Urteil gegen Mobilcom Debitel: Kündigung muss nicht telefonisch bestätigt werden

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat gerichtlich durchgesetzt, dass eine schriftliche Kündigung direkt akzeptiert werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilcom Debitel muss eine schriftliche Kündigung direkt akzeptieren.
Mobilcom Debitel muss eine schriftliche Kündigung direkt akzeptieren. (Bild: Freenet)

Kunden sind für Mobilfunkanbieter eine wichtige Währung. Das zeigt sich nicht nur bei Angeboten für Neukunden, sondern auch, wenn Kunden bei einem Unternehmen kündigen wollen. Dann wird schon einmal versucht, eine fristgerechte Kündigung nicht zu akzeptieren, wie Mobilcom Debitel in einem aktuellen Fall. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg ging dagegen gerichtlich vor und hat gewonnen.

Stellenmarkt
  1. Hardware-Konstrukteur (m/w/d) Elektrotechnik
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg,Bergedorf
  2. IT-Koordinator Vertrieb (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
Detailsuche

Mobilcom Debitel hatte Kunden gegenüber so getan, als ob eine telefonische Rückmeldung erforderlich sei, um einen Vertrag wirksam kündigen zu können. Ein Kunde hatte bei seiner schriftlichen Kündigung explizit geschrieben, dass er vom Unternehmen nicht kontaktiert werden wolle. Dennoch kam wenige Tage später ein Schreiben von Mobilcom Debitel mit dem Vermerk 'Ihr Kündigungswunsch' und der Bitte, sich wegen offener Fragen telefonisch zu melden.

Dazu sagt Oliver Buttler von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg: "Der Verbraucher hat sich die Kündigung nicht 'gewünscht', sondern mit seinem Schreiben an das Unternehmen rechtskräftig gekündigt, doch genau das wollte Mobilcom scheinbar nicht anerkennen."

Mobilcom Debitel reagierte auf eine Abmahnung nicht

Nachdem Mobilcom Debitel nicht auf eine Abmahnung der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg reagiert hatte, reichte diese Klage vor dem Landgericht Kiel ein. Erst als der Fall vor Gericht kam, lenkte der Anbieter ein und erkannte an, dass das Verhalten des Unternehmen rechtswidrig gewesen ist. Das geht aus einem Anerkenntnisurteil dazu hervor(Az. 14 HKO 42/20).

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Leider zeigt unsere Beratungserfahrung, dass gerade Mobilfunkanbieter ihre Kunden nach einer Kündigung falsch informieren, um sie in ein Verkaufsgespräch zu drängen", sagt Oliver Buttler. Eine Bestätigung der Kündigung wird erst nach dem Gespräch in Aussicht gestellt. "Diese Gespräche dienen nur dazu, den Kunden neue Angebote zu machen oder sie im alten Vertrag zu halten", beschreibt der Verbraucherschützer das Vorgehen der Anbieter.

Wer nach der Kündigung des Mobilfunkvertrags ein solches Schreiben erhält, sollte einem Rückruf nicht nachkommen, sondern schriftlich auf der Kündigung bestehen - so der Rat der Verbraucherzentrale. Im Idealfall erfolgt die Kündigung als Einschreiben, dann kann der Eingang der Kündigung beim Unternehmen bewiesen werden.

Mobilcom Debitel und der Umgang mit Kunden

Im Juli 2020 verhängte die Bundesnetzagentur gegen Mobilcom Debitel ein Bußgeld in Höhe von 145.000 Euro wegen unerlaubter Telefonwerbung. Die Anrufe seien erfolgt, obwohl die Betroffenen keine wirksame Werbeeinwilligung erteilt hatten. Zudem sei vielen Angerufenen nach dem unerwünschten Werbeanruf ein Vertragsschluss zu einem Abo unterstellt worden, obwohl es teilweise ausdrücklich nicht zu einem Aboabschluss gekommen sei.

Bereits im Juli 2019 hatten Verbraucherschützer juristisch gegen Mobilcom Debitel gewonnen. Damals ging es um Mobilfunkverträge mit einer Laufzeit von mehr als zwei Jahren. Wie auch im aktuellen Fall reagierte Mobilcom Debitel auf eine Abmahnung der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein nicht. Erst vor Gericht hat das Unternehmen das rechtswidrige Verhalten eingestanden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


twil 28. Okt 2020

Hatte ich erst dieses Jahr. Nach fristgerechter Kündigung, sollte >ICH< mich noch einmal...

 28. Okt 2020

Genau das ist der Punkt. Bei Verträgen mit 24 Monaten werden alle irgendwie unseriös...

.02 Cents 28. Okt 2020

Das da irgendwer um ein paar Euro mehr an Geräte Subvention pokern möchte, und dabei...

stop 28. Okt 2020

die haben bei meinem Vertrag irgendwelchen mist hinzugebucht. glücklicherweise haben wir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /