf Android verzichten, sondern nur auf die Google-Version des eigentlich kostenlosen Betriebssystems. Die AOSP-Version ohne Gmail, Maps, den Play Store und weitere Google-Bestandteile ist und war immer kostenlos. Inwieweit ein Huawei-Smartphone ohne die Google-Services außerhalb Chinas - wo diese Dienste ohnehin nicht installiert sind - für Kunden attraktiv wären, ist allerdings die Frage.

Und ob ein eigenes Betriebssystem Huawei aus der Misere hilft, seinen nicht-chinesischen Kunden keine Google-Apps mehr anbieten zu können, ist ebenfalls fraglich. Wahrscheinlich hilft es gar nicht. Dafür müssten App-Entwickler ihre Anwendungen auch für Huaweis App-Store, den es bereits seit längerem gibt, bereitstellen. US-amerikanische Entwickler bekannter und beliebter Apps wie etwa Facebook würden dann aber wohl wieder gegen die Auflagen der US-Regierung verstoßen.

"Offensichtlich besteht hier eine Herausforderung", sagte Liu. "Ich hoffe, dass die Leiter meiner Consumer-Business-Gruppe bald neue Strategien basierend auf der neuen Situation mit Ihnen teilen können." Während der Pressekonferenz betonte Liu nochmals, dass sich Nutzer, die bereits über ein Huawei-Smartphone verfügen, keine Sorgen machen müssen.

Um die Hardware-Produktion muss sich das Unternehmen kurzfristig offenbar ebensowenig sorgen. Huawei soll genügend Chips und andere Komponenten auf Lager haben, um die Produktion ohne neue Lieferungen für weitere drei Monate aufrecht zu erhalten. Seit Mitte 2018 bereite sich das Unternehmen auf den Fall vor, der jetzt eingetreten ist.

Einen Tag nach der Bekanntgabe des Boykotts hat die US-Regierung diesen wieder etwas gelockert. Huawei bekommt eine 90-tägige Schonfrist, in der US-Unternehmen weiter mit dem chinesischen Hersteller handeln dürfen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

FreiGeistler 22. Mai 2019

Manche Stock-Roms booten nicht mal mehr, wenn man Google Apps vollständig entfernt >:-(

FreiGeistler 22. Mai 2019

Ja weisst du, die Hersteller basteln IMMER ihre Rom aus AOSP. Kein Bedarf für Lineage...

AnDieLatte 22. Mai 2019

Ich schrieb ja schon, je nach Auslegung und wahrscheinlich. Wissen tue ich es nicht...

b.mey 22. Mai 2019

Ich nutze ein Google Pixel 2 XL und bin sehr glücklich damit. Finde Sailfish OS nur...

Suppenhuhn 22. Mai 2019

kwt


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /