• IT-Karriere:
  • Services:

Urlaub: Google-Übersetzer bekommt verbesserte Echtzeit-Erkennung

Google hat die Live-Übersetzung seiner Translate-App verbessert: Künftig lassen sich noch mehr Sprachen direkt über den Sucher der Kamera in andere Sprachen übersetzen. Zudem sollen mehr Idiome automatisch erkannt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat seine Übersetzungs-App überarbeitet.
Google hat seine Übersetzungs-App überarbeitet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat einige Verbesserungen seiner Übersetzungs-App bekanntgegeben. Wie das Unternehmen in einem Blog-Post schreibt, wurde insbesondere die Live-Übersetzung verbessert: Nutzer können die Kamera ihres Smartphones oder Tablets auf einen Text halten, den sie nicht verstehen; die App erkennt diesen dann und übersetzt in die gewünschte Sprache.

Stellenmarkt
  1. CCS 365 GmbH, München
  2. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin

Das ging bisher zwar auch schon, allerdings nur in Englisch. Google zufolge soll die Live-Übersetzung jetzt mit allen verfügbaren Sprachen funktionieren, egal in welcher Paarung - also beispielsweise Arabisch in Französisch oder Japanisch in Chinesisch.

Bei uns hat das bei den Sprachpaaren Portugiesisch-Deutsch und Portugiesisch-Spanisch allerdings noch nicht funktioniert, beim Paar Portugiesisch-Englisch hingegen schon. Wir haben die aktuell verfügbare Übersetzer-App aus dem Play Store verwendet - möglich ist, dass Google die Funktion erst serverseitig freischalten muss. Interessanterweise funktioniert die Übersetzung in Google Lens bereits problemlos.

Mehr Sprachen werden automatisch erkannt

Die neue Version der Übersetzer-App soll zudem mehr Sprachen automatisch erkennen. Das ist hilfreich in Ländern, in denen viele unterschiedliche Sprachen gesprochen werden, die für Besucher nicht zwingenderweise auseinanderzuhalten sind.

Die Übersetzungen sollen außerdem dank Neural-Machine-Translation-Technologie (NMT) akkurater und natürlicher sein. Google zufolge sollen bei manchen Sprachpaarungen Fehler um 55 bis 85 Prozent reduziert werden. Viele Sprachen lassen sich zudem herunterladen, so dass sie offline verwendet werden können - beispielsweise im Urlaub.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€

Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /