• IT-Karriere:
  • Services:

Wahlen können etwas ändern

Die großen Proteste gegen die Urheberrechtsreform hinterließen in der deutschen Politik auch deshalb einen so großen Eindruck, weil sie vielfach mit den Slogans #NieMehrCDU oder #NieMehrSPD verbunden wurden. Die Koalitionsparteien befürchteten zurecht, dass sie gerade von den jungen Wählern bei den Europawahlen am 26. Mai 2019 abgestraft werden könnten. Einer aktuellen Umfrage von Yougov zufolge haben die Grünen in der Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen sogar schon die Union in der Sonntagsfrage zur Bundestagswahl abgehängt. Die SPD ist mit acht Prozent zu einer Kleinpartei geschrumpft.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Insofern könnten die Europawahlen durchaus bewirken, dass Parteien mit einer progressiveren Netzpolitik gestärkt werden. Allerdings müssten dazu die jungen Wähler auch tatsächlich ihre Stimme abgeben. In der Regel ist jedoch die Wahlbeteiligung bei den älteren Jahrgängen deutlich größer. Das war auch einer der Gründe für den Ausgang des Brexit-Referendums in Großbritannien. Während die proeuropäische Jugend zu Hause blieb, stimmte die ältere Generation für den Austritt aus der EU. Daher reden Union und SPD immer viel von der Bedeutung der Digitalisierung, geben das Steuergeld aber lieber für höhere Renten aus.

Netzpolitik könnte wieder wichtiger werden

Der Ausgang der Europawahlen könnte den verantwortlichen Parteien durchaus einen Hinweis darauf geben, dass netzpolitische Themen auch an der Wahlurne eine Rolle spielen. Dies wurde mit dem Niedergang der Piraten stark aus den Augen verloren und durch andere Themen wie die Flüchtlingspolitik verdrängt. Eine Wahl antieuropäischer Parteien wie der AfD würde für netzpolitische Themen hingegen gar nichts bringen. Ihr Slogan "Geht's noch, Brüssel?" weist ohnehin in die falsche Richtung.

Denn dem Europaparlament kommt auf europäischer Ebene allenfalls eine korrigierende Wirkung zu. Es kann nicht einmal eigene Gesetzesvorschläge einbringen und wird häufig genug in den Trilog-Verhandlungen mit der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten ausgebremst. Viel hängt vom Engagement einzelner Abgeordneter in ihren Themengebieten ab. In der Urheberrechtsdebatte haben sich in positiver Hinsicht die Piratenpolitikerin Julia Reda und der SPD-Abgeordnete Tiemo Wölken ausgezeichnet, eher negativ die Grünen-Abgeordnete Helga Trüpel, und Axel Voss. Obwohl die SPD-Abgeordneten am Ende komplett gegen die Reform stimmten, dürfte es ihnen bei den Wahlen wenig helfen, dass ausgerechnet Katarina Barley als Spitzenkandidatin antritt.

Die Nutzer und potenziellen Wähler sollten daher die Debatte um das Urheberrecht auch bei der nächsten Bundestagswahl noch nicht vergessen haben. Auch wenn die Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) der Ansicht ist, die Nutzer "würden später feststellen, dass es wichtigere Dinge gäbe und daher sich auch wieder der CDU zuwenden", wie der IT-Experte Jens Kubiziel es jüngst kolportierte. Natürlich gibt es wichtigere Dinge als das Urheberrecht. Aber warum sollen Wähler erwarten, dass ihre Meinungen bei anderen Themen ernster genommen werden?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die großen IT-Konzerne sind keine guten VerbündetenOnline-Proteste nützen wenig 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

plutoniumsulfat 27. Apr 2019

Nein, ich wähle hier lediglich ein Beispiel, wie Dunkelziffern bestimmte Dinge...

Peter Brülls 25. Apr 2019

Europa ist kein Kontinent, sondern die westliche Region des Eurasischen Kontinents.

plutoniumsulfat 20. Apr 2019

...die leider aus einer Traumwelt zu kommen scheinen. Und ich habe dir ein Beispiel an...

plutoniumsulfat 19. Apr 2019

Zum Glück treten mehr als zwei Parteien zur Wahl an. Die stehen sogar alle auf dem...

fg (Golem.de) 18. Apr 2019

Danke für den Hinweis. Die würden sich über das Geld bestimmt auch freuen. Aber wir haben...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /