Abo
  • Services:

Urteil gegen Lexmark: US-Patentrechte erlöschen bei Verkauf des Produkts

Mit Lord Coke gegen Lexmark: Der Oberste Gerichtshof der USA hat sich im Streit um die Wiederbefüllung von Druckerkartuschen gegen die Hersteller gewandt. Ein großer Erfolg für Drittanbieter.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Tonerkartusche aus dem Rücknahme-Programm von Lexmark
Eine Tonerkartusche aus dem Rücknahme-Programm von Lexmark (Bild: Lexmark.com)

Der Druckerhersteller Lexmark hat im Streit über sein Geschäftsmodell eine Niederlage vor dem Obersten Gerichtshof der USA erlitten. Nach Ansicht des Supreme Courts darf Lexmark anderen Anbietern nicht untersagen, gebrauchte Druckerkartuschen zu erwerben und neu befüllt wieder zu verkaufen. Die Patentrechte an den Kartuschen seien mit deren Verkauf erschöpft, urteilte das Gericht. Daher sei es nicht zulässig, die Weiternutzung unter Berufung auf Patentrechte zu unterbinden.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Das gilt dem Urteil zufolge auch dann, wenn Käufer einen Preisnachlass erhalten hatten, um die leeren Kartuschen an Lexmark zurückzugeben. Auch darf es Anbietern wie dem Unternehmen Impression Products nicht untersagt werden, Kartuschen aus dem Ausland zu importieren und in den USA wieder zu verkaufen. Lexmark hatte unter anderem versucht, mit einem eingebauten Chip die Wiederbefüllung durch andere Anbieter zu verhindern. Doch die Chips wurden gehackt und durch andere ersetzt.

Keine Sonderrechte im Ausland

Vor einem Bundespatentgericht hatte Lexmark mit seinen Klagen gegen Impression noch Erfolg gehabt. Doch der Supreme Court hob das Urteil in beiden Fällen auf. Im Falle des Rückgabe-Programms seien die Patentrechte mit dem Verkauf der Kartuschen erschöpft. Selbst wenn die Nutzungsbeschränkungen gegenüber den Kunden vertragsrechtlich klar und durchsetzbar seien, könnten Patentrechte nach dem Verkauf nicht gegenüber anderen Unternehmen geltend gemacht werden. Mit dem Verkauf des Produkts sei die finanzielle Honorierung des Patents gesichert.

Ebenfalls seien die Patentrechte bei einem Verkauf im Ausland erschöpft. Lexmark hatte argumentiert, dass die US-Patentgesetze im Ausland nicht gelten würden und daher die Produkte dort nicht für denselben Preis verkauft werden könnten. Nach Ansicht des Gerichts garantiert das US-Patentgesetz jedoch keinen bestimmten Preis. Ebenfalls wenden sich die Richter gegen die Praxis, dass sich Unternehmen ausdrücklich die Patentrechte an den Produkten bei einem Verkauf im Ausland vorbehalten. Als Resultat halten die Richter fest: "Beschränkungen und Standort sind irrelevant bei der Patenterschöpfung. Was zählt, ist die Entscheidung des Patentinhabers für den Verkauf."

Patentverwerter unterstützten Lexmark

Dabei stieg Richter John Roberts tief in den Keller der Justizgeschichte hinab, um seine Entscheidung zu begründen. So habe sich schon der britische Richter Lord Edward Coke im 17. Jahrhundert gegen die Möglichkeit gewandt, dass ein Besitzer nach dem Verkauf eines Gegenstandes dessen Weiterverkauf einschränkt. Das sei "gegen Handel und Verkehr, und gegen Feilschen und Vertragsabschlüsse zwischen Mann und Mann".

Die Entscheidung des Obersten Gerichtshof dürfte Unternehmen nicht gefallen, die stark von der Patentverwertung abhängig sind. Laut Ars Technica hatten sich daher Qualcomm, IBM, Nokia und Dolby sowie Gruppen aus den Bereichen Biotechnik und Pharmazie hinter Lexmark gestellt. Impression Products sei hingegen von den Unternehmen Vizio, Dell, Intel, LG Electronics, HTC und Western Digital unterstützt worden.

Astronomische Preise für Druckertinte

Die frühere IBM-Ausgründung Lexmark gehört seit 2016 einem Hersteller von Billigkartuschen aus China. Der Firmensitz befindet sich weiter in den USA. Bereits 2012 war Lexmark aus der Produktion von Tintenstrahldruckern ausgestiegen. Die erforderliche Tinte ist aber weiterhin erhältlich.

Druckerhersteller verkaufen ihre Drucker häufig recht günstig und wollen anschließend an dem Geschäft mit Druckertinte und Laserkartuschen verdienen. Eine Liter Druckertinte kann daher im Einzelhandel bis zu 8.000 Euro kosten, wie kürzlich auf einem Preisschild von Media Markt ausgewiesen wurde.

Um höhere Preise durchzusetzen, hatte der Hersteller HP die Nutzung von Fremdtinte in der Vergangenheit eingeschränkt. Erst nach heftigen Protesten von Verbrauchern und intensiver Berichterstattung zu dem Thema änderte das Unternehmen die Vorgaben und ließ die Nutzung von günstigen Konkurrenzprodukten wieder zu.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 158,80€
  2. 89,99€
  3. 29,99€
  4. 184,99€

zenker_bln 01. Jun 2017

Den Pad-Maschinen kann ich sogar noch was abgewinnen, da der verbrauchte Pad komplett...

My1 01. Jun 2017

was hat das Triforce damit zutun?

robinx999 01. Jun 2017

Wobei es natürlich trotzdem lustig ist das hier versucht wird mit dem Patentrecht zu...

MarioWario 31. Mai 2017

Danke, guter Hinweis. Ich bin davon ausgegangen (wie es mir vermittelt wurde), das die...

__destruct() 31. Mai 2017

Die Entscheidung wirkt auf mich sehr gut nachvollziehbar, richtig, und gut begründet.


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /