Abo
  • Services:
Anzeige
Allgemeine öffentliche Bedeutung: Julian Assange Anfang November 2011 nach der Ablehnung der Berufung
Allgemeine öffentliche Bedeutung: Julian Assange Anfang November 2011 nach der Ablehnung der Berufung (Bild: Ben Stansall/AFP/Getty Images)

Urteil: Julian Assange darf nach Schweden ausgeliefert werden

Allgemeine öffentliche Bedeutung: Julian Assange Anfang November 2011 nach der Ablehnung der Berufung
Allgemeine öffentliche Bedeutung: Julian Assange Anfang November 2011 nach der Ablehnung der Berufung (Bild: Ben Stansall/AFP/Getty Images)

Der oberste britische Gerichtshof hat entschieden: Der in Schweden wegen Sexualdelikten angeklagte Wikileaks-Gründer Julian Assange darf ausgeliefert werden. Assanges Verteidiger haben noch eine letzte Frist, um eine Wiederaufnahme des Verfahrens zu erwirken.

Noch zwei Wochen bleiben Julian Assange, um seine Auslieferung von Großbritannien nach Schweden zu verhindern. Das oberste britische Gericht hat am 30. Mai 2012 seine Entscheidung veröffentlicht (PDF), nach der die schon bestehende Auslieferungsanordnung eines Staatsanwalts rechtlich zulässig ist.

Anzeige

In dem Verfahren, das Assanges Anwälte durch alle britischen Instanzen getragen hatten, ging es nur um eine formaljuristische Frage: Darf ein Staatsanwalt ähnlich wie ein Richter aufgrund eines europäischen Haftbefehls die Auslieferung anordnen? Die obersten Richter bejahten das mit fünf zu zwei Stimmen, wie Spiegel Online berichtet. Noch zwei Wochen lang darf Assange allerdings nicht ausgeliefert werden, denn so lange läuft eine Frist, um die Wiederaufnahme des Verfahrens zu beantragen. Alternativ kann Assange in der gleichen Zeit den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anrufen.

Dem australischen Staatsbürger werden in Schweden sexuelle Vergehen vorgeworfen. Zwei Frauen, mit denen er zunächst einvernehmlichen Geschlechtsverkehr hatte, beschuldigen Assange, gegen ihren Willen ungeschützt mit ihnen verkehrt zu haben. Assange bestreitet das. Im schwedischen Recht käme eine solche Tat einer Vergewaltigung gleich.

Der Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks befürchtet, dass er von Schweden wegen anderer Vergehen an die USA ausgeliefert wird. Dort soll es eine Anklage wegen Geheimnisverrats geben, die aber noch nicht veröffentlicht wurde. Selbst wenn das der Fall ist, gibt es zwischen den beteiligten Staaten juristische Querelen, weil Schweden einen so gelagerten Straftatbestand nicht kennt. Ausgeliefert werden darf aber nur, wenn eine Tat auch nach schwedischem Recht strafbar ist.

Seit über einem Jahr steht Julian Assange unter Hausarrest mit strengen Auflagen in Großbritannien. Er hatte sich wegen der schwedischen Vorwürfe im Dezember 2010 den britischen Behörden gestellt und wird seitdem festgehalten.


eye home zur Startseite
mcilly 31. Mai 2012

@azeu: Die Anklage lautet aber Vergewaltigung.

Charles Marlow 31. Mai 2012

http://au.news.yahoo.com/world/a/-/world/13823195/australia-says-cannot-interfere-in...

d333wd 30. Mai 2012

Ja genau und Olympia bleiben am besten auch alle fern. >.< ~333wd

azeu 30. Mai 2012

bin mal auf die Anklage bzw. die Ausführungen gespannt. Würde gerne mal die Version der...

Charles Marlow 30. Mai 2012

Damit nicht die ganze Welt merkt, wie krank die Demokratie dort schon ist.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Augsburg
  2. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 199€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: "da es ein shared Medium sei"

    Psy2063 | 07:50

  2. Re: Activision patentiert Kundenverarsche

    RobertBöhm | 07:47

  3. Re: Braucht die Welt nicht...

    TrudleR | 07:42

  4. Re: [unterstützen] keinerlei unverschlüsselten...

    chefin | 07:42

  5. Re: End of ownership

    Bambuslooter | 07:42


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel