URL: Ein Zeichen mehr und Youtube ist werbefrei

Youtube finanziert sich durch Werbeeinblendungen, aber diese lassen sich einfach umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einem Punkt mehr gibt es Youtube auch werbefrei.
Mit einem Punkt mehr gibt es Youtube auch werbefrei. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Schnell einen Song auf Youtube gesucht und angeklickt - doch dann kommt erst mal Werbung. So ist das Finanzierungskonzept von Youtube, das dem Konzern Google gehört. Auch um das Video herum wird Werbung eingeblendet. Doch wird ein Punkt in der URL des Videos ergänzt, lässt sich die Seite auch ganz ohne Werbung ansehen - zumindest in der Desktop-Ansicht. Entdeckt hat das ein Reddit-Nutzer. Zuerst berichtete das Blog Ghacks.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
Detailsuche

Die Youtube-URL wird nach dem .com einfach um einen weiteren Punkt ergänzt:

  1. Aus
  2. https://www.youtube.com/watch?v=BcGNvGs_dzs
  3. wird
  4. https://www.youtube.com./watch?v=BcGNvGs_dzs

Wird ein neues Video gesucht oder angeklickt, bleibt der Punkt, er muss also nicht bei jedem Video aufs Neue eingegeben werden.

Dass ein Punkt reicht, um die Werbung auszublenden, liegt daran, dass youtube.com. eine fully-qualified Domain ist, die sich von youtube.com unterscheidet. Daher können einige Ressourcen nicht angefordert werden, beispielsweise die sonst eingeblendete Werbung. In den Entwicklertools von Chrome/Chromium oder Firefox zeigt sich, dass einige Cross-Origin-Requests blockiert werden.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  3. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Beispielsweise würden auf vielen Webseiten Cookies oder Cross-Origin Resource Sharing (CORS) nur für die Domain ohne Punkt angelegt beziehungsweise erlaubt, erklärt der Entdecker auf Reddit. Im Falle von Youtube ist das etwa googleads.g.doubleclick.net. Ein werbefreies Youtube ist die Folge.

Youtube kann zudem auf eine andere Weise werbefrei genutzt werden, ohne das Finanzierungsmodell des Anbieters zu umgehen. Wie Golem.de bietet es neben der offenen Seite mit Werbeanzeigen ein werbefreies Abo an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sofries 17. Jun 2020

Youtube Premium ist ein NoBrainer. Man bekommt Youtube Music dazu, was selbst für mich...

Haze95 17. Jun 2020

Bei mir zeigt Firefox eine Fehlermeldung an. Gibt Probleme mit HTST.

Shanks 16. Jun 2020

Die 10MiB vs 1.2MiB finde ich noch aus ganz andere Grund sehr interessant. Dem...

Nutzer-name 16. Jun 2020

und nu?

tribal-sunrise 16. Jun 2020

Noch einfacher: entsprechende Domains/IPs sperren und gar nicht mehr darüber nachdenken ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /