Urheberrechtsverletzungen: Europol nimmt 30.000 Domains offline

Gemeinsam mit Mitgliedstaaten und US-Behörden hat Europol mehr als 30.000 Domains beschlagnahmt. Über die Webseiten sind demnach Schwarzkopien und Fälschungen aller Art vertrieben worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Aktion von Europol kam es auch zu Festnahmen.
Bei der Aktion von Europol kam es auch zu Festnahmen. (Bild: Pulblic Domain Pictures/CC0 1.0)

In einer koordinierten Aktion mit Behörden aus 18 EU-Mitgliedstaaten, einem Bereich der US-Zollbehörde sowie Europol haben die Behörden eigenen Angaben zufolge mehr als 30.000 Domainnamen beschlagnahmt. Über diese Domains wurde laut Angaben der Polizeibehörden eine Vielzahl verschiedener Verstöße gegen Immaterialgüterrechte wie Urheberrecht oder Markenrecht begangen.

Stellenmarkt
  1. IT Service Management Expert (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach
  2. Revisor (m/w/d)
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
Detailsuche

Laut der Pressemitteilung von Europol handelt es sich dabei in den meisten Fällen konkret um den Vertrieb von nachgemachten Produkten wie etwa "pharmazeutische Produkte, Schwarzkopien von Filmen, das illegale TV-Videostreaming, Musik, Software, Elektronik oder andere gefälschte Produkte".

Im Zuge der Maßnahmen haben die Behörden drei Verdächtige festgenommen und Vermögen beschlagnahmt. Dazu gehören 26.000 Luxusprodukte, Hardware, ungefähr 150.000 Euro auf verschiedenen Konten sowie mehr als 350 Liter alkoholischer Getränke.

Die nun ausgeführte koordinierte Aktion ist Teil einer größeren Kampagne, die In Our Sites (IOS) genannt wird. Im Zuge von IOS werden seit 2014 immer wieder gemeinsam globale Operationen der beteiligten Behörden zur Strafverfolgung durchgeführt. Konkretes Ziel dabei ist es eben vor allem, die Webseiten offline zu nehmen, über die der Handel mit den gefälschten Produkten erfolgt. Die Initiative wird dabei offenbar stetig größer, was Europol auch positiv hervorhebt. Noch vor fünf Jahren konnten die beteiligten Strafverfolgungsbehörden die vergleichsweise geringe Anzahl von 300 Domains beschlagnahmen. Zusätzlich zu den Behörden versucht Europol, auch den privaten Wirtschaftssektor zu integrieren. Dabei handelt es sich vermutlich um die betroffenen Rechteinhaber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


caldeum 04. Dez 2019

Kann man annehmen aber darauf verlassen würde ich mich nicht. Gibt zwischen dem...

jimmie66 03. Dez 2019

Wer verwendet denn aktiv Namecoin? Namecoin krankt daran, dass die registrierten Namen...

Anonymer Nutzer 03. Dez 2019

... hier jedes Mal so fröhlich überall erzählt, welche Seiten es gibt. WIrd ja heutzutage...

crazypsycho 03. Dez 2019

Naja, nicht unbedingt. Die Fälscher können an sich exakt dieselben Wirkstoffe wie im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militärischer Weitblick in Toys (1992)
Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
Ein IMHO von Mathias Küfner

Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
Artikel
  1. Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
    Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
    1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

    Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
    Von Marcus Toth

  2. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

  3. Netzneutralität: Preise für Glasfaser haben sich fast verdoppelt
    Netzneutralität
    Preise für Glasfaser haben sich fast verdoppelt

    Mit gestiegenen Preisen und dem Metaverse begründen die Deutsche Telekom und andere Netzbetreiber, warum US-Konzerne für den Ausbau in Europa zahlen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei Saturn • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /