Abo
  • Services:

Ursa: Blackmagic bringt Camcorder mit Wechselsensor

Blackmagic hat auf der Fachmesse NAB 2014 einen Camcorder mit austauschbarem Sensor und Bajonett vorgestellt, der eine Auflösung von 4K ermöglicht. Der Ursa ist mit einem 10 Zoll großen Display und zwei Touchscreens zur Kamerasteuerung ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackmagic Ursa
Blackmagic Ursa (Bild: Blackmagic)

Blackmagic wildert im Profilager und hat mit dem Ursa einen Schulter-Camcorder vorgestellt, der mit seinem Super-35-Sensor eine Auflösung von 4K erreicht (3.840 x 2.160 Pixel). Der Sensor misst 21,12 x 11,88 mm. Die Sensoreinheit ist mitsamt dem Bajonettanschluss austauschbar, so dass nicht nur andere Objektive genutzt werden können, sondern in Zukunft auch bessere Sensoren. Den Austausch kann der Anwender laut Hersteller selbst vornehmen. Dazu müssen nur vier Schrauben gelöst werden.

  • Blackmagic Ursa (Bild: Blackmagic)
  • Blackmagic Ursa (Bild: Blackmagic)
  • Blackmagic Ursa (Bild: Blackmagic)
  • Blackmagic Ursa (Bild: Blackmagic)
  • Auswechselbare Sensor-Bajonett-Einheit der Blackmagic Ursa (Bild: Blackmagic)
  • Blackmagic Ursa (Bild: Blackmagic)
Auswechselbare Sensor-Bajonett-Einheit der Blackmagic Ursa (Bild: Blackmagic)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Der Ursa nimmt 4K-Videos mit 23,98/24/25/29,9 und 30 Bildern pro Sekunde auf und speichert das Videomaterial auf zwei CFast-2.0-Karten. Darüber hinaus kann auch in Full-HD mit 60p gefilmt werden. Der Super-35-Sensor soll einen Dynamikumfang von zwölf Blendenstufen aufweisen. Die Kamera nimmt Videos wahlweise in Cinema DNG oder Apples Prores 422 auf.

Die Kontrolle der Aufnahme erfolgt über einen riesigen, 10 Zoll großen, ausklappbaren Bildschirm. Zum Vergleich: Ein iPad Air verfügt über eine Bildschirmdiagonale von 9,7 Zoll. Darüber hinaus ist der Blackmagic Ursa mit zwei kleineren 5-Zoll-Touchscreens ausgerüstet, über die fast sämtliche Einstellungen vorgenommen werden. Rechtsseitig werden Einstellungen wie Format, Framerate und Verschlusswinkel dargestellt. Dazu kommen eine Timecode-Anzeige, ein animiertes Histogramm zur Prüfung der Pegel, ein Waveform-Monitor mit automatischem Bildlauf und Übersteuerungsindikatoren sowie ein Spectrum Scope zur Prüfung und Feinabstimmung des Fokus.

Der Blackmagic Ursa verfügt über zahlreiche professionelle Anschlüsse wie 12G-SDI, XLR-Audio-In mit 48-Volt-Phantomspeisung sowie einen Ein- und Ausgang für Timecode.

Blackmagic plant, mit drei Modellen des Ursa zu starten. Das Modell mit Canons EF-Anschluss soll rund 5.510 Euro kosten, während für die Variante mit PL-Anschluss 5.970 Euro verlangt werden. Außerdem will Blackmagic eine Variante für Fernsehstudios mit Broadcast-B4-Mount samt ND-Filterrad anbieten, die mit einem anderen Sensor ausgerüstet ist. Als Besonderheit hat Blackmagic ein Modell angekündigt, das nur ein HDMI-Rekorder ist. Daran wird einfach eine DSLR oder eine spiegellose Systemkamera angeschlossen, die ihr Signal ausgibt. Die Kamera misst ohne Objektiv 244,6 x 313,6 x 155,56 mm. Der Body wiegt 7,5 kg.

Blackmagic will die ersten beiden Versionen des Ursa mit EF- und PL-Mount bereits Mitte 2014 auf den Markt bringen, während es zu den anderen Varianten noch keine Angaben gibt.



Anzeige
Top-Angebote

charlybelly11 08. Apr 2014

neue Anschlüsse, neue Videoformate ...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /