Abo
  • IT-Karriere:

Urknall: Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?

Die wissenschaftliche Sensation war möglicherweise ein Irrtum: Forscher räumen ein, dass kosmischer Staub und nicht der Urknall Ursache für das von ihnen gefundene Muster in der kosmischen Hintergrundstrahlung gewesen sein könnte. Daten eines europäischen Weltraumteleskops sollen Klärung bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vom Urknall bis heute: Staub am Himmel über dem Südpol
Vom Urknall bis heute: Staub am Himmel über dem Südpol (Bild: Nasa)

Im März berichteten Forscher, sie hätten mit dem Teleskop Bicep2 in der kosmischen Hintergrundstrahlung Muster von Gravitationswellen der kosmischen Inflation gefunden. Die wissenschaftliche Sensation könnte aber eine Täuschung gewesen sein. Das legen auch neue Daten nahe.

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. MorphoSys AG, Planegg

Für das Signal, das die Forscher auf die blitzartige Ausdehnung des Universums direkt nach dem Urknall zurückführten, könnte auch kosmischer Staub verantwortlich sein, schreiben die Forscher der Bicep2-Kollaboration in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Physical Review Letters. Sie räumen aber ein, dass die von ihnen angewandten Modelle zur Datenanalyse "nicht ausreichend durch externe, öffentlich verfügbare Daten belegt sind, um die Möglichkeit von Staubemissionen auszuschließen, die hell genug sind, um das vollständige überschüssige Signal zu erklären."

Ausdehnung nach dem Urknall

Das am Südpol stationierte Teleskop Bicep2 hatte in der kosmischen Hintergrundstrahlung eine bestimmte Form der Polarisierung gefunden. Diese interpretieren die Forscher als Überbleibsel der kosmischen Inflation. Das ist die Phase direkt nach dem Urknall, in der sich das Weltall im Bruchteil einer Sekunde um das 1.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000fache (10 hoch 30) ausgedehnt haben soll. Bewiesen ist das bislang allerdings nicht.

Allerdings hinterlassen kosmische Staubpartikel ähnliche Polarisationsmuster wie Gravitationswellen. Kritiker hatten schon bald nach der Ankündigung vermutet, dass das Signal zu einem großen Teil oder sogar vollständig durch kosmischen Staub verursacht sein könnte.

Geringer Einfluss des Staubs

Das sei den Bicep2-Forschern auch bewusst gewesen. Sie hätten den Einfluss des Staubs jedoch für so gering erachtet, dass sie ihre Messdaten mit hoher Wahrscheinlichkeit auf die Gravitationswellen des Urknalls zurückgeführt hätten, berichtet das britische Wissenschaftsmagazin Nature.

Auch jetzt noch halten sie Gravitationswellen für die wahrscheinlichste Erklärung. Die Daten sprächen dagegen, dass das Signal ausschließlich auf Staub zurückzuführen sei, sagte Jamie Bock vom Bicep2-Team dem Magazin. Das hätten sie genau so auch im März schon gesagt.

Daten von Planck

Klarheit gibt es möglicherweise in den kommenden Monaten: Dann sollen die Daten veröffentlicht werden, die das europäische Weltraumteleskop Planck gesammelt hat. Wie Bicep2 untersucht auch Planck die kosmische Hintergrundstrahlung.

Erste Ergebnisse, die der Planck-Forscher Jean-Loup Puget kürzlich auf der Konferenz anlässlich des 100. Geburtstags des Physikers Jakow Borissowitsch Seldowitsch in Moskau vorgestellt hat, legen nahe, dass die Bicep2-Kollaboration sich getäuscht hat. Laut der von Planck gesammelten Daten ist Staubpolarisation in deutlich größerem Maße für Signale, die am Himmel über dem Südpol erfasst werden, verantwortlich als bisher angenommen. Das ist genau jene Region, die Bicep 2 absucht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 61,90€
  3. 279,90€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

limes 23. Jul 2014

seit über 100 jahren ist die krümmung des raums bewiesen. wer das nicht glaubt, braucht...

GodsBoss 18. Jul 2014

Dass es sich um galaktisches Plasma handelt, schließt du woraus?

Renzo 27. Jun 2014

Genau auf den Punkt. Jede Menge Quatch Wer hat nochmal den Urknall erfunden? Was gibts...

Renzo 26. Jun 2014

Wer hat nochmal den Urknall erfunden?

munk86 25. Jun 2014

(volksmund)Theorie != (wissenschaftliche)Theorie


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /