Abo
  • Services:
Anzeige
Urheberrechtsverletzungen: Filmstudios wollen Google-Links auf iTunes entfernen lassen
(Bild: Nicholas Kamm/AFP/Getty Images)

Urheberrechtsverletzungen: Filmstudios wollen Google-Links auf iTunes entfernen lassen

Urheberrechtsverletzungen: Filmstudios wollen Google-Links auf iTunes entfernen lassen
(Bild: Nicholas Kamm/AFP/Getty Images)

Auf der Jagd nach Urheberrechtsverletzungen in der Google-Suche sind Ermittler auf einen neuen gefährlichen Gegner gestoßen: die eigenen Filmkopien der Studios im Onlinehandel. Google sollte Suchergebnisse zu Filmen bei Amazon und iTunes entfernen.

Mehrere große Filmstudios lassen Google auffordern, Links auf vermeintlich illegale Filmangebote zu entfernen. Doch die automatisierten DMCA-Abfragen (Digital Millennium Copyright Act) listen völlig legale Angebote von Amazon, iTunes, Blockbuster, Verizon on demand und Xfinity auf. Das berichteten The Next Web und Torrent Freak. Auch zu Onlinefilmbesprechungen bei Cnet, Wired, Forbes, Huffington Post, BBC, Guardian, Independent, Mirror und Daily Mail sollte Google keine Suchergebnisse mehr anzeigen.

Anzeige

Auch offizielle Facebook-Filmseiten und sogar Wikipedia-Artikel zu Filmen und Fernsehserien fanden sich auf der Liste des Unternehmens "Yes It Is - No Piracy", das für die Filmstudios Lionsgate, 20th Century Fox, BBC Films, Summit Entertainment, Sony Pictures und Walt Disney Pictures arbeitet.

Laut Torrent Freak könnte es sich bei "Yes It Is - No Piracy" auch um Betrüger handeln, die nicht von der Filmindustrie autorisiert sind. Bislang hat sich die Filmindustrie jedoch nicht von dem Unternehmen distanziert.

Im Oktober 2012 sind für die Google-Suche wegen Urheberrechtsverletzungen Anträge von 1.442 Unternehmen auf Entfernung von 8.255.076 URLs beantragt worden, betroffen waren 32.916 Domains. Das geht aus dem Transparency Report des Internetkonzerns hervor.

Der Verband der US-Musikindustrie kritisierte im Juni 2012, dass Google nicht genügend Links aus seinem Suchindex löschen würde. Google beschränkt die URLs pro Beschwerde auf 1.000 und begrenzt die tägliche Anzahl pro Absender.

"Google beschränkt künstlich die Zahl der Anfragen, die ein Inhaber des geistigen Eigentums bei Urheberrechtsverletzungen einreichen kann", so Brad Buckles, Executive Vice President der Recording Industry Association of America (RIAA) im Music Notes Blog des Verbands. "Die Anzahl der Abfragen, die sie erlauben, ist winzig, vor allem wenn bedacht wird, dass Google mehr als 3 Milliarden Suchanfragen pro Tag verarbeitet." Doch Google habe sich geweigert, diese Barriere zu beseitigen.


eye home zur Startseite
M.Kessel 06. Dez 2012

Und in letzter Konsequenz werden die Leute dann einfach die Suchmaschine wechseln, und...

Charles Marlow 06. Dez 2012

Gut so! Denn auf die Politik warten wir da wohl vergebens.

Chevarez 05. Dez 2012

Doch, die Macht sehe ich schon. Allerdings müsste man dafür interessiert, konsequent und...

Anonymer Nutzer 05. Dez 2012

Dafür gibt es ja das Impressum samt Haftungsausschluss. Oft wird das Thema stark...

Sharra 05. Dez 2012

Zuerst mal: Es ist durchaus richtig, dass Google ein Schnittstelle anbietet, mit Hilfe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  2. (-75%) 7,49€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Analog ist Trumpf

    SchreibenderLeser | 06:32

  2. Re: Scheint mir eigentlich ne gute Entwicklung ..

    SchreibenderLeser | 06:29

  3. Re: Gibt es bei uns auch

    Vögelchen | 06:28

  4. Re: Kompromittiertes System und Beweisverwertung!?

    SchreibenderLeser | 06:23

  5. Re: Wo liegt mein Fehler?

    Kangaxx | 06:11


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel