Abo
  • IT-Karriere:

US-Army: Open Source soll bei der Cyber-Sicherheit helfen

Dshell heißt ein Analysewerkzeug, das die US-Army auf Github veröffentlicht hat - auf der Suche nach freien Entwicklern, die die Software erweitern sollen. Derweil will der US-Präsident mit einem Milliardenbudget die Cybersicherheit verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pentagon sucht bei der Entwicklung von Cyber-Abwehr-Tools auch Hilfe in der Open-Source-Gemeinschaft.
Das Pentagon sucht bei der Entwicklung von Cyber-Abwehr-Tools auch Hilfe in der Open-Source-Gemeinschaft. (Bild: David B. Gleason, CC BY-SA 2.0)

Unter dem Namen Dshell hat die US Army ein Werkzeug zur Netzwerkanalyse als Open-Source-Projekt veröffentlicht. Es kann als Pcap gespeicherten Traffic auslesen und nach verschiedenen Kriterien durchsuchen. Die Army nennt Dshell ein forensisches Werkzeug, das zur Abwehr von Cyberangriffen dienen soll. Mit der Veröffentlichung erhofft sich die Army Hilfe von der Open-Source-Community. Sie soll helfen, das Werkzeug zu verbessern und mit zusätzlichen Modulen auszustatten.

Stellenmarkt
  1. NetCom BW GmbH, Ellwangen
  2. MEPA- Pauli und Menden GmbH, Bonn

Ein kurzer Blick in den Code, der auf Github bereitliegt, zeigt, dass Dshell Datenpakete nicht nur filtern, sondern auch HTTP-Streams wieder zusammenfügen kann. Anhand von DNS-Informationen lassen sich Rückschlüsse auf die Datenquelle ziehen, über eine integrierte GeoIP-Funktion lässt sich die Quelle auf Kartenmaterial abbilden. Diverse Filter-Plugins runden die vornehmlich aus Python-Code bestehende Software ab. Das Plugin Snort beispielsweise erlaubt Filterregeln, die im Syntax des freien Intrusion Detection Systems erstellt wurden. Ein weiteres Plugin generiert Ergebnisse in HTML, ähnlich wie der Paket-Sniffer Wireshark.

Im Vergleich zu anderer Software lasse sich Dshell einfacher mit zusätzlichen Funktionen ausstatten, schreibt die Army. Außerdem solle Dshell helfen, gewonnene Informationen einfacher zwischen verschiedenen Regierungsorganisationen, aber auch mit privaten Unternehmen auszutauschen, heißt es in der offiziellen Mitteilung der US-Streitkräfte. Der US-Regierung soll es bereits geholfen haben, eine bessere Analyse von gesammelten Daten durchzuführen. Beispielergebnisse hat die Army bei Github veröffentlicht, darunter eine Webseite zu Neuigkeiten über den Autoren Rainald Goetz, eine mit dem Namen Barschel sowie eine MP3-Datei, offenbar mit Technomusik.

Milliardenbudget für Cyber-Sicherheit

Nach dem medienwirksamen Einbruch in die Netzwerke von Sony Pictures hatte US-Präsident Barack Obama angekündigt, mehr in die Sicherheit der IT-Infrastrukturen der US-Regierung zu investieren. Auch die Privatwirtschaft solle von der neuen Initiative profitieren. Gestern hat Obama den Gesetzgebern einen Budgetplan vorgelegt. Demnach sollen 2016 14 Milliarden US-Dollar in Cyber-Sicherheit investiert werden, darunter auch in die Weiterentwicklung des regierungseigenen Intrusion Detection Systems namens Einstein, das unter anderem vom US-CERT entwickelt wurde.

Aus dem Budget sollen 227 Millionen US-Dollar in die Schaffung eines sogenannten Civilian Cyber Campus investiert werden, der unter anderem die Partnerschaften zwischen privaten Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen bei der Cyber-Abwehr fördern soll. Weitere 160 Millionen US-Dollar sollen in den Schutz des Waffenprogramms bei dem nationalen Büro für nukleare Sicherheit fließen, einer Unterabteilung des US-Energieministeriums, berichtet Recode.

Geld für die Cyber-Industrie

Von den Milliarden werden auch zahlreiche Unternehmen profitieren, die bereits seit längerem IT-Sicherheitslösungen anbieten, darunter Waffenhersteller wie Lockheed Martin, General Dynamics, Northrop Grumman und Raytheon. Auch der ehemalige Arbeitgeber Edward Snowdens, Booz Allen Hamilton, wird vermutlich von dem Budget profitieren.

Das Pentagon soll insgesamt 5,5 Milliarden US-Dollar für Cybersicherheit ausgeben können. In einer Anhörung vor dem US-Kongress beklagte sich der leitende Waffentester bei dem US-Verteidigungsministerium über gravierenden Sicherheitslücken in fast jedem Waffenprogramm, vor allem wegen falsch konfigurierter und nicht aktueller Software.

Vielleicht sucht die US Army auch deshalb Hilfe bei der Open-Source-Gemeinschaft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 17,99€
  3. 4,99€

Favorite 02. Jul 2015

Leider ist es nunmal so, dass das Internet im allgemeinen nicht für die Nutzung für...

oggimog 04. Feb 2015

Ich halte nichts von dem begriff Cyber aber internet-sicherheit find ich auf jeden fall...

arm-zu-schlau 03. Feb 2015

jimmy bondy weiß nicht mehr ein noch aus und kann keine Heringe mehr essen - nur...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /