• IT-Karriere:
  • Services:

Urteil zu Smartphone-Tarifen: Bei Preiserhöhungen muss eine Kündigung möglich sein

Ein Gericht hat Drillisch Preiserhöhungen ohne Kündigungsmöglichkeit untersagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wenn der Anbieter den Preis erhöht, muss es ein Widerspruchsrecht geben.
Wenn der Anbieter den Preis erhöht, muss es ein Widerspruchsrecht geben. (Bild: Pixabay.com/CC0)

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat einen juristischen Sieg gegen den Mobilfunkanbieter Drillisch errungen. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main entschied, dass der Mobilfunkanbieter der Kundschaft bei Preiserhöhungen prinzipiell ein Widerspruchsrecht einräumen muss.

Stellenmarkt
  1. neubau kompass AG, München
  2. con terra GmbH, Münster

Es wurde dem Anbieter untersagt, sich in seinen Geschäftsbedingungen das Recht einzuräumen, die Kosten für ein Mobilfunkprodukt zu erhöhen, ohne dass eine Kündigungsmöglichkeit gewährt wird. Drillisch hatte in den Geschäftsbedingungen die Möglichkeit festgeschrieben, die Preise während der Vertragslaufzeit zu ändern.

Bei Preiserhöhungen von bis zu 5 Prozent wurde weder ein Widerspruchs- noch ein Kündigungsrecht eingeräumt. Die Kundschaft hätte eine solche Preiserhöhung hinnehmen müssen, ohne etwas dagegen tun zu können. Dagegen ging der Verbraucherzentrale Bundesverband vor, weil er darin einen Verstoß gegen EU-Recht sah.

Drillisch verstößt gegen EU-Recht

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main schloss sich der Auffassung des Bundesverbandes an, wonach die Vertragsklausel gegen die Universaldienstrichtlinie der Europäischen Union (Richtlinie 2009/136/EG) verstößt. Somit muss die Kundschaft das Recht haben, sich vom Vertrag zu lösen, wenn Anbieter einseitig die Vertragsbedingungen ändern.

"Nach EU-Recht sind einseitige Preiserhöhungen nur zulässig, wenn Kunden im Gegenzug den Vertrag kündigen dürfen", sagt Jana Brockfeld, Rechtsreferentin beim Verbraucherzentrale Bundesverband. "Eine Geringfügigkeitsschwelle gibt es dabei nicht. Sonst könnten Anbieter ihre Preise willkürlich und mehrfach hintereinander erhöhen."

Das Recht der Kundschaft, sich bei Preiserhöhungen vom Vertrag zu lösen, sei nicht an eine bestimmte Höhe der Preisänderung geknüpft, urteilte das Gericht. Zudem stellten die Richter fest: "Eine Preiserhöhung von 5 Prozent ist nicht wenig und kann für manchen Kunden erheblich sein."

Das Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main vom 9. April 2020 mit dem Az. 1 U 46/19 ist noch nicht rechtskräftig.

Drillisch kämpfte gegen Preisobergrenzen bei Rufnummernportierungen

1&1 Drillisch gehörte zusammen mit Telefónica (O2), 1&1 Telecom sowie Freenet zu den Unternehmen, die sich erfolglos dagegen wehrten, dass sie sich an eine Preisobergrenze bei den Kosten für eine Rufnummernportierung im Mobilfunkbereich halten müssen. Die Bundesnetzagentur sorgte im April 2020 dafür, dass die Kosten für die Mitnahme einer Rufnummer im Mobilfunksektor maximal 6,82 Euro betragen dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Breakpoint - Ultimate Edition für 26,99€, Far Cry 5 + Far Cry...

tom.stein 17. Jun 2020

Das liegt nicht am billigen Preis. Sondern an illegalen Vertragsbedingungen, illegalen...

tom.stein 17. Jun 2020

Zur Kündigung bei Preisänderungen stimme ich Dir zu. Zu den Steuern nicht: Gegenüber...

Sharra 15. Jun 2020

Wenn ich im Leben noch keine Anschlussgebühr bezahlt habe, dann ist das, zumindest für...

supern00b 15. Jun 2020

Hmm, nein leider weiss ich nicht warum mein Argument schlecht ist.. Leider ist weder die...

yumiko 15. Jun 2020

Also wenn ich den Preis für mich senke, haben die ein Sonderkündigungsrecht oder müssen...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

    •  /