Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Rechtsausschuss des Europaparlaments stimmt für das Leistungsschutzrecht.
Der Rechtsausschuss des Europaparlaments stimmt für das Leistungsschutzrecht. (Bild: Europäisches Parlament/Screenshot: Golem.de)

Die Verfechter eines europäischen Leistungsschutzrechts für Presseverleger haben einen weiteren Etappensieg erzielt. Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der federführende Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, dass die "digitale Nutzung" von Pressepublikation durch "Informationsdienste" zustimmungspflichtig macht. Ebenfalls votierten die Abgeordneten dafür, dass Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten "angemessene und verhältnismäßige Maßnahmen" ergreifen müssen, um das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte zu verhindern. Eine weitere Abstimmung über die geplante EU-Urheberrechtsrichtlinie soll nun im Plenum des Europaparlaments stattfinden.

Inhalt:
  1. Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Verleger erfreut, Verbraucherschützer besorgt

Die Abstimmung im Rechtsausschuss des Europaparlaments zum Leistungsschutzrecht fiel mit 13 zu 13 Stimmen äußerst knapp aus und machte ein weiteres Mal deutlich, wie umstritten die Pläne zur Reform des europäischen Urheberrechts sind. Der von Verhandlungsführer Axel Voss (CDU) vorgelegte Kompromissvorschlag (PDF, CA 12) sieht vor, dass die Verlage das ausschließliche Nutzungsrecht von Pressepublikationen erhalten, damit sie eine "faire und angemessene Vergütung für die digitale Nutzung erhalten mögen". Ausnahmen sind lediglich für "private und nicht-kommerzielle Nutzung" durch individuelle Nutzer vorgesehen.

Providerprivileg entfällt

Mit 15 zu 10 Stimmen fiel das Votum für Uploadfilter deutlicher aus. Dem Vorschlag zufolge (PDF, CA 14) können Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten künftig unmittelbar für Urheberrechtsverstöße ihrer Nutzer haftbar gemacht werden. Das bisherige Providerprivileg entfällt damit für sogenannte online content sharing service providers. Um Rechtsverletzungen zu verhindern, sollen sie mit den Rechteinhabern möglichst Lizenzvereinbarungen abschließen. Darüber hinaus sollen sie verhindern, dass geschütztes Material hochgeladen wird, was auf die Nutzung sogenannter Uploadfilter hinauslaufen würde.

Die EU-Kommission hatte im September 2016 ihre Pläne für ein europäisches Leistungsschutzrecht und verpflichtende Uploadfilter vorgelegt. Der Vorschlag des damaligen Digitalkommissars Günther Oettinger sieht vor, dass das Leistungsschutzrecht 20 Jahre lang und sogar rückwirkend für Texte gelten soll, die vor Inkrafttreten des Gesetzes publiziert wurden. Der am Mittwoch beschlossene Vorschlag von Voss würde den Schutz von Artikeln hingegen auf fünf Jahre beschränken. Zudem soll er nicht rückwirkend gelten.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsmanager / Prozessmanager (m/w/d)
    Landkreis Osterholz, Osterholz-Scharmbeck
  2. Softwareentwickler (m|w|d)
    Gerd Bär GmbH, Heilbronn
Detailsuche

Allerdings gehen beide Vorschläge deutlich über das gescheiterte deutsche Leistungsschutzrecht hinaus, da nicht nur Newsaggregatoren und Suchmaschinen betroffen sind, sondern praktisch alle gebräuchlichen Internetdienste. Zudem sind anders als bei der Position des Ministerrats keine Ausnahmen für kleine Textausschnitte vorgesehen.

Plenum könnte dagegen stimmen

Zuletzt hatten Abgeordnete noch versucht, mit Hilfe eines mündlichen Änderungsvorschlags die Nutzung kleinster Textausschnitte vom Leistungsschutzrecht auszunehmen. Die Fraktion der Grünen lehnte jedoch eine Abstimmung über diesen, ihrer Ansicht nach zu spät eingebrachten Änderungsvorschlag ab. Voss selbst hatte versucht, die gesamte Abstimmung noch einmal zu verschieben, fand dafür jedoch keine ausreichende Mehrheit.

Die Piratenpolitikerin und Europaabgeordnete Julia Reda kündigte unmittelbar nach dem Votum des Rechtsausschusses an, auch das Plenum des Parlaments über die Verhandlungsposition zur Urheberrechtsrichtlinie abstimmen zu lassen. Die Abstimmung könnte noch in der ersten Juli-Woche 2018 stattfinden. Das könnte bedeuten, dass das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter doch noch abgelehnt werden. In diesem Fall würde sich das Parlament gegen die Verhandlungsposition des Ministerrats und des Kommissionsvorschlags stellen. Wie ein Kompromiss in den sogenannten Trilogverhandlungen aussehen könnte, wäre dann völlig offen.

Reda kritisierte die Entscheidung in einer Stellungnahme scharf. "Die Maßnahmen werden das Internet zerstören. Die Menschen werden bei alltäglichen Dingen Probleme bekommen, wie dem Diskutieren von Nachrichten oder sich im Internet zu äußern. Es ist inakzeptabel, die Beteiligungsmöglichkeiten einzuschränken, um den Eigeninteressen großer Medienkonzerne zu dienen", sagte Reda. In den vergangenen Wochen hatte es starke internationale Proteste gegen die Pläne gegeben, darunter auch von Internetpionieren wie WWW-Erfinder Tim Berners-Lee.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verleger erfreut, Verbraucherschützer besorgt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


SchreibenderLeser 31. Aug 2018

Doch, hab ich. Nur glaube ich nicht, dass wir einen riesigen Bürokratischen Apparat für...

OmranShilunte 23. Jun 2018

die "tagesschau" muss nichts weiter als seriösen journalismus betreiben, und es ist...

LokiLokus 23. Jun 2018

Freifunk;)

TeaShirt 23. Jun 2018

Das internet ist zu einem haufen geworden der nur noch zur verdummung gut ist. Kur wer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /