Abo
  • Services:

Urteil zu Affen-Selfie: Tiere können keine Urheberrechte geltend machen

Der Schopfaffe Naruto kann nicht von seinen Urwald-Selfies profitieren. Ein Berufungsgericht empfiehlt dem Affen aber eine Klage gegen die Tierschützer von Peta, die seine Interessen verraten hätten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kein Urheberrecht an eigenen Fotos: der Schopfaffe Naruto
Kein Urheberrecht an eigenen Fotos: der Schopfaffe Naruto (Bild: Public Domain)

Die Tierschutzorganisation Peta ist auch in zweiter Instanz mit einer Klage um die Rechte an einem Affen-Selfie gescheitert. Ein Bundesberufungsgericht in San Francisco bestätigte in einem Urteil vom 23. April 2018 die Entscheidung eines Bezirksgerichts vom Januar 2016. Dem 41-seitigen Urteil (PDF) zufolge sind die Richter ebenfalls der Überzeugung, dass Tieren keine Klagebefugnis im Sinne des Urheberrechtsgesetzes zusteht.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Erst in der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass das Gericht einen Vergleich zwischen Peta und dem beklagten Fotografen David Slater abgelehnt hatte. Peta hatte vorgegeben, die Interessen des Makaken Naruto zu vertreten und dessen Urheberrechte an Fotos geltend zu machen. Der Affe hatte im Jahr 2011 mit der Kamera des Fotografen David Slater Fotos in Indonesien gemacht, die unter anderem durch einen Streit mit dem Online-Lexikon Wikipedia weltweit bekanntgeworden waren. In dem im September 2017 getroffenen Vergleich hatte sich Slater verpflichtet, 25 Prozent der künftigen Einnahmen aus einem Buch mit den Affenfotos für den Erhalt der Makaken-Lebensräume in Indonesien zu spenden.

Peta kein "enger Freund" von Naruto

Doch das Gericht wollte diesen Vergleich unter anderem deshalb nicht gelten lassen, weil der Affe darin gar nicht erwähnt war. Diese Kritik an Peta wiederholte das Gericht in seinem Urteil. Darin machten sich die Richter über den von Peta geltend gemachten Status als "enger Freund" (Next Friend) Narutos lustig. Nach diesem Prinzip haben beispielsweise Bürgerrechtler im Namen von Gefangenen geklagt, die im US-Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba inhaftiert waren. Zwar hatte die deutsche Primatenforscherin Antje Engelhardt zunächst die Klage unterstützt, war aber später wieder aus dem Prozess ausgestiegen.

Nach Ansicht des Gerichts hat es Peta zum einen versäumt, eine enge Beziehung zu dem Affen darzulegen, die für ein Vertretung als "enger Freund" erforderlich wäre. Zum anderen könnten Tiere auf Basis von US-Gesetzen nicht durch "enge Freunde" vertreten werden. Darüber hinaus warf das Gericht der umstrittenen Organisation vor, "Naruto als unwissenden Bauern für seine ideologischen Ziele zu benutzen". Doch genau das solle mit dem "Next-Friend"-Prinzip verhindert werden, da dieses eine bedeutsame Beziehung zwischen den Personen und weniger institutionelle Interessen voraussetze.

Affe sollte Peta verklagen

Wenn Peta wirklich ein "Freund" von Naruto wäre, hätte die Organisation sicher keinen Vergleich schließen wollen, in dem der Affe gar nicht erwähnt worden wäre, hieß es weiter in einer Fußnote. Weil sich eine Niederlage in dem Prozess abgezeichnet hätte, seien die Interessen des Affen von Peta fallengelassen worden. Damit habe ein Urteil verhindert werden sollen, das gegen die institutionellen Interessen von Peta gerichtet gewesen sei.

"Wenn er in der Lage wäre, den Verzicht einzuschätzen, hätte Naruto möglicherweise eine Klage wegen Vertrauensbruchs gegen seinen (früheren) engen Freund Peta erhoben, weil sie versäumt haben, seine Interessen an Stelle ihrer eigenen zu vertreten". Das Gericht gab zumindest dem Antrag der Beklagten statt, dass Peta deren Anwaltskosten für das Berufungsverfahren übernehmen muss. Es war spekuliert worden, dass Peta auch deshalb einen Vergleich abgeschlossen hatte, um nicht auf hohen Gerichts- und Anwaltskosten sitzenzubleiben.

Wie es mit dem Prozess weitergeht, ist unklar. Peta könnte ein Urteil "en banc" beantragen, an dem dann die Mehrheit oder alle Richter des Berufungsgerichts beteiligt wären. Ein Gang zum Obersten Gericht der USA wäre ebenfalls möglich. Angesichts der eindeutigen Niederlagen scheint dies eher unwahrscheinlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ternot 25. Apr 2018

Klappe zu, Affe tot!

Anonymer Nutzer 25. Apr 2018

Also fast so, wie Peta das mit dem Affen machen wollte: man sah ein Interesse, welches...

Arestris 25. Apr 2018

Also ich würde für PETA niemals einen Cent spenden. Wofür verwenden sie es denn? Ohja...

AllDayPiano 25. Apr 2018

Wenn die Wespen nicht stören, sollte man sie auch belassen. Das sind wichtige Tiere fürs...

Apfelbrot 24. Apr 2018

Nein ist sie nicht, man muss zwischen dem Biologischen und Juristischen Begriff...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /