Abo
  • Services:

Urknall: Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?

Die wissenschaftliche Sensation war möglicherweise ein Irrtum: Forscher räumen ein, dass kosmischer Staub und nicht der Urknall Ursache für das von ihnen gefundene Muster in der kosmischen Hintergrundstrahlung gewesen sein könnte. Daten eines europäischen Weltraumteleskops sollen Klärung bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vom Urknall bis heute: Staub am Himmel über dem Südpol
Vom Urknall bis heute: Staub am Himmel über dem Südpol (Bild: Nasa)

Im März berichteten Forscher, sie hätten mit dem Teleskop Bicep2 in der kosmischen Hintergrundstrahlung Muster von Gravitationswellen der kosmischen Inflation gefunden. Die wissenschaftliche Sensation könnte aber eine Täuschung gewesen sein. Das legen auch neue Daten nahe.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Für das Signal, das die Forscher auf die blitzartige Ausdehnung des Universums direkt nach dem Urknall zurückführten, könnte auch kosmischer Staub verantwortlich sein, schreiben die Forscher der Bicep2-Kollaboration in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Physical Review Letters. Sie räumen aber ein, dass die von ihnen angewandten Modelle zur Datenanalyse "nicht ausreichend durch externe, öffentlich verfügbare Daten belegt sind, um die Möglichkeit von Staubemissionen auszuschließen, die hell genug sind, um das vollständige überschüssige Signal zu erklären."

Ausdehnung nach dem Urknall

Das am Südpol stationierte Teleskop Bicep2 hatte in der kosmischen Hintergrundstrahlung eine bestimmte Form der Polarisierung gefunden. Diese interpretieren die Forscher als Überbleibsel der kosmischen Inflation. Das ist die Phase direkt nach dem Urknall, in der sich das Weltall im Bruchteil einer Sekunde um das 1.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000fache (10 hoch 30) ausgedehnt haben soll. Bewiesen ist das bislang allerdings nicht.

Allerdings hinterlassen kosmische Staubpartikel ähnliche Polarisationsmuster wie Gravitationswellen. Kritiker hatten schon bald nach der Ankündigung vermutet, dass das Signal zu einem großen Teil oder sogar vollständig durch kosmischen Staub verursacht sein könnte.

Geringer Einfluss des Staubs

Das sei den Bicep2-Forschern auch bewusst gewesen. Sie hätten den Einfluss des Staubs jedoch für so gering erachtet, dass sie ihre Messdaten mit hoher Wahrscheinlichkeit auf die Gravitationswellen des Urknalls zurückgeführt hätten, berichtet das britische Wissenschaftsmagazin Nature.

Auch jetzt noch halten sie Gravitationswellen für die wahrscheinlichste Erklärung. Die Daten sprächen dagegen, dass das Signal ausschließlich auf Staub zurückzuführen sei, sagte Jamie Bock vom Bicep2-Team dem Magazin. Das hätten sie genau so auch im März schon gesagt.

Daten von Planck

Klarheit gibt es möglicherweise in den kommenden Monaten: Dann sollen die Daten veröffentlicht werden, die das europäische Weltraumteleskop Planck gesammelt hat. Wie Bicep2 untersucht auch Planck die kosmische Hintergrundstrahlung.

Erste Ergebnisse, die der Planck-Forscher Jean-Loup Puget kürzlich auf der Konferenz anlässlich des 100. Geburtstags des Physikers Jakow Borissowitsch Seldowitsch in Moskau vorgestellt hat, legen nahe, dass die Bicep2-Kollaboration sich getäuscht hat. Laut der von Planck gesammelten Daten ist Staubpolarisation in deutlich größerem Maße für Signale, die am Himmel über dem Südpol erfasst werden, verantwortlich als bisher angenommen. Das ist genau jene Region, die Bicep 2 absucht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

limes 23. Jul 2014

seit über 100 jahren ist die krümmung des raums bewiesen. wer das nicht glaubt, braucht...

GodsBoss 18. Jul 2014

Dass es sich um galaktisches Plasma handelt, schließt du woraus?

Renzo 27. Jun 2014

Genau auf den Punkt. Jede Menge Quatch Wer hat nochmal den Urknall erfunden? Was gibts...

Renzo 26. Jun 2014

Wer hat nochmal den Urknall erfunden?

munk86 25. Jun 2014

(volksmund)Theorie != (wissenschaftliche)Theorie


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /