US-Abgeordneter: Amazon-Arbeiter müssen "aus Zeitdruck in Flaschen urinieren"

Der neue Amazon-Chef lobt den Konzern mit einem Vergleich zu Bernie Sanders, woraufhin er mit harten Vorwürfen konfrontiert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Arbeiter in Italien
Amazon-Arbeiter in Italien (Bild: MARCO BERTORELLO/AFP via Getty Images)

Amazon hat auf Twitter Vorwürfe des US-Abgeordneten Mark Pocan zurückgewiesen, wonach Arbeiter zu wenig Toilettenpausen bekommen und in Wasserflaschen urinieren müssen. Mehrere Journalisten bezeugen jedoch solche Vorgänge. Der Demokrat Pocan (Wisconsin) hatte bei Twitter auf eine Nachricht des neuen Amazon-Chefs Dave Clark reagiert, in der sich Amazon selbst als "Bernie Sanders unter den Arbeitgebern" bezeichnet hatte.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg
  2. Software Developer Schwerpunkt Prozessmodellierung - Konstanz oder remote
    SEITENBAU GmbH, Konstanz, remote
Detailsuche

Pocan twitterte: "Dass Sie Arbeitern 15 US-Dollar pro Stunde zahlen, macht Sie nicht zu einem 'fortschrittlichen Arbeitgeber', wenn Sie Gewerkschaften behindern und Arbeiter in Wasserflaschen urinieren lassen."

Amazons offizieller PR-Account wies das zurück: "Sie glauben nicht wirklich, dass jemand in Flaschen pinkelt, oder? Wenn das wahr wäre, würde niemand für uns arbeiten. Die Wahrheit ist, dass wir über eine Million unglaubliche Mitarbeiter auf der ganzen Welt haben, die stolz auf das sind, was sie tun, und vom ersten Tag an über hervorragende Löhne und Gesundheitsversorgung verfügen."

Amazon glaubt den Arbeitern nicht

Pocan entgegnete, dass er den Arbeitern glaube. Daraufhin meldeten sich mehrere Journalisten, die über die Arbeitsbedingungen recherchiert haben und bestätigten die Vorwürfe. Darunter ist auch der britische Journalist James Bloodworth, dessen 2018 veröffentlichtes Buch "Hired: Six Months Undercover in Low-Wage Britain" seine Erfahrungen mit schlecht bezahlter Arbeit für Unternehmen wie Amazon dokumentiert. "Ich war die Person, die den Urin in der Flasche gefunden hat. Glaubt mir, es ist wahr."

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Belege zu den Vorwürfen kamen von dem Journalisten Ken Bensinger von Buzzfeednews, der solche Vorgänge bei Amazon-Vertragsfahrern mit einem Rundschreiben dokumentierte.

Auch Will Evans vom The Center of Investigative Reporting twitterte Stimmen von Arbeitern, die die Überausbeutung bei Amazon belegen, wo man nicht zur Toilette gehen könne, weil sonst der Akkord nicht geschafft werde. "Du musst das Pinkeln anhalten, oder du schaffst deine Zahlen nicht." Hier hätte man als Lagerarbeiter die Wahl.

Amazon-Deutschland-Sprecher Stephan Eichenseher sagte Golem.de auf Anfrage: "Ganz klar: Wer auf die Toilette muss, geht auf die Toilette. Wer etwas anderes behauptet, war noch nie in einem Amazon Logistikzentrum."

Amazon plant in Deutschland in diesem Jahr 5.000 neue Stellen zu schaffen, erklärte das Unternehmen. "Wir sind für die verschiedensten Talente und Qualifikationen offen", sagte Ralf Kleber, Country Manager von Amazon.de. Die Zahl der Festangestellten hierzulande steige bis Jahresende von mehr als 23.000 auf voraussichtlich über 28.000, erklärte er.

Gesucht werden Arbeiter für die Kommissionierung und den Versand von Waren, Angestellte im Marketing, dem Finanzwesen oder Technik-Experten für die Forschung an Zukunftstechnologien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 31. Mär 2021

"came across a bottle" Könnte derjenige also auch selber hingestellt haben? "looked like...

crack_monkey 28. Mär 2021

Wenn ich das aber an deiner Argumentation richtig sehe, gehst du davon aus das alle...

beebop 28. Mär 2021

Troll oder ernsthaft?

PrinzessinArabella 27. Mär 2021

Auf Festivals und bestimmt vielen anderen Gelegenheiten gehen ja auch nicht alle den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Datenschutz und Microsoft 365: Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen
    Datenschutz und Microsoft 365
    "Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen"

    Nach Ansicht der deutschen Datenschutzbehörden ist der Einsatz von Microsoft Office weiterhin datenschutzwidrig. Wie geht es nun weiter?
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  2. Halbleiterproduktion in Leixlip: Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen
    Halbleiterproduktion in Leixlip
    Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen

    Angestellte des Chipherstellers sollen "freiwillige Auszeiten" nehmen. Intel will allein im kommenden Jahr 3 Milliarden US-Dollar einsparen.

  3. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Neue Rabatt-Aktion • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /