US-Börsenaufsicht: Voltswagen-Aprilscherz hat ein Nachspiel

Die US-Börsenaufsicht prüft, ob Volkswagens Voltswagen-Aprilscherz erlaubt war oder ob dadurch Anleger getäuscht wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Schriftzug zum Aprilscherz
Der Schriftzug zum Aprilscherz (Bild: Volkswagen)

Volkswagen droht juristischer Ärger in den USA. Vor dem 1. April 2021 hatte Volkswagen die Nachricht lanciert, die US-Tochter benenne sich in Voltswagen um, um den Übergang zur Elektromobilität zu demonstrieren. Das Ganze entpuppte sich als Aprilscherz.

Stellenmarkt
  1. Service Desk Agent (m/w/d)
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. Projektleiter SAP TM (m/w/d)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
Detailsuche

Die vorgetäuschte Umbenennung könnte nach Informationen des Magazins Der Spiegel Konsequenzen haben. Die US-Börsenaufsicht SEC (United States Securities and Exchange Commission) prüfe, ob Volkswagen durch den Gag womöglich den Börsenkurs beeinflusst habe.

Auf Nachfrage bestätigte Volkswagen, dass die SEC bei der US-Tochter Volkswagen Group of America Informationen angefordert habe. VW kooperiere mit den zuständigen Stellen.

Die Aktion war ein absichtlich verfrühter Aprilscherz, der zur E-Auto-Kampagne für den ID.4 in den USA weltweit veröffentlicht wurde. Volkswagen of America hatte vermeintlich versehentlich den Entwurf einer Pressemitteilung freigegeben, in der die Änderung mitgeteilt wurde. Der Nachrichtensender CNBC verbreitete die Geschichte der zurückgezogenen Pressemitteilung.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einige Zeit später veröffentlichte Volkswagen eine Pressemitteilung, dass die Namensänderung real sei, und der Voltswagen-Schriftzug künftig auf E-Autos des Unternehmens stehen werde.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Diese offizielle Verlautbarung - wohlgemerkt vor dem 1. April - klang authentisch. Volkswagen verbreitete sie auch über seine sozialen Kanäle und zeigte sogar ein Bild des Voltswagen-Logos. Nachdem die Medien darüber berichtet hatten, entfernte Volkswagen die Meldung wieder von seiner Website.

Verschiedene Medien warfen VW daraufhin Irreführung vor. Der Aktienkurs veränderte sich in dem Zeitraum jedoch kaum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Salzbretzel 02. Mai 2021

Du hast ganz brav ganz viel getippt. Das ist toll für dich. Aber irgendwie hast du...

Garius 01. Mai 2021

Jooooooooooaaaaaaaaaaaaaa..... Bidde: <°((((><

Hotohori 30. Apr 2021

Naja, das Problem hier war, dass dieser Witz eben vor dem 1. April gemacht wurde und VW...

Hallonator 30. Apr 2021

Zumindest das Musk böse ist, hast du richtig erkannt. Stimmt die SEC zu. Dass VW gut...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Star Trek: Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien
    Star Trek
    Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien

    Die zweite Hälfte von Star Trek: Discovery kommt ab Februar auf Pluto TV. Außerdem gibt es Termine für weitere Star-Trek-Serien.

  2. AMD Radeon RX 6500 XT startet heute den Verkauf
     
    AMD Radeon RX 6500 XT startet heute den Verkauf

    Der erste Launch einer Grafikkarte in diesem Jahr steht heute an: mit der Radeon RX 6500 XT schickt AMD seine günstigste neue Karte ins Rennen.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. GPU System Processor: Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger
    GPU System Processor
    Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger

    Mit der Freischaltung des RISC-V-basierten GPU System Processor (GSP) soll mehr Leistung bei Systemen mit Nvidia-Grafikchips verfügbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz • MindStar (u.a. NZXT Wake 129€, GTX 1660 499€) • Alternate Deals (u.a. Seagate 1TB SSD 189,90€) • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /