Abo
  • IT-Karriere:

US-Boykott: ARM stoppt Geschäfte mit Huawei

Obgleich ein britisches Unternehmen in japanischem Besitz und kein US-amerikanisches, soll ARM sich dazu entschieden haben, künftig nicht mehr mit Huawei zusammenzuarbeiten. Das trifft besonders die Hisilicon-Tochter hart, die Kunpeng-Server- und Kirin-Smartphone-Chips entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Kirin 980 von Hisilicon
Ein Kirin 980 von Hisilicon (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

ARM habe einer internen Memo zufolge beschlossen, jegliche Geschäftsbeziehungen zu Huawei und deren Tochterfirmen einzustellen. Das berichtet die BBC, die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt von Großbritannien. Die Mitarbeiter sollen alle Arten von technischer Unterstützung einstellen, alle Verträge werden eingefroren. Auf Nachfrage sagte ARM, dass alle Regularien der US-Regierung umgesetzt würden.

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Während Google, Microsoft oder Qualcomm jedoch US-amerikanische Unternehmen sind, stammt ARM ursprünglich aus England und gehört seit September 2016 der japanischen Softbank-Gruppe. Das Argument seitens ARM ist, dass die eigenen Designs auf Technologie aus den USA bestehen - was nicht von der Hand zu weisen ist: Im kalifornischen San Jose befindet sich ein Team und CPU-Kerne für Smartphones wie der Cortex-A76 stammen von Ingenieuren aus dem texanischen Austin.

Für Huawei, genauer die Hisilicon-Tochter, ist die Abkehr von ARM fatal: Die eigenen Systems-on-a-Chip wie der Kirin 980 nutzen Cortex-Kerne sowie eine Mali-Grafikeinheit der Briten. Und auch Server-CPUs wie der Kunpeng 920 basieren auf einer ARM-Lizenz, wenngleich die Taishan-v110-Mikroarchitektur selbst entwickelt wurde. Nicht vom Stopp der Geschäftsbeziehungen betroffen sind bereits fertige Designs wie der Kirin 985, dessen Fertigung derzeit bei TSMC erfolgt und der im Herbst 2019 erscheinen soll.

Kommende ARM-Entwicklungen sind aber offenbar nicht mehr möglich, wodurch Huawei wahrscheinlich gezwungen wäre, ohne eine entsprechende Lizenz komplett eigene Designs zu entwerfen. Dergleichen existiert in China bereits, jedoch primär für den HPC-Markt (High Performance Computing). Eine Alternative könnte die offene RISC-V-Architektur sein, wenngleich zumindest bisherige Implementierungen zu schwach für Smartphones sind. Auch MIPS wäre eine Idee, die Technik gehört aber mittlerweile Wave Computing - und die sitzen in den USA.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570

Hut+Burger 05. Jun 2019

Abgesehen davon, dass die Vergleiche total absurd ist: Whataboutism. Habe auch nichts...

heikom36 23. Mai 2019

Und dann spielt er auch noch ständig mit gezinkten Karten...

Gotrem 23. Mai 2019

ARM gehört der japanischen Fa. Softbank! Unabhängig von den US Sanktionen ist die...

velo 23. Mai 2019

ah ok, danke für die Info. Dann wird mein nächstes wohl ein Sony Xperia. Hoffentlich geht...

heikom36 23. Mai 2019

....man endlich mal die USA sanktioniert. Die machen die ganze Welt kaputt.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /