• IT-Karriere:
  • Services:

US-Außenminister Pompeo: Huawei wehrt sich gegen neuerlichen 5G-Killswitch-Vorwurf

Vor einem wichtigen Treffen der EU-Minister zu 5G schaltet sich US-Außenminister Pompeo persönlich in die Debatte um Huawei ein. Huawei nennt es "böswillige und abgenutzte Anschuldigungen".

Artikel veröffentlicht am ,
US-Außenminister Pompeo
US-Außenminister Pompeo (Bild: Mark Wilson/Getty Images)

Huawei hat sich gegen Anschuldigungen von US-Außenminister Michael R. Pompeo verwahrt, die dieser in dem US-Magazin Politico Europe veröffentlicht hat. "Huawei weist die diffamierenden und falschen Anschuldigungen der Regierung der Vereinigten Staaten kategorisch zurück. Dies sind böswillige und abgenutzte Anschuldigungen." Sie untergrüben lediglich das Ansehen der Vereinigten Staaten und seien eine Beleidigung der Souveränität Europas und der technischen Sachkenntnis der Telekommunikationsbetreiber.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Huawei befände sich zu 100 Prozent in Privatbesitz und werde von "keinem Arm des chinesischen Staates kontrolliert". Der chinesische Telekommunikationsausrüster erhalte von keiner Regierung günstige Subventionen und es gebe keine "massive staatliche Unterstützung". Huawei sei und war nie in Spionage irgendwelcher Art verwickelt.

Die zuständigen Minister der EU werden am Dienstag in Brüssel zusammenkommen, um gemeinsame Festlegungen zum 5G-Netzwerk zu erörtern. Laut Pompeo, der zuvor den Auslandsgeheimdienst CIA leitete, dürften europäische Länder chinesischen Konzernen "wie Huawei oder ZTE nicht die Kontrolle über ihre kritische Infrastruktur überlassen".

Mit 5G könne die chinesische Parteiführung angeblich den Zugriff von Huawei oder ZTE nutzen, um Informationen zu stehlen oder mit "Kill Switches" kritische Anwendungen wie Stromnetze und Zentren für Telemedizin zu stören, erklärte Pompeo. "Das in Shenzhen ansässige Unternehmen unterhält Verbindungen zur chinesischen Volksbefreiungsarmee. Es ist an Spionage in der Tschechischen Republik, in Polen und in den Niederlanden beteiligt, hat angeblich geistiges Eigentum von ausländischen Konkurrenten in Deutschland, Israel, Großbritannien und den Vereinigten Staaten gestohlen und wird in Ländern wie Algerien, Belgien und Sierra Leone wegen Bestechung und Korruption angeklagt."

Gerhard Schindler, der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND) und Lobbyist für Sicherheitsfirmen bei Friedrich 30, hatte den Killswitch-Vorwurf schon im Januar 2019 vorgebracht. Techniker von Vodafone hatten dies schon damals als "inkompetenten Unsinn" bezeichnet.

Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas sagte der Welt, er wolle nicht, dass Investitionsentscheidungen der politischen Willkür unterlägen, weil eine Regierung eine andere nicht möge. Haas verurteilt die "faktenfreien Diskussionen". Huawei sei seit zehn Jahren "ein sehr zuverlässiger Partner, der technologische Höchstleistungen vollbringt". Ein Abschalten von Mobilfunknetzen von außen aus China sei Quatsch. "Wir sind der Herr über unser Netz", sagte Haas.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...

Kommentator2019 03. Dez 2019 / Themenstart

In Europa sehe ich außer https://www.golem.de/news/5g-ericsson-und-nokia-koennten-eu...

Kommentator2019 03. Dez 2019 / Themenstart

Ericsson schon und NOKIA auch

hayabusa 03. Dez 2019 / Themenstart

Nur Cisco Endgeräte sind sicher! Und abgehört wird man unter Freunden auch nicht. Cisco...

wonoscho 02. Dez 2019 / Themenstart

das trau ich auch den Andern zu.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /