• IT-Karriere:
  • Services:

US-Boykott: Huawei entwickelt nun mit Chiphersteller STMicro

Wegen der zunehmenden Angriffe aus den USA will Huawei die bestehende Partnerschaft mit STMicroelectronics stark ausweiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Produkt von STMicroelectronics
Neues Produkt von STMicroelectronics (Bild: STMicroelectronics)

Huawei Technologies arbeitet mit STMicroelectronics zusammen, um Mobilfunk und Chips zum autonomen Fahren gemeinsam zu entwickeln und um sich vor weiteren Verschärfungen der Exportbeschränkungen durch die USA zu schützen. Das berichten zwei mit der Angelegenheit vertraute Quellen laut einem Bericht der Nikkei Asian Review. Die erweiterte Zusammenarbeit mit STMicro, dem langjährigen Lieferanten von Huaweis Sensorchips, zielt auch darauf ab, die Entwicklung der Produktpalette für das autonome Fahren von Huawei zu beschleunigen. STMicro beliefert hier bereits Tesla und BMW.

Stellenmarkt
  1. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz, Mainz, Trier

Der französisch-italienische Halbleiterhersteller STMicroelectronics mit Hauptverwaltung in Genf besitzt eigene Wafer-Fabriken und ist unter anderem für seine SOI-Fertigung bekannt.

Die USA hatten angekündigt, ihre Sanktionen zu verschärfen, um Auftragshersteller wie TSMC in Taiwan daran zu hindern, US-Chipmaschinen zur Herstellung von Chips für Huawei zu verwenden.

STMicro will mit Huawei arbeiten

Die Partnerschaft mit STMicro bei modernsten Chips könnte Huawei vor den neuen Angriffen der USA schützen, erklärten die Quellen der Nikkei Asian Review. Bisher hat Huawei diese selbst entwickelt. Die Produktion bei Auftragsherstellern zu bestellen, könnte dazu beitragen. Dadurch könne Huawei laut dem Bericht auch auf die aktuelle Software für Chipentwicklung zugreifen.

Jean-Marc Chery, Chef von STMicro, sagte am 22. April 2020, dass er glaube, dass sein Unternehmen nicht von verschärften Beschränkungen gegen Huawei betroffen sein werde, da STMicro auf Komponenten spezialisiert sei, die nicht die fortschrittlichsten Technologien für die Chipherstellung erforderten und daher wahrscheinlich nicht unter die Exportkontrollbestimmungen fallen würden. Er fügte jedoch hinzu: "Ich kann nicht vorhersagen, wie sich dies insgesamt auswirken wird, wenn eine solche Maßnahme ergriffen wird." Huawei ist bereits einer der zehn wichtigsten Kunden von STMicro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  2. 699€ (Vergleichspreis 844€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy Smartphones günstiger, Beauty-Bestseller von L'Oreal Men Expert und Garnier...

Arsenal 29. Apr 2020 / Themenstart

QFN10L sieht nach einer Gehäusebezeichnung aus und nicht nach einem Aufdruck für ein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  2. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor
  3. Global Analyst Summit Huaweis "gegenwärtiges Ziel ist, zu überleben"

Lego Education Spike Prime: Block für Block programmieren lernen
Lego Education Spike Prime
Block für Block programmieren lernen

Mathe büffeln? Formeln pauken? Basic-Code entwickeln? Ganz ehrlich: Es gibt angenehmere Arten, die MINT-Welt kennenzulernen.
Ein Test von Jan Rähm

  1. Lego Technic und Mindstorms Basteln mit Klemmbausteinen
  2. ISS Lego bringt Bausatz der Internationalen Raumstation
  3. Anzeige LEGO Technic Kranwagen bringt doppelten Bauspaß

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /