Abo
  • IT-Karriere:

US-Boykott: Google will weiter mit Huawei zusammenarbeiten

Google will weiterhin mit Huawei zusammenarbeiten dürfen. Das US-Unternehmen soll sich dafür bei der US-Regierung eingesetzt haben. Es befürchtet Sicherheitsrisiken, die Motivation des Unternehmens könnte aber auch eine andere sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Google setzt sich für Huawei ein.
Google setzt sich für Huawei ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google will weiter mit Huawei zusammenarbeiten. Laut einem Bericht der Financial Times führt Google Gespräche mit US-Regierungsvertretern, um zu verhindern, dass Huawei-Smartphones nicht mehr mit Android und den darauf installierten Google-Diensten laufen dürfen. Dem Bericht zufolge sieht Google Sicherheitsbedenken, falls Huawei sich von Android abwendet.

Stellenmarkt
  1. Sedus Stoll AG, Dogern
  2. dreisechzig ITC GmbH, Dreieich

Hintergrund der Probleme Huaweis sind Sanktionen der US-Regierung unter Präsident Donald Trump. US-Unternehmen dürfen aus Gründen der nationalen Sicherheit keine Geschäftsbeziehungen mehr zu Huawei unterhalten. Das beinhaltet auch Lizenzen wie die von Android. Bis zum 19. August 2019 ist diese Vorgabe zwar größtenteils ausgesetzt, aber Unternehmen wie ARM und Google haben die Zusammenarbeit bereits eingestellt oder eingeschränkt.

In Gesprächen mit der US-Regierung sollen Google-Vertreter davor gewarnt haben, dass der Handelsbann dazu führen könne, dass Huawei auf ein eigenes Betriebssystem setze. Es gibt bei Huawei bereits entsprechende Pläne, mit Ark OS ein eigenes Smartphone-Betriebssystem auf den Markt zu bringen. Google befürchtet, dass Ark OS mehr Softwarefehler als Android haben und somit ein Sicherheitsrisiko bedeuten könnte. Google habe sich daher für eine längere Lockerung der Regeln oder eine komplette Ausnahme von dem Verbot eingesetzt.

Für Google könnte der Schritt von Huawei aber auch die Marktdominanz von Android schwächen. Bisher ist es zwar keinem anderen Marktteilnehmer gelungen, ein Smartphone-Betriebssystem anzubieten, das Android und iOS bezüglich der Marktanteile ebenbürtig gewesen wäre. Aber Huawei könnte als Nummer zwei auf dem Smartphone-Markt bessere Chancen haben. Für Google könnte Huawei also zur Konkurrenz werden.

Aber nicht alle US-Unternehmen sind weiterhin daran interessiert, eng mit Huawei zusammenzuarbeiten. Das führende soziale Netzwerk Facebook untersagte Huawei, ihre Smartphones künftig mit einer vorinstallierten Facebook-App auszuliefern, wie die Nachrichtenagentur Reuters erfuhr. Besitzer von Huawei-Smartphones werden die Facebook-App weiterhin installieren können, aber sie ist nicht mehr vorinstalliert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

yoyoyo 10. Jun 2019 / Themenstart

Ja, Risc5 7er serie. Wenn Huaweii da richtig Geld und vor allem Experten drauf kippt...

Grob Notoriker 09. Jun 2019 / Themenstart

tz tz tz - wenn Huawai nun selbst einen PlayStore samt kompatiblem Android entwickelt...

Risendrop 09. Jun 2019 / Themenstart

Und Konkurrenz halte ich nicht fuer was schlechtes. Auch ich traue Huawei nicht. Google...

DeathMD 08. Jun 2019 / Themenstart

Jep... Google geht der Arsch auf Grundeis.

DeathMD 08. Jun 2019 / Themenstart

Man sollte Links schon auch lesen wenn man sie wo postet....

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

      •  /