Urtopia: 13 kg schweres Carbon-E-Fahrrad hat ein integriertes Display

Urtopia hat ein futuristisch geformtes E-Bike aus Carbon mit Radar, Display und Fingerabdruckscanner vorgestellt, das über Indigogo finanziert wird.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Urtopia
Urtopia (Bild: Indiegogo)

Das in Hongkong entworfene Urtopia ist für den Einsatz in der Stadt konzipiert. Das Stadtrad mit Elektroantrieb hat einen Rahmen aus Carbonfaser, auch Gabel, Lenker und Sattelstütze sind aus diesem Material gefertigt.

Der Lenker beinhaltet einen LED-Scheinwerfer, einen Fingerabdruckscanner zum Entsperren des Fahrradantriebs und ein LCD im Vorbau, auf dem beispielsweise die Geschwindigkeit und der Akkustand angezeigt werden. Blinksignale, die auf die Straße projiziert werden, können ebenfalls angegeben werden. Im Lenker sind zudem zwei Mikrofone eingebaut, mit denen die Sprachsteuerung des Urtopia realisiert wird.

In der Sattelstütze sitzt das Rücklicht, das auch als Bremslicht funktioniert, wenn die Scheibenbremsen betätigt werden. Dazu kommt ein Radargerät, das warnt, wenn sich Fahrzeuge von hinten nähern. Der Lenker vibriert bei solchen Ereignissen leicht. Eine eingebaute Alarmanlage mit Bewegungserkennung sowie eine Tracking-Funktion per GPS sind ebenfalls vorhanden.

  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
  • Urtopia (Bild: Indiegogo)
Urtopia (Bild: Indiegogo)

Das E-Bike ist mit einem 250-Watt-Hinterradnabenmotor ausgerüstet, der von einem entnehmbaren 360-Wh-Akku versorgt wird. Die Reichweite soll je nach Unterstützungsgrad bei 50 bis 130 km liegen. Die EU-Version des Urtopia ist auf eine Tretunterstützung bis 25 km/h begrenzt.

Die Kraftübertragung erfolgt über einen Antriebsriemen. Das 28-Zoll-Rad wiegt nach Herstellerangaben ab 13,6 kg und wird über Indiegogo ab 2.000 Euro für die EU-Version angeboten. Steuern seien bereits enthalten, teilte das Unternehmen mit. Das Urtopia wird in zwei unterschiedlichen Rahmengrößen in mehreren Lackierungen angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Paule 09. Nov 2021

Darum wäre so ein 13 Kg Carbon Pedelec auch recht interessant. Nun nur noch den...

Paule 09. Nov 2021

Allerdings anscheinend auch zu mehr als nur grundsoliden Preisen. 3.400+ ¤ für ein...

CHRISRAYS753 09. Nov 2021

Ein integriertes Display. HER DAMIT!!! Das garantiert meine Fitness für die nächsten...

M.P. 09. Nov 2021

- Keine Gangschaltung - Nabenmotor



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Jack Kilby: Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand
    Jack Kilby
    Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand

    Am 6. Februar 1959 wurde Jack Kilbys Patent für den Mikrochip eingereicht. Und das war nicht das einzige Interessante im Leben des Nobelpreisträgers.
    Ein Porträt von Elke Wittich

  2. Reviews: Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum
    Reviews
    Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum

    Die ersten Tests von Hogwarts Legacy loben Welt und Kampfsystem. Probleme gibt's wohl mit der PC-Technik - und Unwohlsein wegen J.K. Rowling.

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /