Abo
  • Services:

Urteil angekündigt: Gericht lehnt Vergleich um Affen-Selfie ab

Der Streit über die Urheberrechte an einem Affen-Selfie ist doch noch nicht beendet. Das zuständige Gericht lehnt den merkwürdigen Vergleich zwischen Tierschützern und einem Tierfotografen ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstporträt des Makaken "Naruto" auf Indonesien
Selbstporträt des Makaken "Naruto" auf Indonesien (Bild: Public Domain)

Der juristische Streit über die Rechte an einem Affen-Selfie wird doch noch geklärt. Zwar hatten die beteiligten Prozesspartner im September 2017 einen außergerichtlichen Vergleich geschlossen, doch das zuständige Bundesberufungsgericht in San Francisco lehnte die Vereinbarung nun ab. Ein Gericht sei nicht verpflichtet, einen Vergleich zu akzeptieren, wenn dahinter beispielsweise das "strategische Interesse" eines Klägers stehen könnte, konkrete Urteile zu vermeiden, heißt es unter Berufung auf vergleichbare Entscheidungen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Das Gericht weist in seinem Beschluss darauf hin, dass der Makaken-Affe nicht an dem Vergleich beteiligt war. Das könnte dazu führen, dass weitere Klagen in dem Streit erhoben würden. In seinem Urteil dürfte das Gericht damit der Frage nachgehen, in welcher Form Tiere überhaupt an einem Prozess beteiligt werden können. Ebenfalls ist strittig, ob Tiere Urheberrechte an einem Foto beanspruchen können oder ob eine Tierschutzorganisation wie Peta im Namen eines Tieres die Rechte durchsetzen kann.

Jahrelanger Rechtsstreit

Der Fall war im August 2014 bekanntgeworden, weil in der Wikipedia mehrere Fotos hochgeladen worden waren, die der Naruto genannte Affe mit der Kamera des britischen Fotografen David Slater im Jahr 2011 geknipst hatte. Das Onlinelexikon weigerte sich nach einer Beschwerde des Fotografen, die Bilder zu entfernen. Das Argument: Slater verfüge über kein Urheberrecht an den Fotos, da er die Bilder nicht selbst aufgenommen habe. Wenige Wochen später sprach die US-Copyright-Behörde Tieren grundsätzlich die Rechte an eigenen Werken ab.

Peta ging anschließend noch einen Schritt weiter. Die Organisation verlangte eine Entschädigung für den Affen, weil der Fotograf die Bilder unrechtmäßig auf der Plattform Blurb vermarktet haben soll. Doch der zuständige Bezirksrichter wies die Klage gegen Slater und Blurb im Januar 2016 ab.

Mit dem Vergleich vom vergangenen September wollte Peta den Prozess beenden. Möglicherweise wollte die Organisation damit verhindern, im Falle einer weiteren Niederlage auf Gerichtskosten von Hunderttausenden Dollar sitzenzubleiben. Der Fotograf hatte sich im Vergleich verpflichtet, 25 Prozent der künftigen Einnahmen aus einem Buch mit den Affenfotos für den Erhalt der Makaken-Lebensräume in Indonesien zu spenden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

plutoniumsulfat 19. Apr 2018

Interessanter wäre die Frage, was mit Fotos ist, die Der Affe selbst inszeniert, wenn man...

Icestorm 19. Apr 2018

Solange man Tiere kein Recht am eigenen Bild zugesteht, dass man sie als Neugeborene auf...

picaschaf 19. Apr 2018

Vor allem weil eigentlich klar ist, dass der Affe keine Urheberrechte inne halten kann...

Aufstandsboxer 18. Apr 2018

Leider findet das deutsche Recht hierbei aber keine Anwendung, da Foto, Affe und...

Eheran 18. Apr 2018

Hahaha. Wenn ich einen Handschuh anhabe, dann drück auch der Handschuh auf den Auslöser...


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /