US Air Force: Chinesen hatten Zugriff auf Software des F-35-Kampfjets

Durch die Lücke musste Lockheed Martin wohl Teile der im Flugzeug genutzten Software umschreiben. Das macht das Projekt noch einmal teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
Die F-35 soll durch ein kantiges Design Radarwellen ablenken.
Die F-35 soll durch ein kantiges Design Radarwellen ablenken. (Bild: Lockheed Martin)

Offenbar hat die chinesische Regierung Zugriff auf wichtige Softwareteile des Mehrzweckkampfflugzeuges F-35 Lightning 2 bekommen. Das bestätigt Dr. James Lewis einem Komitee, das zu diesem Thema in Großbritannien zusammengekommen ist. Der Jet wird in der US Air Force und in den Flugstaffeln anderer Nationen eingesetzt, darunter auch die britische Royal Air Force. Verantwortliche im Militär halten diesen Zugriff für ein Sicherheitsrisiko, weshalb Teile der im Flieger genutzten Software umgeschrieben werden mussten.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/f/d)
    Enote GmbH, Berlin
  2. Technical Software Designer (m/f/d)
    Molecular Machines & Industries GmbH, Eching bei München
Detailsuche

Der chinesische Zugang ist laut James wohl durch einen Subvertragspartner auf unterer Ebene zustande gekommen. Dieser habe sich nicht an die strikten Auflagen durch das US-Militär und Hersteller Lockheed Martin gehalten, berichtet das britische IT-Magazin The Register. "Lockheed Martin selbst hat gute Arbeit beim Schutz seiner Systeme geleistet. Aber wie wir aus der früheren Diskussion mitbekommen haben: Wenn man in die tieferen Vertragsebenen hineingeht, ist möglicherweise nicht jeder so sicher, wie man sich das wünscht", sagt James.

Es ist dabei wohl nicht ganz klar, wie tiefgreifend chinesische Parteien auf Systeme des F-35 zugreifen konnten. Aus Sicherheitsgründen wurden große Teile der betroffenen, nicht näher genannten Software, verworfen und neu geschrieben. Bereits im Januar 2020 trieb ein anderer Vorfall die Kosten des F-35-Projektes in die Höhe. Damals wurde die Diagnosesoftware des Flugzeuges kritisiert, weil sie eher zu Mehrkosten, statt Einsparungen geführt habe. Das komplette Neuschreiben eines Teils der Steuersoftware im Flugzeug dürfte das Projekt finanziell weiter teurer gemacht haben.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

F-35 findet trotz Problemen Abnehmer

In Belangen der digitalen Kriegsführung sind laut Lewis' Kollegen Dr. Beyza Unal etwa auch die Russen im Vorteil. In Konfliktgebieten wie der Ukraine und Syrien stelle das russische Militär eigene Kampfsysteme zur elektronischen Kriegsführung auf die Praxisprobe. Das sei bei westlichen Nationen, etwa Nato-Staaten, nicht unbedingt der Fall. "In westlichen Nationen testen wir diese Dinge nicht in Echtzeit", sagt Unal.

Neben Großbritannien und den USA sollen die Vereinigten Arabischen Emirate F-35 aktiv einsetzen. Die Nation hat 50 Exemplare des Tarnkappenflugzeugs bestellt. Die Kosten dafür belaufen sich laut dem Portal Apnews auf 23 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

bofhl 20. Nov 2020

Die Dt. Luftwaffe hatte ja einige Mig-29 der DDR - genannt Fulcrum-A/B&#8220...

bofhl 20. Nov 2020

Die JAS 39 ist bereits seit 1988 im Einsatz - die aktuelle Version JAS 39C/D stammt aus...

emuuu 14. Nov 2020

Kerkckoffs Prinzip hat nichts mit OpenSource zu tun sondern ist ein Paradigma...

schnedan 14. Nov 2020

Chinas Eurofighter Kopie https://en.wikipedia.org/wiki/Chengdu_J-10 Chinas F35 Kopie (2...

violator 14. Nov 2020

Erinnert an den Starfighter. Der war in dem, wofür er entwickelt wurde, auch sehr gut...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /