Abo
  • Services:
Anzeige
Zahl der Löschanträge nimmt rapide zu.
Zahl der Löschanträge nimmt rapide zu. (Bild: Google)

Urheberrechtsverletzungen: Google löscht monatlich über 1 Million URLs aus dem Index

Zahl der Löschanträge nimmt rapide zu.
Zahl der Löschanträge nimmt rapide zu. (Bild: Google)

Google erweitert seinen Transparenzbericht und zeigt ab sofort auch, wer wie viele Löschanträge wegen Urheberrechtsverletzungen bei Google stellt. Ganz oben auf der Liste steht Microsoft.

Ab sofort zeigt Google nicht nur an, welche Inhalte auf Antrag von Regierungen aus seinen Systemen entfernt wurden, sondern auch, welche Inhalte auf Antrag von Unternehmen wegen Urheberrechtsverletzungen gelöscht wurden. Insgesamt haben im vergangenen Monat 1.087 Organisationen, die 1.296 Rechteinhaber vertreten, die Löschung von 1,25 Millionen URLs auf 24.129 Domains aus Googles Suchindex beantragt.

Anzeige

Google zeigt unter google.com/transparencyreport/removals/copyright, wer wann wie viele Löschanträge gegen welche URLs gestellt hat. Die meisten Löschanträge stellte demnach Microsoft, allein im vergangenen Monat beantragte das Unternehmen aus Redmond die Löschung von 543.378 URLs. Dahinter folgt der Verband der britischen Musikindustrie mit 162.601 URLs und dann NBC Universal mit 145.934 URLs.

Bei den Ziel-URLs ist das Bild ausgewogener: Vorn sind filestube.com (43.469 URLs im vergangenen Monat), torrentz.eu (23.131 URLs) und 4shared.com (22.259 URLs). In aller Regel gibt es nur Löschanträge für einen sehr kleinen Teil von weniger als 0,1 Prozent der von Google von einer Seite indexierten URLs.

Die von Google veröffentlichten Daten gehen bis Juli 2011 zurück und sollen in Zukunft täglich aktualisiert werden. Allein in dem von Google jetzt veröffentlichten Zeitraum ist ein deutlicher Anstieg der Löschanträge zu verzeichnen. So gehen bei Google heute nicht selten 250.000 Löschanträge pro Woche ein. 2009 waren es im ganzen Jahr zusammen ähnlich viele wie derzeit in einer Woche. Googles Reaktionszeit auf solche Anträge liegt nach eigenen Angaben bei rund 11 Stunden.

Dabei kommt es auch zu ungerechtfertigten Sperrungen. Google versucht dies nach eigenen Angaben zwar zu verhindern, sollte es aber doch dazu kommen, müssen die betroffenen Webmaster reagieren. Sie erhalten dazu über die Google Webmaster Tools einen entsprechenden Hinweis, um gegen die Sperrung vorzugehen, denn der Mechanismus wird auch missbraucht, um missliebige Inhalte oder Seiten von Konkurrenten aus dem Index löschen zu lassen.


eye home zur Startseite
SoniX 28. Mai 2012

Is schon n weiter weg zwischen 'Google entfernt Suchergebnisse zu illegalen Angebiten...

samy 26. Mai 2012

[ ] Du hast voll die Ahnung was Zensur ist

samy 26. Mai 2012

[ ] Du hast voll die Ahnung was Zensur ist...

__destruct() 25. Mai 2012

Wieso gibt es eigentlich noch Leute, die nicht kapieren, dass es ein Ansporn dazu ist, es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ravensburg
  2. Consors Finanz, München
  3. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. bis zu 75% sparen
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Windows vs Mac OS

    Der Rechthaber | 21:29

  2. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    VigarLunaris | 21:28

  3. Absolut demokratisch!*hust*

    ustas04 | 21:24

  4. Re: Hätte ich auch gern...

    Der Held vom... | 21:22

  5. Re: Listenpreis vs. Marktpreis

    VigarLunaris | 21:16


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel