Urteil zu Smartphone-Tarifen: Bei Preiserhöhungen muss eine Kündigung möglich sein

Ein Gericht hat Drillisch Preiserhöhungen ohne Kündigungsmöglichkeit untersagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wenn der Anbieter den Preis erhöht, muss es ein Widerspruchsrecht geben.
Wenn der Anbieter den Preis erhöht, muss es ein Widerspruchsrecht geben. (Bild: Pixabay.com/CC0)

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat einen juristischen Sieg gegen den Mobilfunkanbieter Drillisch errungen. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main entschied, dass der Mobilfunkanbieter der Kundschaft bei Preiserhöhungen prinzipiell ein Widerspruchsrecht einräumen muss.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. Managing Director Produktentwicklung (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Frankfurt am Main
Detailsuche

Es wurde dem Anbieter untersagt, sich in seinen Geschäftsbedingungen das Recht einzuräumen, die Kosten für ein Mobilfunkprodukt zu erhöhen, ohne dass eine Kündigungsmöglichkeit gewährt wird. Drillisch hatte in den Geschäftsbedingungen die Möglichkeit festgeschrieben, die Preise während der Vertragslaufzeit zu ändern.

Bei Preiserhöhungen von bis zu 5 Prozent wurde weder ein Widerspruchs- noch ein Kündigungsrecht eingeräumt. Die Kundschaft hätte eine solche Preiserhöhung hinnehmen müssen, ohne etwas dagegen tun zu können. Dagegen ging der Verbraucherzentrale Bundesverband vor, weil er darin einen Verstoß gegen EU-Recht sah.

Drillisch verstößt gegen EU-Recht

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main schloss sich der Auffassung des Bundesverbandes an, wonach die Vertragsklausel gegen die Universaldienstrichtlinie der Europäischen Union (Richtlinie 2009/136/EG) verstößt. Somit muss die Kundschaft das Recht haben, sich vom Vertrag zu lösen, wenn Anbieter einseitig die Vertragsbedingungen ändern.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Nach EU-Recht sind einseitige Preiserhöhungen nur zulässig, wenn Kunden im Gegenzug den Vertrag kündigen dürfen", sagt Jana Brockfeld, Rechtsreferentin beim Verbraucherzentrale Bundesverband. "Eine Geringfügigkeitsschwelle gibt es dabei nicht. Sonst könnten Anbieter ihre Preise willkürlich und mehrfach hintereinander erhöhen."

Das Recht der Kundschaft, sich bei Preiserhöhungen vom Vertrag zu lösen, sei nicht an eine bestimmte Höhe der Preisänderung geknüpft, urteilte das Gericht. Zudem stellten die Richter fest: "Eine Preiserhöhung von 5 Prozent ist nicht wenig und kann für manchen Kunden erheblich sein."

Das Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main vom 9. April 2020 mit dem Az. 1 U 46/19 ist noch nicht rechtskräftig.

Drillisch kämpfte gegen Preisobergrenzen bei Rufnummernportierungen

1&1 Drillisch gehörte zusammen mit Telefónica (O2), 1&1 Telecom sowie Freenet zu den Unternehmen, die sich erfolglos dagegen wehrten, dass sie sich an eine Preisobergrenze bei den Kosten für eine Rufnummernportierung im Mobilfunkbereich halten müssen. Die Bundesnetzagentur sorgte im April 2020 dafür, dass die Kosten für die Mitnahme einer Rufnummer im Mobilfunksektor maximal 6,82 Euro betragen dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tom.stein 17. Jun 2020

Das liegt nicht am billigen Preis. Sondern an illegalen Vertragsbedingungen, illegalen...

tom.stein 17. Jun 2020

Zur Kündigung bei Preisänderungen stimme ich Dir zu. Zu den Steuern nicht: Gegenüber...

Sharra 15. Jun 2020

Wenn ich im Leben noch keine Anschlussgebühr bezahlt habe, dann ist das, zumindest für...

supern00b 15. Jun 2020

Hmm, nein leider weiss ich nicht warum mein Argument schlecht ist.. Leider ist weder die...

yumiko 15. Jun 2020

Also wenn ich den Preis für mich senke, haben die ein Sonderkündigungsrecht oder müssen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /