Abo
  • Services:
Anzeige
Steve Jobs präsentiert im Juni 2010 Video Conferencing mit Facetime.
Steve Jobs präsentiert im Juni 2010 Video Conferencing mit Facetime. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Urteil: Apple soll 368 Millionen US-Dollar Strafe an Virnetx zahlen

Steve Jobs präsentiert im Juni 2010 Video Conferencing mit Facetime.
Steve Jobs präsentiert im Juni 2010 Video Conferencing mit Facetime. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple hat in Texas einen Prozess gegen den VoIP-Patentverwalter Virnetx verloren. Der will nun ein Verbot der Nutzung von Facetime durchsetzen.

Apple verletzt mit der VoIP-Software Facetime Patente der Firma Virnetx und muss dafür Schadenersatz in Höhe von 368,2 Millionen US-Dollar zahlen. Das hat laut einem Bericht von All Things D ein Gericht in Texas am 6. November 2012 entschieden. Apple werde wohl gegen das Urteil Berufung einlegen.

Anzeige

Virnetx hatte vor Gericht 708 Millionen US-Dollar gefordert. Virnetx-Anwalt Doug Cawley von der Kanzlei McKool Smith in Dallas sagte der Nachrichtenagentur Bloomberg, dass jetzt vor der Handelskommission beantragt werde, Apple die Nutzung von Facetime zu verbieten.

Apple-Anwalt Danny Williams von Williams, Morgan & Amerson in Houston betonte, dass Virnetx-Technologie, "wenn sie überhaupt verwendet wird, nur ein kleiner Teil eines sehr komplexen Produktes ist."

Microsoft hatte im Mai 2010 einen Vergleich mit Virnetx erzielt, einem Unternehmen, das Patente für VPNs verwaltet. Der Softwarehersteller musste 200 Millionen US-Dollar an das Unternehmen zahlen. Das Unternehmen hatte Microsoft im Februar 2007 wegen Verletzung zweier Patentrechte für VPNs verklagt. Eines der Schutzrechte beschreibt eine Methode zum Aufbau einer sicheren Verbindung in einem VPN per Secure Domain Name Service und trägt die US-Patentnummer 7,188,180. Das Patent 6,502,135 beschreibt ein System zum transparenten Aufbau von VPNs.

Im August 2011 verklagte Virnetx die Unternehmen Aastra, Apple, Cisco und NEC wegen Patentverletzungen. Dabei ging es um die fünf Patente 6,502,135, 6,839,759, 7,188,180, 7,418,504 und 7,490,151, gegen die die Unternehmen verstoßen sollen. In seiner Klage fordert Virnetx Schadensersatz und Unterlassung.

Verhandlungen in Klagen von Virnetx gegen Cisco, Avaya und Siemens sind für März 2013 angesetzt.


eye home zur Startseite
caso 08. Nov 2012

Die Integration gefällt mir auch, man brauch sich nicht extra anmelden und ist bei mit...

privsec 07. Nov 2012

So wie abgerundete Ecken etwa? Na sowas.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. USU AG, Möglingen bei Stuttgart
  2. Cura Unternehmensgruppe, Berlin
  3. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  4. Continental AG, Ingolstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2.999,00€ (Vergleichspreis ab 3.895€)

Folgen Sie uns
       


  1. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  2. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  3. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  4. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  5. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  6. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  7. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  8. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  9. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt

  10. Server

    IBM stellt Komplettsystem für kleine Unternehmen vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Gehashte Passwörter generell unsicher

    humpfor | 17:12

  2. Re: Mini ITX fehlt noch

    Arsenal | 17:12

  3. Interessante Forschung

    motzerator | 17:12

  4. Re: Und da werd ich immer gefragt, warum ich so...

    Black87 | 17:11

  5. Re: Schönes altes SNES im Video

    mw (Golem.de) | 17:11


  1. 17:26

  2. 16:41

  3. 16:28

  4. 15:45

  5. 15:26

  6. 15:13

  7. 15:04

  8. 14:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel