Abo
  • IT-Karriere:

US Army: Multiplayer-Spiel lehrt Verhalten bei Schulamokläufen

Cole Engineering Services und die US Army haben eine Simulation entwickelt, die Schüler und Lehrer auf Schießereien und Amokläufe vorbereiten soll. Es ist möglich, Lehrer, Polizist und sogar Täter zu spielen. Bots machen die Simulation realistischer.

Artikel veröffentlicht am ,
Lehrer können Schülern Anweisungen geben
Lehrer können Schülern Anweisungen geben (Bild: ODN)

Entwickler des Softwareunternehmens Cole Engineering Services (CESI) haben eine Computersimulation entwickelt, die Schülern und Lehrkäften zeigt, wie sie bei einer Schießerei an ihrer Schule oder bei einem Amoklauf reagieren sollen. Zusammen mit der US Army entwickelt das Team das Spiel, in dem der Spieler die Rolle eines Schülers, Täters, Polizisten oder Lehrers übernimmt. Das Onlinemagazin Gizmodo zeigt das Programm in einem Video.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück

In einem Interview mit Gizmodo erklärte die Forscherin Tamara Griffith: "Je mehr Erfahrung man hat, desto bessere Überlebenschancen hat man. Diese Software ermöglicht also, zu lernen und Erfahrung zu sammeln - zu wissen, was funktioniert, und was nicht funktioniert."

Im Video ist beispielsweise die Perspektive eines Lehrers im Klassenzimmer zu erkennen. Diese Spielfigur kann ihren Schülern Anweisungen wie "Springt aus dem Fenster" oder "Bleibt hier drinnen" geben. Schüler und Lehrer können auch die Umgebung nutzen: mit Möbeln Eingänge verbarrikadieren oder Türen abschließen.

Rolle als Täter oder Polizist spielbar und Bots

In einer anderen Szene kann ein Spieler sogar die Rolle des Schützen übernehmen. Ein weiteres Video des Newskanals ODN zum Thema erläutert, dass Täter sowohl Kinder als auch Erwachsene sein könnten. Eine Partie wird im Netzwerk mit mehreren Spielern ausgetragen. Auch die Rolle der Polizeieingreiftruppe ist spielbar. Der Einsatz computergesteuerter Bots soll die Simulation realistischer machen. So reagieren KI-Schüler etwa auf Schüsse durch Fenster.

Die Simulation basiert auf einem Trainingsprogramm für US-Soldaten, bei dem taktisches Vorgehen trainiert werden kann. Auf dieses Feld spezialisiert sich CESI normalerweise auch. Die Forscher setzten sich mit der Mutter eines Kindes zusammen, das bei einem Amoklauf an der Sandy-Hook-Grundschule im Jahr 2012 starb. Die Frau erklärte dem Entwicklerteam die Situation detailliert, auf Basis dieser Informationen entstand die Simulation.

Im März 2018 soll die Software offiziell fertiggestellt sein. Es ist geplant, diese kostenlos an Einrichtungen zu verteilen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 199€ + Versand
  4. ab 194,90€

Vary 09. Jan 2018

Naja es gibt ja zig CSMaps von verschiedenen Schulgebäuden. Von meinem alten Gymnasium...

lanG 08. Jan 2018

Und sogar mit DLCs! Neue Waffen, Skins und freischaltbare Level (Columbine Highschool z...

Sheep_Dirty 08. Jan 2018

https://www.youtube.com/watch?v=5VcSwejU2D0 Sollte man gesehen haben, gilt analog für...

Tet 08. Jan 2018

Man muss den Start nur so umgestalten, dass keine Waffen rumliegen, das Groß der Spieler...

Tet 08. Jan 2018

Autsch, der ist echt genial.


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /