Abo
  • Services:

Urteil: Betreiber von Racheporno-Seite muss für 18 Jahre in Haft

Weil er Nacktaufnahmen von Ex-Partnern veröffentlichte und für deren Entfernung Geld verlangte, muss ein Webseitenbetreiber in den USA für 18 Jahre ins Gefängnis.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Richterhammer in den USA
Richterhammer in den USA (Bild: Chip East/Reuters)

Der Betreiber einer sogenannten Racheporno-Website, auf der Nutzer Nacktbilder ihrer Ex-Partner veröffentlichen konnten, ist in Kalifornien zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt worden (PDF). Es sei die erste Strafverfolgung in einem derartigen Fall von Cyber-Ausbeutung, zitierte der Lokalsender San Diego 6 News die zuständige Staatsanwältin Kamala Harris.

Stellenmarkt
  1. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Der 28-jährige Angeklagte war bereits im Februar wegen Erpressung und Identitätsdiebstahls schuldig gesprochen worden. Er hatte die anstößigen Fotos gepostet und den Frauen dann bis zu 350 US-Dollar berechnet, um die Bilder zu entfernen. Zusätzlich zu den Fotos sollten Nutzer auch Name, Wohnort, Alter und das Facebook-Profil der Opfer angeben.

Zwischen Dezember 2012 und September 2013 waren auf der Website mehr als 10.000 Fotos von Frauen aus Kalifornien und anderen US-Bundesstaaten aufgetaucht. Die Betroffenen hatten in dem Prozess ausgesagt, dass die Bilder zu Ärger in ihren Familien und am Arbeitsplatz geführt hätten.

Die Gerichtsdokumente enthalten auch E-Mails von Frauen, die den Betreiber aufforderten, die Fotos zu löschen. Einige Frauen erhielten Anrufe, E-Mails und obszöne Fotos von Unbekannten, die sich mit ihnen treffen wollten.

Brite wegen Whatsapp-Posting verurteilt

Das Urteil wegen sogenannter Rachepornos ist nicht das erste. Erst im November 2014 war ein 21-jähriger Brite nach der Veröffentlichung eines intimen Fotos einer Frau auf Whatsapp zu einer dreimonatigen Haftstrafe verurteilt worden. Der Mann hatte das intime Foto der Frau als sein Profilbild hochgeladen, nachdem er zuvor mehrfach mit der Veröffentlichung gedroht hatte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Der Held vom... 09. Apr 2015

Wie ich bereits schrieb. Wobei "zu hoch" eine subjektive Bewertung deinerseits ist. Ein...

Der Held vom... 07. Apr 2015

Du gibst deiner Bank Geld und stimmst mit Kontoeröffnung zu, dass sie mit deinem Geld...

Youssarian 07. Apr 2015

Warum wird durch Veröffentlichung von Nacktfotos die 'Privatsphäre verletzt'. Oder...

Dwalinn 07. Apr 2015

Den Witz musst du mir jetzt aber erklären :)

Dwalinn 07. Apr 2015

Das Problem liegt eher daran das Name und Adresse veröffentliche worden sind... in Zeiten...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /