Abo
  • IT-Karriere:

US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen

Durch den Handelsboykott der USA gerät Huawei immer stärker unter Druck: Das chinesische Unternehmen könnte die Möglichkeit verlieren, seine Mobilegeräte nach den gängigen Standards für SD-Karten und Drahtlosnetzwerke zu bauen - oder zumindest mit den entsprechenden Logos zu werben.

Artikel veröffentlicht am ,
Messestand von Huawei auf dem Mobile World Congress 2017
Messestand von Huawei auf dem Mobile World Congress 2017 (Bild: Lluis Gene/AFP/Getty Images)

Die USA erhöhen den Druck auf Huawei: Nachdem sich in den vergangenen Tagen ein großer Teil der wichtigsten Zulieferer abgewandt hat, muss der chinesische Technologiekonzern nun auch um die Möglichkeit bangen, weit verbreitete technische Standards zu nutzen. Konkret geht es um SD-Karten und Drahtlosnetzwerke. So taucht Huawei nicht mehr auf der Mitgliederliste der SD Association auf. Das ist der Verband, der den Standard etwa für die weit verbreiteten MicroSD-Karten definiert und vermarktet.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Der Ausschluss oder freiwillige Weggang von Huawei könnte schmerzhafte Folgen haben. In seinen aktuellen Smartphones verwendet Huawei zwar ein eigenes Format (Nano Memory Cards), bei Laptops und ähnlichen Geräten würde es aber zumindest ein Teil der Kundschaft kaum akzeptieren, nicht mehr die SD-Karte aus der Kamera nehmen und direkt an den entsprechenden Slot am Rechner stecken zu können.

Ähnlich ist die Lage bei der Wi-Fi Alliance, die für Drahtlosnetzwerke zuständig ist. Hier ist die Mitgliedschaft von Huawei nach Angaben von US-Medien wie Wccftech "vorübergehend eingeschränkt". Das bedeutet zunächst wohl nur, dass Huawei bei der Weiterentwicklung der Standards nicht mehr beteiligt ist.

Es könnte aber auch bedeuten, dass das Unternehmen seine Hardware nicht mehr mit Logos wie "Wi-Fi Certified" bewerben darf, was Verbraucher verunsichern und vom Kauf abhalten könnte. Rein theoretisch ist sogar vorstellbar, dass Huawei kein WLAN mehr auf seinen Geräten verwenden darf. Sehr wahrscheinlich erscheint es aber nicht, dass dieser drastische Fall eintritt.

Hintergrund der Probleme von Huawei sind Sanktionen der US-Regierung unter Präsident Donald Trump. Wer nun Handel mit dem Technologiekonzern betreiben will, muss dafür eine Lizenz besitzen. Bis zum 19. August 2019 ist diese Vorgabe zwar größtenteils ausgesetzt, aber Unternehmen wie ARM und Google haben die Zusammenarbeit bereits eingestellt oder eingeschränkt, andere planen, dies zu tun.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 83,90€

Megusta 27. Mai 2019 / Themenstart

Das Thema zeigt hervorragt, wie abhänig die ganze Welt von USA ist. Deutsche können mit...

LinuxMcBook 27. Mai 2019 / Themenstart

Du kapierst es nicht oder?

Trollversteher 27. Mai 2019 / Themenstart

Auch "Offene Standards" und Open Source Software kann dem US Amerikanischen Exportrecht...

GwhE 26. Mai 2019 / Themenstart

Doch die meine ich, wie gesagt bestimmt nicht alles super gewesen. Aber die letzte...

thinksimple 26. Mai 2019 / Themenstart

Schon, aber dann würden die USA sich such noch bestätigt fühlen. Die pöhsen Purschen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /