Urheberrechtsverletzungen: Europol nimmt 30.000 Domains offline

Gemeinsam mit Mitgliedstaaten und US-Behörden hat Europol mehr als 30.000 Domains beschlagnahmt. Über die Webseiten sind demnach Schwarzkopien und Fälschungen aller Art vertrieben worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Aktion von Europol kam es auch zu Festnahmen.
Bei der Aktion von Europol kam es auch zu Festnahmen. (Bild: Pulblic Domain Pictures/CC0 1.0)

In einer koordinierten Aktion mit Behörden aus 18 EU-Mitgliedstaaten, einem Bereich der US-Zollbehörde sowie Europol haben die Behörden eigenen Angaben zufolge mehr als 30.000 Domainnamen beschlagnahmt. Über diese Domains wurde laut Angaben der Polizeibehörden eine Vielzahl verschiedener Verstöße gegen Immaterialgüterrechte wie Urheberrecht oder Markenrecht begangen.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen
  2. Software - Projektingenieur (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Laut der Pressemitteilung von Europol handelt es sich dabei in den meisten Fällen konkret um den Vertrieb von nachgemachten Produkten wie etwa "pharmazeutische Produkte, Schwarzkopien von Filmen, das illegale TV-Videostreaming, Musik, Software, Elektronik oder andere gefälschte Produkte".

Im Zuge der Maßnahmen haben die Behörden drei Verdächtige festgenommen und Vermögen beschlagnahmt. Dazu gehören 26.000 Luxusprodukte, Hardware, ungefähr 150.000 Euro auf verschiedenen Konten sowie mehr als 350 Liter alkoholischer Getränke.

Die nun ausgeführte koordinierte Aktion ist Teil einer größeren Kampagne, die In Our Sites (IOS) genannt wird. Im Zuge von IOS werden seit 2014 immer wieder gemeinsam globale Operationen der beteiligten Behörden zur Strafverfolgung durchgeführt. Konkretes Ziel dabei ist es eben vor allem, die Webseiten offline zu nehmen, über die der Handel mit den gefälschten Produkten erfolgt. Die Initiative wird dabei offenbar stetig größer, was Europol auch positiv hervorhebt. Noch vor fünf Jahren konnten die beteiligten Strafverfolgungsbehörden die vergleichsweise geringe Anzahl von 300 Domains beschlagnahmen. Zusätzlich zu den Behörden versucht Europol, auch den privaten Wirtschaftssektor zu integrieren. Dabei handelt es sich vermutlich um die betroffenen Rechteinhaber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


caldeum 04. Dez 2019

Kann man annehmen aber darauf verlassen würde ich mich nicht. Gibt zwischen dem...

jimmie66 03. Dez 2019

Wer verwendet denn aktiv Namecoin? Namecoin krankt daran, dass die registrierten Namen...

Anonymer Nutzer 03. Dez 2019

... hier jedes Mal so fröhlich überall erzählt, welche Seiten es gibt. WIrd ja heutzutage...

crazypsycho 03. Dez 2019

Naja, nicht unbedingt. Die Fälscher können an sich exakt dieselben Wirkstoffe wie im...

crazypsycho 03. Dez 2019

Nur das der Gesetzgeber nicht einfach berechtigt ist irgendwelche Verträge mit anderen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /