Abo
  • Services:

Urheberrechtsstreit: Spotify auf 1,6 Milliarden US-Dollar verklagt

Spotify soll Musik von Tom Petty, Neil Young und den Doors ohne Lizenzen angeboten haben. Ein Musikverleger klagt deswegen in Kalifornien.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify-Werbung der Telekom
Spotify-Werbung der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Spotify wurde von Wixen Music Publishing verklagt, weil der Musikstreamingdienst Tausende Songs, darunter Titel von Tom Petty, Neil Young und den Doors, ohne Lizenz des Musikverlegers verwendet haben soll. Das berichtet das Branchenmagazin Variety unter Berufung auf eine Klage, die am 29. Dezember 2017 bei einem Bundesgericht im US-Staat Kalifornien eingereicht wurde.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Wixen, ein exklusiver Lizenznehmer von Songs wie Free Fallin von Tom Petty oder Light My Fire von den Doors, will mit einer einstweiligen Verfügung eine Schadensersatzzahlung in Höhe von 1,6 Milliarden US-Dollar durchsetzen.

Spotify habe keine direkten Lizenzen von Wixen erworben, die es dem Streaminganbieter erlauben würden, die Songs zu reproduzieren und zu verbreiten, erklärte Wixen in der Klage. Spotify habe dies an einen Drittanbieter, den Lizenz- und Tantiemen-Dienstleister Harry Fox Agency, ausgelagert, der "schlecht ausgerüstet sei, um alle notwendigen" Lizenzen zu erhalten. Ein Sprecher von Spotify lehnte eine Stellungnahme zu der Klage ab.

Spotify: Einigung zuvor gescheitert

Spotify wurde bereits mehrmals von der Musikindustrie verklagt. Im Mai 2017 schlug das Unternehmen eine 43-Millionen-US-Dollar-Einigung vor, um eine Sammelklage eines Songwriterkollektivs unter Beteiligung von David Lowery und Melissa Ferrick zu beenden. Im September wurde der Vorschlag als unzulänglich zurückgewiesen.

Spotify mit Sitz im schwedischen Stockholm plant dieses Jahr einen Börsengang. In den vergangenen Monaten ist der Unternehmenswert um 20 Prozent auf rund 19 Milliarden US-Dollar gestiegen.

Nutzer des Zero-Rating-Dienstes Stream On der Deutschen Telekom können seit September 2017 auch Spotify verwenden, ohne dass der Verbrauch auf das Datenvolumen angerechnet wird.

Nachtrag vom 4. Januar 2018, 10:14 Uhr

Spotify bereitet laut Medienberichten seinen Börsengang bereits vor. Die Firma soll vor Jahresende einen vertraulichen Antrag für eine Aktienplatzierung in den USA bei der SEC (Securities and Exchange Commission) eingereicht haben, berichteten das Wall Street Journal und die britische Financial Times. Spotify wolle zum Ende des ersten Halbjahres mit einer Direktplatzierung an die Börse.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /