Die großen IT-Konzerne sind keine guten Verbündeten

Die Debatte über die Urheberrechtsreform krankte in vielen Punkten daran, dass sie sich vor allem auf die großen IT-Konzerne Google (mit Youtube), Facebook und Twitter konzentrierte. Das ist erstaunlich, denn von Artikel 17 sind praktisch alle kommerziellen Internetanbieter mit nutzergenerierten Inhalten betroffen. Von Artikel 15 (Leistungsschutzrecht) sogar alle Internetdienste. Doch die Gafa-Konzerne (Google, Apple, Facebook, Amazon), wie sie vor allem in Frankreich genannt werden, eignen sich als perfekte Zielscheibe von Kritik, und als Hassobjekt: Sie sind superreich, böse (vor allem beim Datenschutz), mächtig, zahlen keine Steuern und kommen aus den USA. Da kann nicht einmal der Axel-Springer-Verlag mithalten.

Stellenmarkt
  1. KIS-Betreuer iMedOne (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Leipzig
  2. IT-Security Spezialist Kommunikation (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
Detailsuche

Die Internetgegner nutzen diese Unbeliebtheit geschickt aus. Da spielt es kaum eine Rolle, dass viele Gesetze nicht nur diese großen Konzerne betreffen, sondern auch unzählige Firmen und Anbieter in Europa. Wer gegen die Urheberrechtsreform war, konnte leicht als Verteidiger von Gafa diskreditiert werden. Ein Totschlagargument. Sogar noch schlimmer: Etliche Politiker und sogar die EU-Kommission verbreiteten unbelegte Behauptungen, wonach die Gegner der Reform von den US-Konzernen instrumentalisiert worden seien. Oder automatisierte Bots wären. Der CDU-Europaabgeordnete Daniel Caspary mutmaßte gar, die Teilnehmer an Demonstrationen würden dafür bezahlt.

Dilemma für Netzaktivisten

Da spielt es überhaupt keine Rolle, dass gerade Netzaktivisten, Verbraucher- und Datenschützer seit Jahren eine schärfere Regulierung der IT-Konzerne fordern. Ebenfalls blieb der Einwand unberücksichtigt, dass die Reformpläne eher die großen Konzerne begünstigen und kleinere Anbieter vor kaum lösbare Probleme stellen würden. Das hätte beispielsweise auch die ausgebliebene Evaluierung des Leistungsschutzrechts gezeigt. Ungehört verhallten auch die Hinweise, dass Urheber durch die Reform in vielen Punkten schlechter gestellt werden. Den Reformbefürwortern gelang es hingegen, Urheber und Kreative gegeneinander auszuspielen.

Wer sich gegen die Pläne zu Uploadfiltern und Leistungsschutzrecht stellte, wurde dennoch als Verfechter der US-Konzerne und Gegner der europäischen Urheber dargestellt. Erst recht galt das für die vielen Youtuber, die vor allem seit November 2018 gegen die Reform mobil machten. Weil sie berechtigterweise befürchteten, dass Kanäle geschlossen werden könnten, wurde den Nutzern vorgeworfen, sie ließen sich von Youtube instrumentalisieren.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Diesem Dilemma konnten die Netzaktivisten und Nutzer kaum entkommen. Wenn sie für Meinungsfreiheit und -vielfalt im Netz eintreten, wird ihnen vorgeworfen, die Geschäftsmodelle von Youtube und Facebook zu verteidigen. Merkwürdigerweise wirft dem ADAC aber niemand vor, die Autokonzerne zu verteidigen, wenn er sich gegen ein generelles Tempolimit auf Autobahnen ausspricht. Doch gibt es eben bislang keinen Allgemeinen Deutschen Internetnutzer-Verband (ADIV) mit Millionen von Mitgliedern.

Das Internet sollte daher nicht vergessen, wie solche Debatten ablaufen und wie geschickt die Internetgegner dabei vorgehen. Auch sollte es die berechtigte Kritik an den Konzernen stets hervorheben und von diesen Fakten einfordern, um Debatten nicht im luftleeren Raum führen zu müssen. Hier könnten die großen IT-Branchenverbände helfen, von ihren Mitgliedsunternehmen solche Zahlen auch tatsächlich zu erheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Fakten, Fakten, FaktenWahlen können etwas ändern 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


plutoniumsulfat 27. Apr 2019

Nein, ich wähle hier lediglich ein Beispiel, wie Dunkelziffern bestimmte Dinge...

Peter Brülls 25. Apr 2019

Europa ist kein Kontinent, sondern die westliche Region des Eurasischen Kontinents.

plutoniumsulfat 20. Apr 2019

...die leider aus einer Traumwelt zu kommen scheinen. Und ich habe dir ein Beispiel an...

plutoniumsulfat 19. Apr 2019

Zum Glück treten mehr als zwei Parteien zur Wahl an. Die stehen sogar alle auf dem...

fg (Golem.de) 18. Apr 2019

Danke für den Hinweis. Die würden sich über das Geld bestimmt auch freuen. Aber wir haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /