• IT-Karriere:
  • Services:

US-Boykott: Google will weiter mit Huawei zusammenarbeiten

Google will weiterhin mit Huawei zusammenarbeiten dürfen. Das US-Unternehmen soll sich dafür bei der US-Regierung eingesetzt haben. Es befürchtet Sicherheitsrisiken, die Motivation des Unternehmens könnte aber auch eine andere sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Google setzt sich für Huawei ein.
Google setzt sich für Huawei ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google will weiter mit Huawei zusammenarbeiten. Laut einem Bericht der Financial Times führt Google Gespräche mit US-Regierungsvertretern, um zu verhindern, dass Huawei-Smartphones nicht mehr mit Android und den darauf installierten Google-Diensten laufen dürfen. Dem Bericht zufolge sieht Google Sicherheitsbedenken, falls Huawei sich von Android abwendet.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bonn
  2. SPIER GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG, Steinheim (Westfalen)

Hintergrund der Probleme Huaweis sind Sanktionen der US-Regierung unter Präsident Donald Trump. US-Unternehmen dürfen aus Gründen der nationalen Sicherheit keine Geschäftsbeziehungen mehr zu Huawei unterhalten. Das beinhaltet auch Lizenzen wie die von Android. Bis zum 19. August 2019 ist diese Vorgabe zwar größtenteils ausgesetzt, aber Unternehmen wie ARM und Google haben die Zusammenarbeit bereits eingestellt oder eingeschränkt.

In Gesprächen mit der US-Regierung sollen Google-Vertreter davor gewarnt haben, dass der Handelsbann dazu führen könne, dass Huawei auf ein eigenes Betriebssystem setze. Es gibt bei Huawei bereits entsprechende Pläne, mit Ark OS ein eigenes Smartphone-Betriebssystem auf den Markt zu bringen. Google befürchtet, dass Ark OS mehr Softwarefehler als Android haben und somit ein Sicherheitsrisiko bedeuten könnte. Google habe sich daher für eine längere Lockerung der Regeln oder eine komplette Ausnahme von dem Verbot eingesetzt.

Für Google könnte der Schritt von Huawei aber auch die Marktdominanz von Android schwächen. Bisher ist es zwar keinem anderen Marktteilnehmer gelungen, ein Smartphone-Betriebssystem anzubieten, das Android und iOS bezüglich der Marktanteile ebenbürtig gewesen wäre. Aber Huawei könnte als Nummer zwei auf dem Smartphone-Markt bessere Chancen haben. Für Google könnte Huawei also zur Konkurrenz werden.

Aber nicht alle US-Unternehmen sind weiterhin daran interessiert, eng mit Huawei zusammenzuarbeiten. Das führende soziale Netzwerk Facebook untersagte Huawei, ihre Smartphones künftig mit einer vorinstallierten Facebook-App auszuliefern, wie die Nachrichtenagentur Reuters erfuhr. Besitzer von Huawei-Smartphones werden die Facebook-App weiterhin installieren können, aber sie ist nicht mehr vorinstalliert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,29€
  2. (u. a. Chicken Police für 14,99€, Through the Darkest of Times für 9,99€, Townsmen - A...
  3. 22,99€
  4. 7,49€

yoyoyo 10. Jun 2019

Ja, Risc5 7er serie. Wenn Huaweii da richtig Geld und vor allem Experten drauf kippt...

Grob Notoriker 09. Jun 2019

tz tz tz - wenn Huawai nun selbst einen PlayStore samt kompatiblem Android entwickelt...

Risendrop 09. Jun 2019

Und Konkurrenz halte ich nicht fuer was schlechtes. Auch ich traue Huawei nicht. Google...

DeathMD 08. Jun 2019

Jep... Google geht der Arsch auf Grundeis.

DeathMD 08. Jun 2019

Man sollte Links schon auch lesen wenn man sie wo postet....


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /