Abo
  • Services:

Ist die Verlinkung wie bisher noch möglich?

7. Das Leistungsschutzrecht hilft gegen Fake-News

Stellenmarkt
  1. ERWEKA GmbH, Langen
  2. EXCO GmbH, Frankenthal

Mit diesem Argument begründete im vergangenen Jahr die konservative EVP-Fraktion im Europaparlament ihre Zustimmung für das Leistungsschutzrecht. Qualitätsmedien brauchen Geld, und das sollen sie durch das Leistungsschutzrecht bekommen. Doch selbst CDU-Netzpolitiker wie Thomas Jarzombek befürchten das Gegenteil. Wenn Google solche Medien auslisten sollte, die auf dem Leistungsschutzrecht beharren, werden möglicherweise andere Medien weiter vorne angezeigt, die sich überhaupt nicht um Qualität kümmern.

Zudem ergab eine Studie der Stiftung Neue Verantwortung, dass im Bundestagswahlkampf 2017 gerade große Medien wie Bild.de oder sogar die Nachrichtenagentur dpa zur Verbreitung von Fake-News beigetragen haben. Inzwischen hat Berichterstatter Axel Voss das Argument stillschweigend in seinem Entwurf fallen gelassen.

8. Vom Leistungsschutzrecht profitieren auch die Journalisten

Mit diesem Mythos sollen vermutlich Journalisten geködert werden, um positiv über das Leistungsschutzrecht zu berichten oder zumindest nicht kritisch darüber zu schreiben. Denn leider bleibt festzuhalten: Die deutschen Verlage haben bislang gut 10 Millionen Euro an Gerichtskosten für das Leistungsschutzrecht ausgegeben, aber nicht einmal ein Zehntel davon eingenommen. Anstatt Juristen zu bezahlen, hätten mit dem Geld etliche Journalisten eingestellt werden können. Auf europäischer Ebene dürfte das nicht anders sein.

Zudem ist geplant, dass mit Artikel 12 der Urheberrechtsrichtlinie die Mitgliedstaaten das Recht erhalten, die 2016 gerichtlich verbotene Verlegerbeteiligung bei Verwertungsgesellschaften wieder einzuführen. Das heißt: Die Urheberrechtsreform dürfte den Autoren zum Teil hohe Einnahmeverluste verursachen. Wenn die Verlage den Autoren wirklich etwas Gutes tun wollten, würden sie beispielsweise auf die Verlegerbeteiligung verzichten.

9. Das Leistungsschutzrecht erlaubt weiterhin die Verlinkung von Texten

Das kommt künftig leider ganz darauf an. Je nachdem, welche Version des Leistungsschutzrechts am Ende beschlossen wird, könnte es schwierig werden, die Überschrift eines Zeitungsartikels zu verwenden, um auf den Text zu verlinken. Davon wären nicht nur kommerzielle Suchmaschinen, sondern auch freie Online-Enzyklopädien wie die Wikipedia betroffen. Die übliche Verlinkung von Artikeln in sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook könnte ebenfalls lizenzpflichtig werden. Der aktuelle Vorschlag von Voss sieht nur noch Ausnahmen für eine "legitime private und nicht-kommerzielle Nutzung" durch "individuelle Nutzer" vor.

Im schlimmsten Fall droht sogar eine Zersplitterung der Link-Regeln, wenn der Vorschlag der EU-Mitgliedstaaten sich durchsetzt. Jedes Land könnte in einem gewissen Rahmen selbst festlegen, welche Verlinkung lizenzpflichtig ist. Das wäre das Gegenteil eines einheitlichen digitalen Binnenmarkts in Europa und würde vermutlich dazu führen, dass sich die schärfste Version des Leistungsschutzrechts durchsetzen würde.

10. Das Leistungsschutzrecht ist Lobbyismus pur und zeigt auf erschreckende Weise die enge Verquickung zwischen den deutschen Verlagen und der CDU/CSU

Das ist leider kein Mythos, sondern die erschreckende Realität.

 IT-Konzerne für Zeitungsprobleme mitverantwortlich?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 54,99€
  4. 59,99€

rldml 26. Jun 2018

Das ist bei dezentralen Netzen eher selten der Fall - wichtig wäre eine Nutzungslizenz...

rldml 26. Jun 2018

Das eigentlich Lustige ist ja, dass ich inzwischen oft auf den Kontext der Nachricht...

Aki-San 22. Jun 2018

Anscheinend hat der OP überhaupt nicht richtig gelesen. In Kurzform: Altlasten wollen...

Aki-San 22. Jun 2018

Qualitativ hochwertiges Material muss natürlich geschützt werden, vorallem wenn der...

ClausWARE 21. Jun 2018

Aber wohl auch nur, weil sie zur Zeit zu unwichtig sind. Sobald eine weitere Partei...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /