US-Boykott: Google will weiter mit Huawei zusammenarbeiten

Google will weiterhin mit Huawei zusammenarbeiten dürfen. Das US-Unternehmen soll sich dafür bei der US-Regierung eingesetzt haben. Es befürchtet Sicherheitsrisiken, die Motivation des Unternehmens könnte aber auch eine andere sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Google setzt sich für Huawei ein.
Google setzt sich für Huawei ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google will weiter mit Huawei zusammenarbeiten. Laut einem Bericht der Financial Times führt Google Gespräche mit US-Regierungsvertretern, um zu verhindern, dass Huawei-Smartphones nicht mehr mit Android und den darauf installierten Google-Diensten laufen dürfen. Dem Bericht zufolge sieht Google Sicherheitsbedenken, falls Huawei sich von Android abwendet.

Hintergrund der Probleme Huaweis sind Sanktionen der US-Regierung unter Präsident Donald Trump. US-Unternehmen dürfen aus Gründen der nationalen Sicherheit keine Geschäftsbeziehungen mehr zu Huawei unterhalten. Das beinhaltet auch Lizenzen wie die von Android. Bis zum 19. August 2019 ist diese Vorgabe zwar größtenteils ausgesetzt, aber Unternehmen wie ARM und Google haben die Zusammenarbeit bereits eingestellt oder eingeschränkt.

In Gesprächen mit der US-Regierung sollen Google-Vertreter davor gewarnt haben, dass der Handelsbann dazu führen könne, dass Huawei auf ein eigenes Betriebssystem setze. Es gibt bei Huawei bereits entsprechende Pläne, mit Ark OS ein eigenes Smartphone-Betriebssystem auf den Markt zu bringen. Google befürchtet, dass Ark OS mehr Softwarefehler als Android haben und somit ein Sicherheitsrisiko bedeuten könnte. Google habe sich daher für eine längere Lockerung der Regeln oder eine komplette Ausnahme von dem Verbot eingesetzt.

Für Google könnte der Schritt von Huawei aber auch die Marktdominanz von Android schwächen. Bisher ist es zwar keinem anderen Marktteilnehmer gelungen, ein Smartphone-Betriebssystem anzubieten, das Android und iOS bezüglich der Marktanteile ebenbürtig gewesen wäre. Aber Huawei könnte als Nummer zwei auf dem Smartphone-Markt bessere Chancen haben. Für Google könnte Huawei also zur Konkurrenz werden.

Aber nicht alle US-Unternehmen sind weiterhin daran interessiert, eng mit Huawei zusammenzuarbeiten. Das führende soziale Netzwerk Facebook untersagte Huawei, ihre Smartphones künftig mit einer vorinstallierten Facebook-App auszuliefern, wie die Nachrichtenagentur Reuters erfuhr. Besitzer von Huawei-Smartphones werden die Facebook-App weiterhin installieren können, aber sie ist nicht mehr vorinstalliert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


yoyoyo 10. Jun 2019

Ja, Risc5 7er serie. Wenn Huaweii da richtig Geld und vor allem Experten drauf kippt...

Grob Notoriker 09. Jun 2019

tz tz tz - wenn Huawai nun selbst einen PlayStore samt kompatiblem Android entwickelt...

Risendrop 09. Jun 2019

Und Konkurrenz halte ich nicht fuer was schlechtes. Auch ich traue Huawei nicht. Google...

DeathMD 08. Jun 2019

Jep... Google geht der Arsch auf Grundeis.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Jack Kilby: Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand
    Jack Kilby
    Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand

    Am 6. Februar 1959 wurde Jack Kilbys Patent für den Mikrochip eingereicht. Und das war nicht das einzige Interessante im Leben des Nobelpreisträgers.
    Ein Porträt von Elke Wittich

  2. Liberty Lifter: Zwei Teams entwickeln ein Ekranoplan für das US-Militär
    Liberty Lifter
    Zwei Teams entwickeln ein Ekranoplan für das US-Militär

    Die Darpa hat zwei Konzepte für den Liberty Lifter ausgewählt. Das Bodeneffektfahrzeug soll künftig US-Truppen und Ausrüstung über das Wasser transportieren.

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /