Urlaub: Google-Übersetzer bekommt verbesserte Echtzeit-Erkennung

Google hat die Live-Übersetzung seiner Translate-App verbessert: Künftig lassen sich noch mehr Sprachen direkt über den Sucher der Kamera in andere Sprachen übersetzen. Zudem sollen mehr Idiome automatisch erkannt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat seine Übersetzungs-App überarbeitet.
Google hat seine Übersetzungs-App überarbeitet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat einige Verbesserungen seiner Übersetzungs-App bekanntgegeben. Wie das Unternehmen in einem Blog-Post schreibt, wurde insbesondere die Live-Übersetzung verbessert: Nutzer können die Kamera ihres Smartphones oder Tablets auf einen Text halten, den sie nicht verstehen; die App erkennt diesen dann und übersetzt in die gewünschte Sprache.

Das ging bisher zwar auch schon, allerdings nur in Englisch. Google zufolge soll die Live-Übersetzung jetzt mit allen verfügbaren Sprachen funktionieren, egal in welcher Paarung - also beispielsweise Arabisch in Französisch oder Japanisch in Chinesisch.

Bei uns hat das bei den Sprachpaaren Portugiesisch-Deutsch und Portugiesisch-Spanisch allerdings noch nicht funktioniert, beim Paar Portugiesisch-Englisch hingegen schon. Wir haben die aktuell verfügbare Übersetzer-App aus dem Play Store verwendet - möglich ist, dass Google die Funktion erst serverseitig freischalten muss. Interessanterweise funktioniert die Übersetzung in Google Lens bereits problemlos.

Mehr Sprachen werden automatisch erkannt

Die neue Version der Übersetzer-App soll zudem mehr Sprachen automatisch erkennen. Das ist hilfreich in Ländern, in denen viele unterschiedliche Sprachen gesprochen werden, die für Besucher nicht zwingenderweise auseinanderzuhalten sind.

Die Übersetzungen sollen außerdem dank Neural-Machine-Translation-Technologie (NMT) akkurater und natürlicher sein. Google zufolge sollen bei manchen Sprachpaarungen Fehler um 55 bis 85 Prozent reduziert werden. Viele Sprachen lassen sich zudem herunterladen, so dass sie offline verwendet werden können - beispielsweise im Urlaub.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /