Urteil gegen Mobilcom Debitel: Kündigung muss nicht telefonisch bestätigt werden

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat gerichtlich durchgesetzt, dass eine schriftliche Kündigung direkt akzeptiert werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilcom Debitel muss eine schriftliche Kündigung direkt akzeptieren.
Mobilcom Debitel muss eine schriftliche Kündigung direkt akzeptieren. (Bild: Freenet)

Kunden sind für Mobilfunkanbieter eine wichtige Währung. Das zeigt sich nicht nur bei Angeboten für Neukunden, sondern auch, wenn Kunden bei einem Unternehmen kündigen wollen. Dann wird schon einmal versucht, eine fristgerechte Kündigung nicht zu akzeptieren, wie Mobilcom Debitel in einem aktuellen Fall. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg ging dagegen gerichtlich vor und hat gewonnen.

Stellenmarkt
  1. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
  2. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
Detailsuche

Mobilcom Debitel hatte Kunden gegenüber so getan, als ob eine telefonische Rückmeldung erforderlich sei, um einen Vertrag wirksam kündigen zu können. Ein Kunde hatte bei seiner schriftlichen Kündigung explizit geschrieben, dass er vom Unternehmen nicht kontaktiert werden wolle. Dennoch kam wenige Tage später ein Schreiben von Mobilcom Debitel mit dem Vermerk 'Ihr Kündigungswunsch' und der Bitte, sich wegen offener Fragen telefonisch zu melden.

Dazu sagt Oliver Buttler von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg: "Der Verbraucher hat sich die Kündigung nicht 'gewünscht', sondern mit seinem Schreiben an das Unternehmen rechtskräftig gekündigt, doch genau das wollte Mobilcom scheinbar nicht anerkennen."

Mobilcom Debitel reagierte auf eine Abmahnung nicht

Nachdem Mobilcom Debitel nicht auf eine Abmahnung der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg reagiert hatte, reichte diese Klage vor dem Landgericht Kiel ein. Erst als der Fall vor Gericht kam, lenkte der Anbieter ein und erkannte an, dass das Verhalten des Unternehmen rechtswidrig gewesen ist. Das geht aus einem Anerkenntnisurteil dazu hervor(Az. 14 HKO 42/20).

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

"Leider zeigt unsere Beratungserfahrung, dass gerade Mobilfunkanbieter ihre Kunden nach einer Kündigung falsch informieren, um sie in ein Verkaufsgespräch zu drängen", sagt Oliver Buttler. Eine Bestätigung der Kündigung wird erst nach dem Gespräch in Aussicht gestellt. "Diese Gespräche dienen nur dazu, den Kunden neue Angebote zu machen oder sie im alten Vertrag zu halten", beschreibt der Verbraucherschützer das Vorgehen der Anbieter.

Wer nach der Kündigung des Mobilfunkvertrags ein solches Schreiben erhält, sollte einem Rückruf nicht nachkommen, sondern schriftlich auf der Kündigung bestehen - so der Rat der Verbraucherzentrale. Im Idealfall erfolgt die Kündigung als Einschreiben, dann kann der Eingang der Kündigung beim Unternehmen bewiesen werden.

Mobilcom Debitel und der Umgang mit Kunden

Im Juli 2020 verhängte die Bundesnetzagentur gegen Mobilcom Debitel ein Bußgeld in Höhe von 145.000 Euro wegen unerlaubter Telefonwerbung. Die Anrufe seien erfolgt, obwohl die Betroffenen keine wirksame Werbeeinwilligung erteilt hatten. Zudem sei vielen Angerufenen nach dem unerwünschten Werbeanruf ein Vertragsschluss zu einem Abo unterstellt worden, obwohl es teilweise ausdrücklich nicht zu einem Aboabschluss gekommen sei.

Bereits im Juli 2019 hatten Verbraucherschützer juristisch gegen Mobilcom Debitel gewonnen. Damals ging es um Mobilfunkverträge mit einer Laufzeit von mehr als zwei Jahren. Wie auch im aktuellen Fall reagierte Mobilcom Debitel auf eine Abmahnung der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein nicht. Erst vor Gericht hat das Unternehmen das rechtswidrige Verhalten eingestanden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


twil 28. Okt 2020

Hatte ich erst dieses Jahr. Nach fristgerechter Kündigung, sollte >ICH< mich noch einmal...

 28. Okt 2020

Genau das ist der Punkt. Bei Verträgen mit 24 Monaten werden alle irgendwie unseriös...

.02 Cents 28. Okt 2020

Das da irgendwer um ein paar Euro mehr an Geräte Subvention pokern möchte, und dabei...

stop 28. Okt 2020

die haben bei meinem Vertrag irgendwelchen mist hinzugebucht. glücklicherweise haben wir...

Talimo 28. Okt 2020

Ich habe seit März einen neuen Job im Außendienst. Ich habe dort einen 2gb Tarifvertrag...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mr. Goxx
Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex

Seit Juni 2021 ist der Hamster Mr. Goxx erfolgreich im Handel mit Kryptowährungen.

Mr. Goxx: Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex
Artikel
  1. Neue Alexa-Geräte: Amazon plant Echo Auto 2 und weitere neue Echo-Produkte
    Neue Alexa-Geräte
    Amazon plant Echo Auto 2 und weitere neue Echo-Produkte

    Amazon wird diese Woche neue Echo-Produkte vorstellen. Einige Details zu neuen Alexa-Geräten sind vorab bekanntgeworden.

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich  
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Recht auf Reparatur: Display des iPhone 13 ist von Reparaturshops nicht tauschbar
    Recht auf Reparatur
    Display des iPhone 13 ist von Reparaturshops nicht tauschbar

    Das Display des iPhone 13 lässt sich von normalen Reparatur-Dienstleistern nicht ohne Verlust der Face ID-Funktion wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Nur noch heute: Black Week bei NBB mit bis zu 50% Rabatt • Alternate-Deals (u. a. Cooler Master MH 752 Gaming-Headset 59,90€) • Toshiba Canvio Desktop 6 TB 109€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ [Werbung]
    •  /