• IT-Karriere:
  • Services:

Urteil: Apple soll 502 Millionen US-Dollar an VirnetX zahlen

Apple hat Patente eines anderen Unternehmens missbräuchlich verwendet. So urteilte ein US-Gericht und verlangt vom iPhone-Hersteller, an VirnetX 502 Millionen US-Dollar Schadensersatz zu zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple unterliegt vor Gericht.
Apple unterliegt vor Gericht. (Bild: Nicolas Asfouri/AFP/Getty Images)

Die Schadensersatzsumme fällt mit 502,5 Millionen US-Dollar gewaltig aus. Diese Summe soll Apple an VirnetX zahlen, wie Bloomberg berichtet. Das als Patentverwerter auftretende Unternehmen wirft Apple vor, mit Diensten wie iMessage und der Telefonie-App Facetime Patente von VirnetX zur sicheren Kommunikation widerrechtlich zu nutzen. Das sah eine Grand Jury im US-Bundesstaat Texas als erwiesen an.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Unterföhring
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Zwischen Apple und VirnetX laufen Patentrechtsstreitigkeiten seit mittlerweile acht Jahren. VirnetX erwirtschaftet den größten Teil seiner Einnahmen mit der Lizenzierung patentierter Technologien. VirnetX reichte 2010 eine Reihe von Klagen ein, in denen behauptet wurde, dass Apples Dienste Facetime, VPN on Demand und iMessage vier VirnetX-Patente verletzt hätten.

Ein Gericht verurteilte Apple im Februar 2016 dazu, an VirnetX 625,6 Millionen US-Dollar Schadenersatz zu zahlen. Zuvor waren zwei Klagen kombiniert worden. Im August 2016 hob ein Bundesrichter das Urteil allerdings auf. Er sah die Gefahr, dass die Verhandlung von zwei Klagen für die Geschworenen zu verwirrend sein könnte. Damit würde Apple unfair behandelt. Der Bundesrichter entschied, dass die beiden Fälle getrennt voneinander neu verhandelt werden müssten.

Aufteilung der Verfahren brachte Apple kein Glück

Im Oktober 2017 sprach dann ein Bundesrichter in Texas VirtnetX 439,7 Millionen US-Dollar Schadenersatz zu. Das waren fast 140 Millionen US-Dollar mehr als die 302,4 Millionen US-Dollar, zu denen Apple ein Jahr zuvor in einem anderen Prozess verurteilt worden war.

VirtnetX-Sprecher Greg Wood nannte das jetzige Urteil "fair und angemessen". Apple verweigerte einen Kommentar.

Offen ist noch, ob das aktuelle Urteil jemals tatsächlich vollstreckt wird. Denn im September 2016 hatte das US-Patentamt vier der VirnetX-Patente für ungültig erklärt. Aber auch hier läuft das Verfahren noch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

JensM 12. Apr 2018

"... vier der VirnetX-Patente für ungültig erklärt. Aber auch hier läuft das Verfahren...

Bizzi 12. Apr 2018

... nehmt doch Apple insolvent und gründet einfach eine neue Firma. Bei den ganzen...

tomate11 11. Apr 2018

So ging es mir auch...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

      •  /