US-Boykott: ARM macht weiter Geschäfte mit Huawei

Der US-Boykott gegen Huawei wird von ARM ignoriert. "Wir können definitiv sagen, dass wir die Belieferung von Huawei nie ausgesetzt haben", sagte der Marketingdirektor von ARM China.

Artikel veröffentlicht am ,
ARM China: Lassen sich von Trump nichts sagen.
ARM China: Lassen sich von Trump nichts sagen. (Bild: ARM China)

Der Chipdesigner ARM hat bestätigt, weiter mit Huawei und seiner Halbleiter-Tochter Hisilicon zusammenzuarbeiten. Das berichtet das Onlinemagazin Semiconductor Industry Observation unter Berufung auf das britische Unternehmen, das der japanischen Softbank gehört. Einem Bericht der BBC zufolge hatte ARM im Mai die Geschäfte mit Huawei eingestellt, nachdem die USA den chinesischen Konzern auf eine Entity List gesetzt hatte, die den Verkauf von US-amerikanischer Technologie untersagt.

Stellenmarkt
  1. SAP-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Module FI/CO und HCM
    rose plastic AG, Hergensweiler bei Lindau
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    M-IT Lösungen GmbH, Martinsried
Detailsuche

Das Joint Venture ARM China, das im vergangenen Jahr von ARM und einem chinesischen Investitionskonsortium gegründet wurde, teilte am Mittwoch in Shenzhen mit, dass man zusammen mit der britischen Muttergesellschaft die Belieferung von Huawei nach dem US-Handelsverbot nie ausgesetzt habe. "Die von ARM bereitgestellten Technologien stammen aus Großbritannien und sind nicht betroffen", sagte Liang Quan, Marketingdirektor bei ARM China.

Huawei wird Zugriff auf die neueste ARMv9-Architektur des Unternehmens haben, die in den nächsten Jahren herauskommen wird, und die Verwendung der aktuellen ARMv8-Architektur sei ebenfalls nicht berührt, betonte Liang.

Nach dem US-Handelsverbot gegen Huawei "haben ARM und ARM China die Kommunikation mit Huawei und Hisilicon aufgenommen und aktiv nach Lösungen gesucht. Wir können definitiv sagen, dass wir die Belieferung von Huawei nie ausgesetzt haben", sagte Liang

Für Huawei und Hisilicon wäre eine Abkehr von ARM fatal gewesen: Die eigenen Systems-on-a-Chip wie der Kirin 980 nutzen Cortex-Kerne sowie eine Mali-Grafikeinheit der Briten. Und auch Server-CPUs wie der Kunpeng 920 basieren auf einer ARM-Lizenz, obwohl die Taishan-v110-Mikroarchitektur von Huawei entwickelt wurde.

Kommende ARM-Entwicklungen wären aber nicht mehr möglich, wodurch Huawei wahrscheinlich gezwungen wäre, ohne eine entsprechende Lizenz komplett eigene Designs zu entwerfen. Dies existiert in China bereits, jedoch primär für den HPC-Markt (High Performance Computing). Eine Alternative könnte die offene RISC-V-Architektur sein, obwohl zumindest bisherige Implementierungen zu schwach für Smartphones sind. Auch MIPS wäre eine Option, die Technik gehört aber mittlerweile Wave Computing aus den USA.

Huawei hat auf der Ifa 2019 die neue CPU Kirin 990 vorgestellt, die das 5G-Modem direkt auf dem Chip integriert, statt dafür ein externes Modem zu verwenden. Der Prozessor wird im 7-Nanometer-Finfet-Plus-Verfahren mit Extreme Ultra Violet (EUV) beim Partner TSMC hergestellt.

Der Kirin 990 basiert auf dem Cortex A76 und dem Cortex A55 von ARM. Zwei Cortex-A76-Kerne takten für leistungsintensive Anwendungen mit 2,86 GHz, zwei weitere mit 2,36 GHz. Dazu kommen vier A55-Kerne mit einem Standardtakt von 1,95 GHz. Huawei bezeichnet seinen Chip daher als Achtkern-CPU.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nachfolger von Windows 10
Dinge, die es in Windows 11 nicht mehr geben wird

Bei Windows 11 kommt viel Neues hinzu, auf der anderen Seite entfernt Microsoft eine Menge Ballast - eine Übersicht.
Von Oliver Nickel

Nachfolger von Windows 10: Dinge, die es in Windows 11 nicht mehr geben wird
Artikel
  1. Smartphones, Tablets und Co.: Bundestag beschließt Update-Pflicht
    Smartphones, Tablets und Co.
    Bundestag beschließt Update-Pflicht

    Elektronische Geräte müssen künftig verpflichtend aktualisiert werden - das Gleiche gilt auch für Apps.

  2. Crackonosh: Hacker verstecken Mining-Malware in illegalen Spielekopien
    Crackonosh
    Hacker verstecken Mining-Malware in illegalen Spielekopien

    Experten melden die massenweise Verbreitung von Mining-Malware über illegal kopierte Spiele. Crackonosh bringt den Kriminellen demnach Millionen ein.

  3. Logistik: Hamburger Hafen testet autonom fahrenden Lkw
    Logistik
    Hamburger Hafen testet autonom fahrenden Lkw

    Wie werden Container angemessen zu einem automatisierten Hafenterminal angeliefert? Von einem autonom fahrenden Lkw.

TodesBrote 26. Sep 2019

Dann wird ihm die Krawatte zu eng ;) Tja USA, Pech gehabt, wer anderen einen Graben...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate: Ryzen 7 5800 X 359€, Ryzen 5 5600 X 249€ • Gigabyte Z490M 119,90€ • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Trust Gaming Audio-Zubehör • Kaspersky Flash Sale: 60% Rabatt auf Security-Programme [Werbung]
    •  /