Abo
  • IT-Karriere:

Urteil: Apple soll 502 Millionen US-Dollar an VirnetX zahlen

Apple hat Patente eines anderen Unternehmens missbräuchlich verwendet. So urteilte ein US-Gericht und verlangt vom iPhone-Hersteller, an VirnetX 502 Millionen US-Dollar Schadensersatz zu zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple unterliegt vor Gericht.
Apple unterliegt vor Gericht. (Bild: Nicolas Asfouri/AFP/Getty Images)

Die Schadensersatzsumme fällt mit 502,5 Millionen US-Dollar gewaltig aus. Diese Summe soll Apple an VirnetX zahlen, wie Bloomberg berichtet. Das als Patentverwerter auftretende Unternehmen wirft Apple vor, mit Diensten wie iMessage und der Telefonie-App Facetime Patente von VirnetX zur sicheren Kommunikation widerrechtlich zu nutzen. Das sah eine Grand Jury im US-Bundesstaat Texas als erwiesen an.

Stellenmarkt
  1. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Zwischen Apple und VirnetX laufen Patentrechtsstreitigkeiten seit mittlerweile acht Jahren. VirnetX erwirtschaftet den größten Teil seiner Einnahmen mit der Lizenzierung patentierter Technologien. VirnetX reichte 2010 eine Reihe von Klagen ein, in denen behauptet wurde, dass Apples Dienste Facetime, VPN on Demand und iMessage vier VirnetX-Patente verletzt hätten.

Ein Gericht verurteilte Apple im Februar 2016 dazu, an VirnetX 625,6 Millionen US-Dollar Schadenersatz zu zahlen. Zuvor waren zwei Klagen kombiniert worden. Im August 2016 hob ein Bundesrichter das Urteil allerdings auf. Er sah die Gefahr, dass die Verhandlung von zwei Klagen für die Geschworenen zu verwirrend sein könnte. Damit würde Apple unfair behandelt. Der Bundesrichter entschied, dass die beiden Fälle getrennt voneinander neu verhandelt werden müssten.

Aufteilung der Verfahren brachte Apple kein Glück

Im Oktober 2017 sprach dann ein Bundesrichter in Texas VirtnetX 439,7 Millionen US-Dollar Schadenersatz zu. Das waren fast 140 Millionen US-Dollar mehr als die 302,4 Millionen US-Dollar, zu denen Apple ein Jahr zuvor in einem anderen Prozess verurteilt worden war.

VirtnetX-Sprecher Greg Wood nannte das jetzige Urteil "fair und angemessen". Apple verweigerte einen Kommentar.

Offen ist noch, ob das aktuelle Urteil jemals tatsächlich vollstreckt wird. Denn im September 2016 hatte das US-Patentamt vier der VirnetX-Patente für ungültig erklärt. Aber auch hier läuft das Verfahren noch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,60€
  3. 8,99€
  4. 4,99€

JensM 12. Apr 2018

"... vier der VirnetX-Patente für ungültig erklärt. Aber auch hier läuft das Verfahren...

Bizzi 12. Apr 2018

... nehmt doch Apple insolvent und gründet einfach eine neue Firma. Bei den ganzen...

tomate11 11. Apr 2018

So ging es mir auch...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

        •  /