Abo
  • Services:

Urknall: Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?

Die wissenschaftliche Sensation war möglicherweise ein Irrtum: Forscher räumen ein, dass kosmischer Staub und nicht der Urknall Ursache für das von ihnen gefundene Muster in der kosmischen Hintergrundstrahlung gewesen sein könnte. Daten eines europäischen Weltraumteleskops sollen Klärung bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vom Urknall bis heute: Staub am Himmel über dem Südpol
Vom Urknall bis heute: Staub am Himmel über dem Südpol (Bild: Nasa)

Im März berichteten Forscher, sie hätten mit dem Teleskop Bicep2 in der kosmischen Hintergrundstrahlung Muster von Gravitationswellen der kosmischen Inflation gefunden. Die wissenschaftliche Sensation könnte aber eine Täuschung gewesen sein. Das legen auch neue Daten nahe.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Für das Signal, das die Forscher auf die blitzartige Ausdehnung des Universums direkt nach dem Urknall zurückführten, könnte auch kosmischer Staub verantwortlich sein, schreiben die Forscher der Bicep2-Kollaboration in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Physical Review Letters. Sie räumen aber ein, dass die von ihnen angewandten Modelle zur Datenanalyse "nicht ausreichend durch externe, öffentlich verfügbare Daten belegt sind, um die Möglichkeit von Staubemissionen auszuschließen, die hell genug sind, um das vollständige überschüssige Signal zu erklären."

Ausdehnung nach dem Urknall

Das am Südpol stationierte Teleskop Bicep2 hatte in der kosmischen Hintergrundstrahlung eine bestimmte Form der Polarisierung gefunden. Diese interpretieren die Forscher als Überbleibsel der kosmischen Inflation. Das ist die Phase direkt nach dem Urknall, in der sich das Weltall im Bruchteil einer Sekunde um das 1.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000fache (10 hoch 30) ausgedehnt haben soll. Bewiesen ist das bislang allerdings nicht.

Allerdings hinterlassen kosmische Staubpartikel ähnliche Polarisationsmuster wie Gravitationswellen. Kritiker hatten schon bald nach der Ankündigung vermutet, dass das Signal zu einem großen Teil oder sogar vollständig durch kosmischen Staub verursacht sein könnte.

Geringer Einfluss des Staubs

Das sei den Bicep2-Forschern auch bewusst gewesen. Sie hätten den Einfluss des Staubs jedoch für so gering erachtet, dass sie ihre Messdaten mit hoher Wahrscheinlichkeit auf die Gravitationswellen des Urknalls zurückgeführt hätten, berichtet das britische Wissenschaftsmagazin Nature.

Auch jetzt noch halten sie Gravitationswellen für die wahrscheinlichste Erklärung. Die Daten sprächen dagegen, dass das Signal ausschließlich auf Staub zurückzuführen sei, sagte Jamie Bock vom Bicep2-Team dem Magazin. Das hätten sie genau so auch im März schon gesagt.

Daten von Planck

Klarheit gibt es möglicherweise in den kommenden Monaten: Dann sollen die Daten veröffentlicht werden, die das europäische Weltraumteleskop Planck gesammelt hat. Wie Bicep2 untersucht auch Planck die kosmische Hintergrundstrahlung.

Erste Ergebnisse, die der Planck-Forscher Jean-Loup Puget kürzlich auf der Konferenz anlässlich des 100. Geburtstags des Physikers Jakow Borissowitsch Seldowitsch in Moskau vorgestellt hat, legen nahe, dass die Bicep2-Kollaboration sich getäuscht hat. Laut der von Planck gesammelten Daten ist Staubpolarisation in deutlich größerem Maße für Signale, die am Himmel über dem Südpol erfasst werden, verantwortlich als bisher angenommen. Das ist genau jene Region, die Bicep 2 absucht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand statt ca. 305€ im Vergleich und Blue Cave...
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

limes 23. Jul 2014

seit über 100 jahren ist die krümmung des raums bewiesen. wer das nicht glaubt, braucht...

GodsBoss 18. Jul 2014

Dass es sich um galaktisches Plasma handelt, schließt du woraus?

Renzo 27. Jun 2014

Genau auf den Punkt. Jede Menge Quatch Wer hat nochmal den Urknall erfunden? Was gibts...

Renzo 26. Jun 2014

Wer hat nochmal den Urknall erfunden?

munk86 25. Jun 2014

(volksmund)Theorie != (wissenschaftliche)Theorie


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /