Abo
  • Services:
Anzeige
Gericht kritisiert Amazons Bestellknopf.
Gericht kritisiert Amazons Bestellknopf. (Bild: Screenshot Golem.de)

Urteil: Gericht kritisiert irreführenden Amazon-Bestellknopf

Gericht kritisiert Amazons Bestellknopf.
Gericht kritisiert Amazons Bestellknopf. (Bild: Screenshot Golem.de)

Amazon hat vor Gericht verloren: Die Beschriftung für den Bestellknopf wurde als irreführend eingestuft. Der fragliche Text entspreche nicht den gesetzlichen Anforderungen.

Der Amazon-Bestellknopf in dem Onlinekaufhaus darf nicht länger mit dem Text "Jetzt gratis testen - danach kostenpflichtig" versehen werden. Verbraucherschützer sahen darin eine Irreführung der Kunden und klagten dagegen. Das Oberlandesgericht Köln stimmte der Auffassung der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) zu (Aktenzeichen 6 U 39/15). Der Bestellknopf weise Kunden nicht ausreichend auf die Zahlungsverpflichtung hin und sei irreführend, urteilte das Gericht.

Anzeige

Keine eindeutige Zahlungsverpflichtung

Der Knopf ist nach Meinung der Richter mit der von Amazon gewählten Formulierung unzureichend beschriftet: Eine solche Schaltfläche müsse mit den Worten "zahlungspflichtig bestellen" oder einer anderen eindeutigen Formulierung versehen sein. Damit entspricht der Bestellknopf nach Meinung der zuständigen Richter nicht den gesetzlichen Anforderungen. Onlinehändler müssten sich seit Juli 2014 vom Verbraucher ausdrücklich bestätigen lassen, dass die Bestellung mit einer Zahlungsverpflichtung verbunden ist. Damit sollen Verbraucher vor Kostenfallen im Internet geschützt werden.

Der Bestellknopf erscheint immer dann, wenn Amazon-Kunden ohne aktiviertes Prime-Abo in dem Onlinekaufhaus einkaufen. Amazon will Kunden so dazu bringen, das Prime-Abo zu bestellen. Der strittige Button von Amazon weise nicht eindeutig darauf hin, dass die Bestellung eine Zahlungspflicht auslöse, monierten die Richter. Die Aussage "Jetzt gratis testen - danach kostenpflichtig" sei sogar irreführend.

Es bestehe die Gefahr, dass der Verbraucher glaubt, ausschließlich ein kostenloses Probeabo zu buchen und dass ihm ein solcher Gratistest nur jetzt möglich sei. Den Probemonat gewährt Amazon aber auch zu späteren Zeitpunkten.

Fehlender Gesamtpreis

Die Richter beanstandeten außerdem, dass Amazon vor der Bestellung keinen Gesamtpreis angegeben hatte, wenn sich der Kunde für ein Paket aus Prime-Abo und einem zusätzlichen Abo eines DVD-Verleihs entschied. Nur die Einzelpreise zu nennen, reiche bei Paketangeboten nicht aus.

Das Oberlandesgericht Köln hat keine Revision gegen das Urteil zugelassen. Amazon hat aber die Möglichkeit, Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof einzulegen. Die kritisierte Beschriftung des Bestellknopfes verwendet Amazon derzeit nicht.


eye home zur Startseite
Schnarchnase 04. Mär 2016

Du bist echt witzig. Wenn du der Meinung bist irgendwas von meinem Beitrag wäre falsch...

SusanneW 04. Mär 2016

Ja, ich gebe Dir in allem total Recht, kann ich voll unterschreiben! Amazon lässt die...

M.Kessel 03. Mär 2016

Für ich bedeutet dass, ich kann einen Monat testen, und danach darauf verzichten...

JackIsBlack 03. Mär 2016

Es steht dick darüber " Mit Prime für EUR 0,00 ansehen -Jetzt ansehen -- 30 Tage testen...

staeff 03. Mär 2016

Was soll das? Warum soll ich, nur wenn ich einmal ein Lebensmittel kaufe, das gleich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SOLUTIONS Gesellschaft für Organisationslösungen mbH, Region Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. symmedia GmbH, Bielefeld
  4. UCM AG, Rheineck (Schweiz)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  2. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  3. Unitymedia

    Discounter Easy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz

  4. Rollenspielklassiker

    Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt

  5. Montagewerk in Tilburg

    Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert

  6. AUV

    US-Marine sucht mit Robotern nach verschollenem U-Boot

  7. Apple Watch

    WatchOS-1-App-Updates gibt es bis zum April 2018

  8. ZDF mit 4K-UHD

    Bergretter und Bergdoktoren werden in HLG-HDR ausgestrahlt

  9. Star Wars Battlefront 2

    Macht und Mikrotransaktionen

  10. Tether

    Kryptowährungsstartup verliert 31 Millionen Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. Mobilitätsprojekt Ioki Bahn macht Sammeltaxi zum autonomen On-Demand-Shuttle

  1. Re: Fabriken sind so was von gestern

    DeathMD | 14:45

  2. Re: Sackgasse fürs Hirn

    McTristan | 14:44

  3. Re: Klingt wie die glaeserne Fabrik in Dresden

    countzero | 14:44

  4. Re: Steam; Wolfenstein

    onkel hotte | 14:44

  5. Re: Gewährleistung

    onkel hotte | 14:42


  1. 14:14

  2. 12:57

  3. 12:42

  4. 12:23

  5. 11:59

  6. 11:50

  7. 11:34

  8. 11:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel