• IT-Karriere:
  • Services:

US Air Force: Biegbares Arduino-Board für die Uniform oder den Jetflügel

Die US Air Force hat einen flexiblen Mikrocontroller in Arbeit. Er soll quelloffen sein und daher später vielseitig genutzt werden können. Anwendungsszenarien stellen sich die Forscher als Gesundheitssensoren für Piloten oder auch in Smartwatches vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein solcher Mikrocontroller soll sich biegen lassen können.
Ein solcher Mikrocontroller soll sich biegen lassen können. (Bild: Nextflex)

Forscher der US Air Force haben einen Mikrocontroller auf Arduino-Basis entwickelt, der auf flexiblem Material aufgebracht ist. Er ist biegsam und soll sich daher in verschiedenen Internet-der-Dinge-Sensoren oder in Wearables einbauen lassen können. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Nextflex entwickelt, das genau solche biegsamen Leiterplatinen herstellt.

Stellenmarkt
  1. DENIOS AG, Bad Oeynhausen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Die Forscher heben in ihrem Produkttext die Quelloffenheit des Arduino-Systems hervor. Auf einer Platine lassen sich diverse Open-Source-Applikationen installieren. Dadurch erreiche die Hardware "jeden Nutzer, vom Industrieproduktentwickler bis zu Schülern", sagt Projektleiter Benjamin Leever.

Während des Entwicklungsprozesses habe das Entwicklerteam die Anzahl der Herstellungsschritte eines flexiblen Mikrocontrollers um 60 Prozent verringern können. Beim Material handelt es sich um eine dünne Plastikschicht, auf die Leiterbahnen, Prozessoren, Flash-Bausteine und ICs aufgebracht sind. Allerdings sind diese Komponenten trotzdem starr - ein eventueller Schwachpunkt. Das Gewicht soll dabei um 98 Prozent geringer sein als bei herkömmlichen Platinen. Allerdings dürfte das in den meisten Anwendungsfällen kaum auffallen.

Einsatz im Jetflügel oder der Soldatenuniform

Als Anwendungsszenarien für die Air Force stellt sich Leever Sensoren in Flügeln von Kampfjets vor, die beispielsweise die strukturelle Integrität des Flugzeuges analysieren. Alternativ wären Sensoren denkbar, die die Gesundheitswerte von Piloten und Soldaten messen und an die Einsatzzentrale weiterleiten.

Für den zivilen Markt soll es die Technik aber auch geben - beispielsweise in den Armbändern von Smartwatches, in Modestücken oder als IoT-Sensoren. Ein funktionierender Prototyp des biegsamen Boards soll am 12. Februar 2018 auf der Messe 2018Flex in Kalifornien vorgestellt werden. Etwas Ähnliches konnte Golem.de auch auf der Cebit 2017 sehen. Dabei handelt es sich um eine Membran, die leitfähig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Teebecher 13. Feb 2018

Lebe lang und in Frieden Außerhalb des ST Universums habe ich den Begriff nicht...

Zuryan 13. Feb 2018

Natürlich ist das eine total neue und noch nie da gewesene Technologie. Warte noch ein...

Gandalf2210 13. Feb 2018

Der liebe Gott hat uns so viele Endungen gegeben um aus einem Verb ein Adjektiv zu...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Samsung QLED 8K Q800T im Test: 8K im Fernseher reicht nicht aus
Samsung QLED 8K Q800T im Test
8K im Fernseher reicht nicht aus

Samsungs Q800T-Fernseher stellt viele Pixel auf einem großen Bildschirm dar. Der relativ preisgünstige Einstieg in 8K hat aber Schwächen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Anzeige Angebote der Woche - Galaxy S21, Speichermedien und mehr
  2. Korea Samsung-Chef erneut wegen Korruption verurteilt
  3. Smartphone Samsung will künftig auf Netzteile verzichten

    •  /