• IT-Karriere:
  • Services:

Urteil angekündigt: Gericht lehnt Vergleich um Affen-Selfie ab

Der Streit über die Urheberrechte an einem Affen-Selfie ist doch noch nicht beendet. Das zuständige Gericht lehnt den merkwürdigen Vergleich zwischen Tierschützern und einem Tierfotografen ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstporträt des Makaken "Naruto" auf Indonesien
Selbstporträt des Makaken "Naruto" auf Indonesien (Bild: Public Domain)

Der juristische Streit über die Rechte an einem Affen-Selfie wird doch noch geklärt. Zwar hatten die beteiligten Prozesspartner im September 2017 einen außergerichtlichen Vergleich geschlossen, doch das zuständige Bundesberufungsgericht in San Francisco lehnte die Vereinbarung nun ab. Ein Gericht sei nicht verpflichtet, einen Vergleich zu akzeptieren, wenn dahinter beispielsweise das "strategische Interesse" eines Klägers stehen könnte, konkrete Urteile zu vermeiden, heißt es unter Berufung auf vergleichbare Entscheidungen.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. HRI IT-Services GmbH, Berlin

Das Gericht weist in seinem Beschluss darauf hin, dass der Makaken-Affe nicht an dem Vergleich beteiligt war. Das könnte dazu führen, dass weitere Klagen in dem Streit erhoben würden. In seinem Urteil dürfte das Gericht damit der Frage nachgehen, in welcher Form Tiere überhaupt an einem Prozess beteiligt werden können. Ebenfalls ist strittig, ob Tiere Urheberrechte an einem Foto beanspruchen können oder ob eine Tierschutzorganisation wie Peta im Namen eines Tieres die Rechte durchsetzen kann.

Jahrelanger Rechtsstreit

Der Fall war im August 2014 bekanntgeworden, weil in der Wikipedia mehrere Fotos hochgeladen worden waren, die der Naruto genannte Affe mit der Kamera des britischen Fotografen David Slater im Jahr 2011 geknipst hatte. Das Onlinelexikon weigerte sich nach einer Beschwerde des Fotografen, die Bilder zu entfernen. Das Argument: Slater verfüge über kein Urheberrecht an den Fotos, da er die Bilder nicht selbst aufgenommen habe. Wenige Wochen später sprach die US-Copyright-Behörde Tieren grundsätzlich die Rechte an eigenen Werken ab.

Peta ging anschließend noch einen Schritt weiter. Die Organisation verlangte eine Entschädigung für den Affen, weil der Fotograf die Bilder unrechtmäßig auf der Plattform Blurb vermarktet haben soll. Doch der zuständige Bezirksrichter wies die Klage gegen Slater und Blurb im Januar 2016 ab.

Mit dem Vergleich vom vergangenen September wollte Peta den Prozess beenden. Möglicherweise wollte die Organisation damit verhindern, im Falle einer weiteren Niederlage auf Gerichtskosten von Hunderttausenden Dollar sitzenzubleiben. Der Fotograf hatte sich im Vergleich verpflichtet, 25 Prozent der künftigen Einnahmen aus einem Buch mit den Affenfotos für den Erhalt der Makaken-Lebensräume in Indonesien zu spenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 85,51€ statt 95,51€ im Vergleich und Google Chromecast Ultra...
  2. (u. a. Motorola Moto G8 Power Lite für 116€ und Apple iPhone 11 128 GB für 712,34€)
  3. (u. a. ASUS ROG Strix X570-I Gaming für 249€ inkl. Versand statt 272,91€ im Vergleich)
  4. (u. a. Acer C101i Mini Beamer für 145,25€ statt 169,06€ im Vergleich und Roccat-Produkte...

plutoniumsulfat 19. Apr 2018

Interessanter wäre die Frage, was mit Fotos ist, die Der Affe selbst inszeniert, wenn man...

Icestorm 19. Apr 2018

Solange man Tiere kein Recht am eigenen Bild zugesteht, dass man sie als Neugeborene auf...

picaschaf 19. Apr 2018

Vor allem weil eigentlich klar ist, dass der Affe keine Urheberrechte inne halten kann...

Aufstandsboxer 18. Apr 2018

Leider findet das deutsche Recht hierbei aber keine Anwendung, da Foto, Affe und...

Eheran 18. Apr 2018

Hahaha. Wenn ich einen Handschuh anhabe, dann drück auch der Handschuh auf den Auslöser...


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
Norbert Röttgen
Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
  2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
  3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

    •  /