Abo
  • Services:

US Army: Multiplayer-Spiel lehrt Verhalten bei Schulamokläufen

Cole Engineering Services und die US Army haben eine Simulation entwickelt, die Schüler und Lehrer auf Schießereien und Amokläufe vorbereiten soll. Es ist möglich, Lehrer, Polizist und sogar Täter zu spielen. Bots machen die Simulation realistischer.

Artikel veröffentlicht am ,
Lehrer können Schülern Anweisungen geben
Lehrer können Schülern Anweisungen geben (Bild: ODN)

Entwickler des Softwareunternehmens Cole Engineering Services (CESI) haben eine Computersimulation entwickelt, die Schülern und Lehrkäften zeigt, wie sie bei einer Schießerei an ihrer Schule oder bei einem Amoklauf reagieren sollen. Zusammen mit der US Army entwickelt das Team das Spiel, in dem der Spieler die Rolle eines Schülers, Täters, Polizisten oder Lehrers übernimmt. Das Onlinemagazin Gizmodo zeigt das Programm in einem Video.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

In einem Interview mit Gizmodo erklärte die Forscherin Tamara Griffith: "Je mehr Erfahrung man hat, desto bessere Überlebenschancen hat man. Diese Software ermöglicht also, zu lernen und Erfahrung zu sammeln - zu wissen, was funktioniert, und was nicht funktioniert."

Im Video ist beispielsweise die Perspektive eines Lehrers im Klassenzimmer zu erkennen. Diese Spielfigur kann ihren Schülern Anweisungen wie "Springt aus dem Fenster" oder "Bleibt hier drinnen" geben. Schüler und Lehrer können auch die Umgebung nutzen: mit Möbeln Eingänge verbarrikadieren oder Türen abschließen.

Rolle als Täter oder Polizist spielbar und Bots

In einer anderen Szene kann ein Spieler sogar die Rolle des Schützen übernehmen. Ein weiteres Video des Newskanals ODN zum Thema erläutert, dass Täter sowohl Kinder als auch Erwachsene sein könnten. Eine Partie wird im Netzwerk mit mehreren Spielern ausgetragen. Auch die Rolle der Polizeieingreiftruppe ist spielbar. Der Einsatz computergesteuerter Bots soll die Simulation realistischer machen. So reagieren KI-Schüler etwa auf Schüsse durch Fenster.

Die Simulation basiert auf einem Trainingsprogramm für US-Soldaten, bei dem taktisches Vorgehen trainiert werden kann. Auf dieses Feld spezialisiert sich CESI normalerweise auch. Die Forscher setzten sich mit der Mutter eines Kindes zusammen, das bei einem Amoklauf an der Sandy-Hook-Grundschule im Jahr 2012 starb. Die Frau erklärte dem Entwicklerteam die Situation detailliert, auf Basis dieser Informationen entstand die Simulation.

Im März 2018 soll die Software offiziell fertiggestellt sein. Es ist geplant, diese kostenlos an Einrichtungen zu verteilen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Vary 09. Jan 2018

Naja es gibt ja zig CSMaps von verschiedenen Schulgebäuden. Von meinem alten Gymnasium...

lanG 08. Jan 2018

Und sogar mit DLCs! Neue Waffen, Skins und freischaltbare Level (Columbine Highschool z...

Sheep_Dirty 08. Jan 2018

https://www.youtube.com/watch?v=5VcSwejU2D0 Sollte man gesehen haben, gilt analog für...

Tet 08. Jan 2018

Man muss den Start nur so umgestalten, dass keine Waffen rumliegen, das Groß der Spieler...

Tet 08. Jan 2018

Autsch, der ist echt genial.


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /