• IT-Karriere:
  • Services:

Urlaub: Google-Übersetzer bekommt verbesserte Echtzeit-Erkennung

Google hat die Live-Übersetzung seiner Translate-App verbessert: Künftig lassen sich noch mehr Sprachen direkt über den Sucher der Kamera in andere Sprachen übersetzen. Zudem sollen mehr Idiome automatisch erkannt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat seine Übersetzungs-App überarbeitet.
Google hat seine Übersetzungs-App überarbeitet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat einige Verbesserungen seiner Übersetzungs-App bekanntgegeben. Wie das Unternehmen in einem Blog-Post schreibt, wurde insbesondere die Live-Übersetzung verbessert: Nutzer können die Kamera ihres Smartphones oder Tablets auf einen Text halten, den sie nicht verstehen; die App erkennt diesen dann und übersetzt in die gewünschte Sprache.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam
  2. über duerenhoff GmbH, Heidelberg

Das ging bisher zwar auch schon, allerdings nur in Englisch. Google zufolge soll die Live-Übersetzung jetzt mit allen verfügbaren Sprachen funktionieren, egal in welcher Paarung - also beispielsweise Arabisch in Französisch oder Japanisch in Chinesisch.

Bei uns hat das bei den Sprachpaaren Portugiesisch-Deutsch und Portugiesisch-Spanisch allerdings noch nicht funktioniert, beim Paar Portugiesisch-Englisch hingegen schon. Wir haben die aktuell verfügbare Übersetzer-App aus dem Play Store verwendet - möglich ist, dass Google die Funktion erst serverseitig freischalten muss. Interessanterweise funktioniert die Übersetzung in Google Lens bereits problemlos.

Mehr Sprachen werden automatisch erkannt

Die neue Version der Übersetzer-App soll zudem mehr Sprachen automatisch erkennen. Das ist hilfreich in Ländern, in denen viele unterschiedliche Sprachen gesprochen werden, die für Besucher nicht zwingenderweise auseinanderzuhalten sind.

Die Übersetzungen sollen außerdem dank Neural-Machine-Translation-Technologie (NMT) akkurater und natürlicher sein. Google zufolge sollen bei manchen Sprachpaarungen Fehler um 55 bis 85 Prozent reduziert werden. Viele Sprachen lassen sich zudem herunterladen, so dass sie offline verwendet werden können - beispielsweise im Urlaub.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /