Abo
  • Services:
Anzeige
Uneins in Sachen Vorratsdatenspeicherung: Innenminister de Maizière (l.) und Justizminister Maas
Uneins in Sachen Vorratsdatenspeicherung: Innenminister de Maizière (l.) und Justizminister Maas (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

Grünen sehen 'Ohrfeige für die Regierung'

Anzeige

Vertreter der Opposition und Netzaktivisten begrüßten das Urteil des EuGH. "Es ist eine herbe Niederlage für die Befürworter von anlasslosen Massendatenspeicherungen. Das Urteil ist somit auch eine Ohrfeige für die deutsche Bundesregierung", teilten die Grünen mit. Nach Ansicht der Digitalen Gesellschaft hat das Gericht "eine historische Chance zum Schutz einer freiheitlichen Gesellschaft ergriffen". Besonders erfreulich sei, "dass der Gerichtshof den EU-Gesetzgeber nicht zur Nachbesserung verpflichtet hat. Damit steht es in den Sternen, ob es überhaupt zu einem neuen Entwurf kommen wird."

Auch der österreichische AK Vorrat, der gemeinsam mit drei anderen Parteien als Kläger im Verfahren aufgetreten war, begrüßt die Entscheidung. Sie stelle eindeutig klar, "dass technische Maßnahmen zur Verbrechensbekämpfung, die grundsätzlich alle Nutzer von Internet- und Telefoniediensten betreffen, nur unter sehr engen und exakt definierten Rahmenbedingungen grundrechtskonform sind". Erstmals sei in Europa eine Richtlinie komplett aufgehoben worden und nicht nur einzelne Bestimmungen. "Wir erwarten, dass die EU in Zukunft geeignetere Mittel für die Bekämpfung von Verbrechen wählt als die verdachtslose Massenspeicherung von Verkehrsdaten aller Nutzer", sagte Andreas Krisch, Obmann des AK Vorrat.

Der österreichische Nationalratsabgeordnete und Mitkläger Albert Steinhauser sieht in dem Urteil einen "schönen Erfolg". Er hofft darauf, dass die Auflagen des Gerichts so weitreichend sind, dass die Vorratsdatenspeicherung kaum noch umsetzbar ist. Zudem wachse der politische Druck auf die EU, "ganz die Finger davon zu lassen", sagte der Grünen-Politiker auf Anfrage von Golem.de.

Kriminalbeamte fordern schnelles Gesetz

Dies sieht der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) ganz anders. "Die Polizei kann Tag für Tag Hunderte von Fällen nicht aufklären, weil die Kommunikationsdaten, also die digitalen Spuren, oftmals der einzige Ermittlungsansatz sind", teilte der BDK mit. Der EuGH habe "richtigerweise" erklärt, "dass die Vorratsdatenspeicherung dem Gemeinwohl diene, und zwar der Bekämpfung schwerer Kriminalität und somit letztlich der öffentlichen Sicherheit". Daher könne sich die Bundesregierung nun nicht mehr hinter Brüssel verstecken und "muss umgehend das neue Gesetz auf den Weg bringen".

Nachtrag vom 8. April 2014, 13:30 Uhr

Wir haben Stellungnahmen von de Maizière, Grünen, Digitale Gesellschaft, AK Vorrat und BDK ergänzt.

 Urteil zu Vorratsdatenspeicherung: Regierung uneins über neues Gesetz

eye home zur Startseite
Moe479 09. Apr 2014

fristlos und sofort, aus besonderem grund, ohne abfindung, und jeglichen pensionsanspruch...

zerocoolz 08. Apr 2014

.. wieso heißt es eigentlich "Vorratsdatenspeicherung" und nicht sowas elegantes wie...

foobar_germany 08. Apr 2014

Als US-Kolonie/Vasall kuscht man gerne...

juergen9994 08. Apr 2014

Gemäß Konrad Adenauer : " Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern. "



Anzeige

Stellenmarkt
  1. prismat, Dortmund
  2. OSRAM GmbH, München, Garching bei München, Berlin
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,49€
  2. 169,99€ bzw. 15€ günstiger bei Newsletter-Anmeldung

Folgen Sie uns
       


  1. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  2. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  3. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  4. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  5. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  6. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  7. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  8. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  9. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  10. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Jedes geschlossene System

    FreiGeistler | 17:55

  2. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    TeK | 17:55

  3. Re: Empfänger

    fafel | 17:53

  4. Re: Jede App muss für jedes neue iPhone angepasst...

    abcde | 17:52

  5. Re: Wegen iPhone X dieses Jahr kein Weihnachten

    mekkv2 | 17:51


  1. 17:44

  2. 17:23

  3. 17:05

  4. 17:04

  5. 14:39

  6. 14:24

  7. 12:56

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel