Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Dokument wird gestempelt. (Symbolbild)
Ein Dokument wird gestempelt. (Symbolbild) (Bild: Envato)

Die Berliner Innenverwaltung hat erklärt, dass durch einen Softwarefehler etwa 500 Bürgern der Stadt keine Urkunden zugestellt werden konnten. Durch die anonyme Bezahlmöglichkeit können die Betroffenen auch nicht darüber unterrichtet werden, dass sie umsonst warten. Dennoch könnten sich Personen, die eventuell von der Panne betroffen sind, sich ab Montag den 23. Mai telefonisch melden, berichtet der Berliner Tagesspiegel

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Testinfrastruktur
    SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Senior Softwareentwickler (m/w/d) für .NET/WCF
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Infrage kommen Urkunden, die zwischen dem 20. April und dem 5. Mai 2022 beantragt wurden. Das können Ehe-, Sterbefall- und Geburtsurkunden sein, also Unterlagen, die für die Betroffenen sehr wichtig sind, um beispielsweise staatliche Hilfen in Anspruch nehmen zu können oder die für andere Rechtsfälle zwingend erforderlich sind.

Der Bezahlvorgang sei bei der Bestellung der Urkunden abgeschlossen worden, doch durch den Fehler könnten die etwa 500 online bestellten Urkunden nicht an die zuständigen Standesämter übermittelt werden, berichtet der Tagesspiegel.

Wer denkt, dass er zum Kreis der Betroffenen gehört, kann sich ab Montag, dem 23. Mai 2022 ab 8 Uhr unter der Telefonnummer 030 90 22 99 80 melden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 23. Mai 2022 / Themenstart

Ähm ignore Funktion? Hast du mal unten unter dem Geschreibsel der Leute geschaut was da...

Cryptokrat 22. Mai 2022 / Themenstart

Ist ja toll, dass Berlin die Anonymität so ernst nimmt, dass man Zahlung und Vorgang...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /