• IT-Karriere:
  • Services:

Urteil: Amazon muss Schnäppchen zum Cyber Monday länger anbieten

Das Landgericht Berlin hat entschieden, dass Amazon am Cyber Monday die reduzierte Ware mindestens während des ersten Viertels des Angebotszeitraums vorrätig halten muss. 2010 waren Angebote schon wenige Sekunden nach Aktionsbeginn ausverkauft.

Artikel veröffentlicht am , /
Amazon-Lager in Swansea, Wales, am 24. November 2011
Amazon-Lager in Swansea, Wales, am 24. November 2011 (Bild: Matt Cardy/Getty Images)

Amazon darf am Cyber Monday nur mit "Tiefstpreisen" werben, wenn die für zwei Stunden angebotenen Produkte mindestens eine halbe Stunde vorrätig sind. Das hat das Landgericht Berlin am 1. März 2012 entschieden (Az. 91 O 27/11). Das Verfahren gegen den Internethändler hatte die Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) angestrengt.

Stellenmarkt
  1. SOMATEX Medical Technologies GmbH, Berlin
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Wolfsburg, Wolfsburg

2010 begann Amazon, den Cyber Monday nach Deutschland zu bringen. In den USA werden am Montag nach Thanksgiving von den Onlinehändlern die Preise reduziert, um das Weihnachtsgeschäft anzukurbeln. So hatte Amazon 2010 in Deutschland angekündigt, die Spielekonsole Playstation 3 und Sony-Bravia-LCD-Fernseher bis zu 80 Prozent billiger anzubieten. Doch die Playstation 3 für 177,77 Euro und der Fernseher Sony Bravia KDL-32EX500 für 333,33 Euro waren bereits wenige Sekunden nach Aktionsbeginn ausverkauft.

Amazon Cyber Monday: Große Mehrheit der Interessenten konnte nicht kaufen

Die Verbraucherschützer hatten kritisiert, dass die reduzierte Ware so stark begrenzt worden sei, dass die große Mehrheit der Interessenten gar nicht kaufen konnte. Dadurch habe sich der Eindruck aufgedrängt, Ziel der Sonderaktion sei es gewesen, möglichst viele Verbraucher auf die Internetseite von Amazon zu locken, damit sie Produkte zum Normalpreis bestellen. Das Berliner Landgericht gab der Klage des VZBV auf Unterlassung der Werbeaktion statt. Die reduzierte Ware müsse mindestens während des ersten Viertels des Angebotszeitraums erhältlich sein. Gegen das Urteil kann Amazon in die Revision gehen. Amazon Deutschland hat das Urteil auf Anfrage von Golem.de nicht kommentiert.

  • Das Ultrabook Acer Aspire S3 ist eines der nächsten Blitzangebote.
  • Mit einer Mail am Mittwoch wurde das S3 beworben, ...
  • ... aber schon am Donnerstag angeboten, nach 15 Minuten waren noch viele Geräte erhältlich.
Mit einer Mail am Mittwoch wurde das S3 beworben, ...

Zum zweiten Male hatte Amazon Deutschland am 28. November 2011 eine Cyber-Monday-Aktion gestartet. Kerstin Hoppe vom VZBV sagte Golem.de: "Das Problem ist, dass Amazon weiterhin nicht auf eine bestimmte Stückzahl hinweist." Doch der Unterschied zum Cyber Monday 2010 sei, dass Amazon in diesem Jahr nicht mehr den Eindruck erwecke, dass der Kunde alle Produkte auch wirklich bekommen könne. Amazon schrieb an mehreren Stellen sehr deutlich, dass es sich um Blitzangebote handele. Eine weitere Verbesserung war laut Hoppe, dass es einen Verfügbarkeitsbalken gab, der anzeigte, wie viele Produkte noch verfügbar waren.

Nachtrag vom 1. März 2012, 18:15 Uhr

Neue Verwirrung hat Amazon bereits am Tag der Entscheidung gestiftet. Derzeit gibt es nämlich das Ultrabook Acer Aspire S3 (13,3-Zoll-Display, Core i7-2467M, 256-GByte-SSD) zu einem Preis von 999 Euro als Blitzangebot. Das ist die größere Ausstattung des Geräts, es ist sonst mit langsamerer CPU und Festplatte statt SSD auch bereits unter 700 Euro erhältlich.

Das Ultrabook war am vorherigen Mittwoch, dem 29. Februar 2012, jedoch für Amazon-Kunden per E-Mail für den darauffolgenden Freitag angekündigt worden. Derzeit ist noch nicht klar, ob die Aktion zweimal stattfindet, also wie per E-Mail beworben auch noch am Freitag, nicht nur am heutigen Donnerstag.

In ausreichender Zahl vorhanden ist das Gerät am Donnerstag jedoch anscheinend. Auch 15 Minuten nach Beginn der Aktion um 18 Uhr waren nur 14 Prozent der Bestände reserviert. Beim Cyber Monday waren die besonders attraktiven Angebote schon in der ersten Minute ausverkauft.

Nachtrag vom 2. März 2012, 11:55Uhr Amazon führt die Aktion auch am heutigen Freitag durch, dafür gibt es ein neues Angebot. Es listet aber die schwächere Ausstattung mit Intels Core i7-2637M und 500-GByte-Festplatte auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,49€
  2. 15,99€
  3. 2,99€

samy 03. Mär 2012

Preisschilder photographieren und in alle paar Monaten oder so noch mal kommen und...

samy 03. Mär 2012

Eine Verlosung unter allen Amazon-Kunden wäre sicherlich eine fairere Sache gewesen...

samy 03. Mär 2012

Finde ich auch richtig. Die Schäppchen haben doch nur die ScripptKiddies gemacht und die...

Anonymouse 02. Mär 2012

Wenn ich mir eine Ps3 kaufen will, dann rechne ich erstmal mit dem normalen Preis...

Bassa 02. Mär 2012

Spaßvogel. Das ist das Ziel von JEDER Werbung. Egal ob Angebot oder nicht.


Folgen Sie uns
       


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /